Home
Dienstplan Feuerwehr
Dienstp.Pickelhauben
Fahrzeuge
Einsätze
Feste & Events
Jugendfeuerwehr
Wettkampfgruppe
Pickelhauben
Fotos
Geschichte
Kontakt
Impressum



 

 

 

 


06.09.2022

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Südergellersen

 

JI. SG. Am ersten Septemberwochenende fand bei der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen der „Tag der offenen Tür“ statt. An diesem Tag drehte sich alles um die Arbeit der Feuerwehr. Egal ob Jugendfeuerwehr, Pickelhauben oder die aktive Einsatzabteilung – Jung und Alt waren gleichermaßen an dem Tag vertreten. Zu sehen gab es an dem Tag gleich mehrere Einsatzübungen, bei denen die Zuschauer hautnah mitfiebern konnten und die Arbeit der Feuerwehr erleben durften. Los ging es mit einem simulierten Verkehrsunfall, bei dem ein Auto auf die Seite kippte und der Fahrer eingeklemmt war. Gemeinsam mit der Feuerwehr Kirchgellersen, wurde das Dach von dem Auto entfernt und die verletzte Person aus dem Fahrzeug gerettet. Der ASB Lüneburg, welcher mit einem Rettungswagen vor Ort war, übernahm anschließend die medizinische Versorgung von dem Fahrer. Nach einer kurzen Pause, folgte dann auch schon die nächste Übung. Die Südergellersener Pickelhauben führten einen Löschangriff, mit der historischen Handdruckspritze vor. Die aus dem Jahre 1902 stammende Handdruckspritze, wurde vor einigen Jahre liebevoll restauriert und wird jetzt durch die Pickelhaube gehegt und gepflegt. Sie treten mit ihr regelmäßig auf Wettkämpfen auf.

Parallel zu den Einsatzübungen fand ein Kinder- und Jugendwettbewerb statt, welche durch die Jugendfeuerwehr Südergellersen organisiert und bereut wurde. Die Kinder konnten hier mit verschieden Feuerwehrgeräten üben und spielen. Neben den feuerwehrtechnischen Geräten, gab es auch eine große Fahrzeugausstellung zu bestaunen. Hier konnte das neu beschaffte TLF 3000 von der Ortsfeuerwehr begutachtet werden, aber auch die beiden anderen Löschfahrzeuge standen parat. Neben den Fahrzeugen aus Südergellersen, wurde auch das neue TSF-W aus Heiligenthal, der Schlauchwagen von den Gemeindefeuerwehren Gellersen, Ilmenau und Amelinghausen, sowie TMF 40 von der Stadtfeuerwehr Lüneburg und ein Rettungswagen von dem ASB Lüneburg bestaunt werden.

Als letzte Einsatzübung fand am Nachmittag ein simulierter Zimmerbrand statt. Die Feuerwehr aus Südergellersen zeigte bei dieser Übung, wie ein Löschangriff aufgebaut wird, eine Haustür gewaltsam aufgebrochen werden kann und wie man anschließend das Feuer bekämpft.

Moderiert und erklärt wurden alle Übungen von dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Iven Staacke.

Bei strahlenden Sonnenschwein kamen zeitweise bis zu 200 Gäste auf die Wiese hinter dem Feuerwehrgerätehaus in Südergellersen. Ortsbrandmeister Timo Peters zeigte sich zum Ende der Veranstaltung sichtlich zufrieden und erfreute sich über den großen andrang.

Gegen 17 Uhr beendeten dann die Südergellersener Pickelhaube den „Tag der offenen Tür“ mit einem kleinen Konzert.

 

 

Die Verkehrsunfall-Übung 

 

Die Pickelhauben mit der historischen Handruckspritze

 

Der Angriffstrupp bricht die

 

Kinder- und Jugendwettbewerb

 

 

 


Tag der offenen Tür - Safe the Date!

03.09.2022 – ab 12 Uhr

 

Lernt die Feuerwehr Südergellersen kennen und kommt vorbei!

Am ersten September Wochenende findet hinter dem Feuerwehrgerätehaus Südergellersen der „Tag der offenen Tür“, mit einem bunten Rahmenprogramm, rund um die Feuerwehr statt. Unter anderem finden mehrere Feuerwehreinsatz-Vorführungen statt, es wird eine große Fahrzeug- und Geräteausstellung geben. Für die Familien gibt es eine Riesenhüpfburg und einen spannenden Kinder- und Jugendwettbewerb. Für Essen und Trinken sorgt das Isamann Buffet aus Kirchgellersen, darüber hinaus gibt es ein großes Kaffee- und Kuchenbuffet hinter dem Feuerwehrhaus.

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 28.07. / 17:51h +++

H0 – Ölspur im Ort.

 

Auf einem Grundstück sind ca. 100L Biokraftstoff aus einem Behälter ausgelaufen. In Absprache mit dem Grundstückbesitzer wollte sich dieser eigenständig um die Beseitigung von dem Biokraftstoff kümmern, wir wurden somit nicht tätig und konnten wieder einrücken.  

 

*Symbolbild 

 

 

 


11.07.2022

+++ Pickelhauben +++

Am 21. Juni machte sich unsere Pickelhauben auf, um auf dem Deutschen Feuerwehrtag zu singen.

Der Deutsche Feuerwehrtag ist die zentrale Versammlung aller Feuerwehren in Deutschland, die sich zum 29. Mal in diesem Jahr getroffen hatte. Der erste Tag der Feuerwehr fand bereits am 08. September 1853 statt und Diente ursprünglich zum Austausch von Wissen und Informationen der Feuerwehren in Deutschland. Seit 2000 findet der Deutsche Feuerwehrtag regelmäßig in Verbindung mit der INTERSCHUTZ, der Weltleitmesse für Feuerwehr, Rettungswesen, Bevölkerungsschutz und Sicherheit in Hannover statt.

Zu diesem Anlass fuhren 13 Mitglieder von unseren Pickelhauben in die Landeshauptstadt und traten auf dem Trammplatz von dem begeisterten Publikum auf. Mit Ihren, teils eigen komponierten Liedern und Gesängen, reisen sie schon seid jeher durch Norddeutschland und treten regelmäßig auf Feuerwehrfesten, Hochzeiten und Geburtstagen auf.

 

Mehr Informationen zu dem 29. Tag der Feuerwehr findet Ihr auch beim Deutschen Feuerwehrverband

 

Die Bilder wurden uns freundlicherweise von Marcel Neumann (Fachberater Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von der Freiwillige Feuerwehr Flotwedel) zur Verfügung gestellt. 

Bericht: Julian Illmer (PW)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 26.06. / 13:27h +++
B1 - unklar Rauchentwicklung
Es kam zu einem kleinen Brand von einem Komposthaufen im "Neubaugebiet". Dieser konnte schnell gelöscht werden, eine Ausbreitung auf die umliegenden Sträucher und Bäume konnte somit verhindert werden.

 

*Symbolbild*

 

 

 


 

+++ Einsatzalarm / 07.06. / 12:04h +++
H0 - Baum auf Straße (Wetzer Weg)
 
 

* Symbolbild * 

 

 

 

 


19.05.2022
+++ Einsatzalarm / 19.05. / 18:23h +++
H1 - Baum auf Straße
H0 - Baum auf Straße
Bei dem gestrigen unwetter stürzten gleich zwei Bäume in Südergellersen um. Einer blockierte die Kirchgellerser Straße und einer den Forstweg. Beide konnten mittel Traktor, Kettensäge und Manneskraft, schnell beseitigt werden.

 

 

 

 

 


16.05.2022

+++ Einsatzalarm / 16.05. / 01:27h +++
B3 - Schuppenbrand in Westergellersen

Als Schuppenbrand gemeldet, stellte sich vor Ort zum Glück heraus, dass "nur" ein paar Mülltonnen an einem Carport gebrannt haben. Die erst eintreffende Feuerwehr aus Westergellersen löschte den Brand schnell mit einem C-Rohr ab - es entstand nur ein kleinerer Sachschaden.

Wir wurden nicht mehr tätig und rückten kurze Zeit später wieder ein.

 

 

 

 


13.05.2022

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Südergellersen

 

JI. SG. Am Freitag den 06. Mai fand zum ersten Mal, seit Beginn der Corona-Pandemie, wieder eine Jahreshauptversammlung in Südergellersen statt. Leider waren Veranstaltungen dieser Art in den letzten zwei Jahren nicht möglich, doch in diesem Jahr klappte es endlich. Umso mehr erfreute sich Ortsbrandmeister Timo Peters über die zahlreich erschienenen Gäste aus der Politik, dem Förderverein und der Einsatzabteilung. Er begrüßte die Anwesenden und verlas seine Jahresberichte für die Jahre 2020 und 2021. Diese waren vor allem durch die Corona-Pandemie geprägt, aber auch durch die Beschaffung des neuen Tanklöschfahrzeugs (TLF 3000), welches seit Februar 2022 im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen steht. Insgesamt wurden in den zwei Pandemiejahren 13 Einsätze gefahren. Das Jahr 2020 war geprägt durch mehrere Brandeinsätze. So rückten die Brandschützer aus Südergellersen zu sieben feuerbedingten Einsätzen aus. Besonders hervorzuheben sind hierbei die Großeinsätze an der Integrierten Gesamtschule Embsen, bei dem diese zum Teil abgebrannt ist und ein größerer Wald- und Flächenbrand in der Westergellerser Heide. Aber auch das darauffolgende Jahr wurde durch Brandeinsätze geprägt. So wurde die Feuerwehr Südergellersen zu drei größeren Bränden alarmiert. Sie rückten zweimal nach Westergellersen aus, um einen Garagenbrand und einen Gebäudebrand zu löschen und einmal zu einem Lagerhallenbrand im Gewerbegebiet in Embsen. Verletzt wurde bei all den Einsätzen glücklicherweise keiner der Kameradinnen und Kameraden.

Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner bedankte sich bei den anwesenden Kameradinnen und Kameraden, zum einen für die erfolgreich abgeleisteten Einsätze, aber auch für die Bereitschaft, rund um die Uhr Leben und Gesundheit, Hab und Gut der Mitmenschen zu schützen und Schaden von der Samtgemeinde und allen Bürgerinnen und Bürgern abzuwenden. Der Samtgemeindebürgermeister hob die besonders gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und der Verwaltung, insbesondere auch die Planung und Beschaffung des neuen Tanklöschfahrzeugs, hervor. Für die Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans hat die Samtgemeinde Gellersen weitere Gelder bereitgestellt, „um die örtliche Feuerwehr auf den modernsten Stand der Technik zu bringen“, so Steffen Gärtner weiter in seiner Rede.

Neben den Einsätzen fanden jedoch auch diverse Funkfahr- und Atemschutzübungen, sowie eine Übung der Gellersener Gefahrgutgruppe mit Beteiligung seitens der Feuerwehr Südergellersen statt. Die normalen Monats- und Ausbildungsdienste fanden pandemiebedingt in kleinen Gruppen und unter strengen Coronaauflagen statt. Der für das Jahr 2021 geplante Erste-Hilfe Kurs wurde auf dieses Jahr verlegt und konnte mit Auflagen wie geplant stattfinden. Dazu kam noch eine Brandschutz AG, die in Kooperation mit der Grundschule Kirchgellersen und der Feuerwehr Kirchgellersen im vergangenen Jahr

durchgeführt wurde. Diese fand guten Anklang bei den Grundschülern und war stark besucht. Das Schlauchturmfest und der Laternenumzug wurden jedoch in den beiden Jahren abgesagt, aufgrund der jeweilig geltenden Schutzverordnungen zur Eindämmung der Corona- Pandemie.

Zum Ende der Veranstaltung fanden noch die aufgeschobenen Wahlen statt, welche in den vorherigen Jahren nicht durchgeführt werden konnten. Unter anderem standen die Ämter des Ortsbrandmeisters und sein Stellvertreter zur Wahl. Die beiden Amtsinhaber, Ortsbrandmeister Timo Peters und sein amtierender Stellvertreter Iven Staacke wurden wieder gewählt.

Zur Feuerwehrfrau wurde Celina Müller ernannt und Andreas Hols zum Hauptfeuerwehrmann. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Iven Staacke und Andreas Hols geehrt. Andreas Isermann wurde für 40 Jahre und Michael Bryx für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Altersbedingt verließen Hans-Peter Müller und Jörg Schulze die aktive Einsatzabteilung und traten in die Ehren- und Altersabteilung über. Somit verfügt die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen über 43 aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung und sieben Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Die Ehren- und Altersabteilung besteht aus, dank ihrer zwei neuen Mitglieder, jetzt 16 Kameraden.

Timo Peters lobte die gute Zusammenarbeit in seiner Feuerwehr und bedankte sich bei allen für die geleistete Arbeit, in einer schwierigen „Coronazeit“.

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

Foto: Feuerwehr Südergellersen

 

 

Foto 01: (v.l.n.r) Celina Müller, Steffen Gärtner, Michael Bryx, Andreas Hols, Timo Peters, Iven Staacke, Andreas Isermann und Christina Schlüter

 

 

Foto 02: Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner gratuliert Michael Bryx zu seiner 50 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

 

 

 


08.05.2022

B5 - Dachstuhlbrand in Kirchgellersen

 

JI. KG. Am Samstagabend wurden die Feuerwehren aus Gellersen zu einem ausgedehnten Dachstuhlbrand nach Kirchgellersen alarmiert. Gegen 20:31 Uhr heulten die Sirenen in Kirchgellersen, Heiligenthal und Reppenstedt auf. Ein Gebäudebrand in Kirchgellersen wurde gemeldet. Die Anfahrt zum Einsatzort war auf Sicht möglich, da zu diesem Zeitpunkt bereits der komplette Dachstuhl in Flammen stand. Jürgen Cordes, stellvertretender Gemeindebrandmeister und Einsatzleiter, war einer der ersten Einsatzkräfte vor Ort und löste direkt einen Samtgemeindealarm aus, sodass nur ca. acht Minuten später auch die Feuerwehren aus Südergellersen und Westergellersen nachrückten, sowie eine Drehleiter und ein Tanklöschfahrzeug aus Lüneburg-Süd.

Das Feuer hatte sich rasend schnell ausgebreitet. Der Spitzboden und Teile der erste Etage brannten beim Eintreffen der Feuerwehren bereits in voller Ausdehnung. Die ersten Atemschutztrupps, die zum Innenangriff vorgingen, mussten diesen aufgrund der raschen Brandausbreitung beenden. Da der Einsatz im Hausinneren zu gefährlich geworden ist, entschied man sich einen massiven Außenangriff zu starten. Währenddessen begannen bereits Teile des Dachstuhles zusammenzubrechen. Nach gut einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle, doch die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis weit in die frühen Morgenstunden des Sonntags hinein. Gegen vier Uhr morgens wurden noch Atemschutzgeräteträger aus der Samtgemeinde Bardowick nach alarmiert. Die Feuerwehren Radbruch, Mechtersen und Vögelsen rückten an, um die seit fast acht Stunden im Einsatz befindlichen Kräfte abzulösen.

Noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, haben beherzte Nachbaren die Scheibe der Haustür mit einem Stein eingeschlagen und zwei Hunde aus dem Haus gerettet. Eine Katze, die in das brennende Haus zurückgelaufen war, konnte durch einen Atemschutztrupp gerettet werden und an ihren Besitzer wohlbehalten übergeben werden. Der Hausbesitzer war nicht zuhause als der Brand ausbrach, weshalb das Feuer nicht direkt bemerkt worden ist. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden Anwohner gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Rauchsäule konnte man bis Lüneburg sehen.

Insgesamt waren weit über 150 Einsatzkräfte vor Ort und bekämpften über zehn Stunden lang das Feuer und die letzten Glutnester. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich als sehr schwierig, da sich viele Glutnester in die Zwischendecke, in Teilen des Daches und in den Wänden versteckten. Um diese zu finden, wurde das Dach fast komplett abgedeckt, Wände geöffnet und stellenweise die Zwischendecke zum ersten Obergeschoss geöffnet.

Für die große Anzahl an verbrauchten Atemschutzflaschen und Geräten, rückte ein Logistikfahrzeug der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) aus Scharnebeck an.

Über die Brandursache gibt es bislang keine Informationen, die Polizei Lüneburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Das Haus ist nach dem Feuer unbewohnbar, der Sachschaden beträgt mehrere Hunderttausend Euro. Zur Absicherung des Einsatzes wurde ein Rettungswagen der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) des ASB Lüneburgs hinzugezogen. Leider mussten diese zur späteren Stunde noch tätig werden, als ein Feuerwehrmann einen Schlauch übersah und sich eine Verletzung am Knie zuzog. Er wurde durch den SEG-Rettungswagen erstversorgt und anschließend nach Lüneburg ins Klinikum gebracht – wir wünschen ihm gute Besserung! Pastor und Notfallseelsorger Andreas Zachmann war ebenfalls am Einsatzort und bot den Angehörigen Gesprächsbereitschaft an. Die umliegenden Nachbarn versorgten während des gesamten Einsatzes die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden mit reichlich Snacks und Getränken – auch hier möchten wir uns seitens der Feuerwehren aus Gellersen noch einmal herzlich bedanken!

 

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

Fotos: Julian Illmer (SG-PW) & Sebastian Perrone (stellv. SG-PW)

 

Foto 1: Der Dachstuhl steht beim Eintreffen bereits im Vollbrand

 

Foto 2: Die Rückseite von dem Gebäude

 

Foto 3: Mit der Drehleiter wurde das Dach aufgenommen um die letzten Glutnester zu finden

 

Foto 4: Mit Hilfe von der Drehleiter wurde ein massiver Außenangriff gestartet

 

 

 


05.05.2022

Schlüsselübergabe für das neue TLF 3000 in Südergellersen

 

JI.SG. Am vergangenen Wochenende wurde das neue Tanklöschfahrzeug, ein TLF 3000 auf Unimog-Basis, offiziell an die Feuerwehr Südergellersen übergeben.

Seit Februar dieses Jahres steht der neue Unimog bereits in dem Feuerwehrgerätehaus in Südergellersen und hat auch bereits die ersten Einsätze erfolgreich hinter sich gebracht. Jetzt wurde das Fahrzeug auch offiziell von der Samtgemeinde Gellersen an die Ortswehr Südergellersen übergeben.

Der neue Unimog löst das alte TLF 8W nach über 34 Dienstjahren ab. Auch der TW 8 war auf der Basis eines Unimog gebaut. Insgesamt wurden fünf Jahre Projektarbeit und unzählige weitere Arbeitsstunden durch die Kameraden der Feuerwehr Südergellersen und der Samtgemeinde Gellersen eingebracht, sodass das neue Tanklöschfahrzeug den modernsten Anforderungen entspricht. Es ist seit gut 30 Jahren das erste Feuerwehrfahrzeug auf Basis eines Unimog, welches im Landkreis Lüneburg neu beschafft worden ist. „Das TLF 3000 ist nicht nur für Wald- und Vegetationsbrände ausgelegt, sondern auch für die technische Hilfe und viele weitere Einsatzmöglichkeiten,“ so der Ortsbrandmeister Timo Peters bei der Einweihungsfeier.

Er ist sehr stolz auf die geleistete Projektarbeit und bedankte sich explizit bei dem Rat der Samtgemeinde, aber auch bei der Firma Schlingmann in Dissen und Firma Meineke in Dorfmark für die gute Zusammenarbeit. Diesem Dank schloss sich der Samtgemeindebrandmeister Christian Schlüter an und sagte „es war eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe“, in diesem Zuge bedankte er sich noch einmal explizit bei der Politik, dass sie der Feuerwehr in Gellersen so zugewandt sei.

„Damit das Tanklöschfahrzeug beschafft werden konnte, wurde dieses bereits 2015 in dem Feuerwehrbedarfsplan der Samtgemeinde Gellersen aufgenommen und seit 2019 die Gelder im Rahmen eines Doppelhaushaltes bereitgestellt“, so der Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner. Die Kosten für das Fahrzeug belaufen sich auf knapp 420.000 Euro. „Bei dem Fahrzeug handelt es sich nicht um ein neues Spielzeug für die Feuerwehr, es ist ein hochmodernes Einsatzfahrzeug für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde und darüber hinaus“, so Steffen Gärtner in seiner Rede. „Die Samtgemeinde Gellersen besteht zu 40% aus Waldflächen, viele der Waldwege sind mit einem normalen straßengängigen Feuerwehrfahrzeug nur schwer passierbar, daher ist es umso wichtiger ein hochgeländegängiges Feuerwehrfahrzeug in der Samtgemeinde vorzuhalten“, so der Samtgemeindebürgermeister weiter. „Zuschüsse für ein Waldbrandfahrzeug seitens des Landes Niedersachsen oder durch den Bund gab es keine“, betonte Steffen Gärtner zum Schluss noch einmal.

„Das TLF3000 ist kein Geschenk, es ist ein Werkzeug“ sagte zum Ende der Fahrzeugeinweihung der stellvertretende Kreisbrandmeister Stephan Dick. „Im norddeutschen Raum haben wir viele Waldflächen, sodass ein solches Fahrzeug für die Bedingungen ideal geeignet ist – das ist moderner Klimaschutz. In Zeiten des Klimawandels gibt es immer längere Trockenperioden und somit vermehrt Wald- und Vegetationsbrände. Der Unimog ist ein Werkzeug um dem Job gerecht zu werden“ - Stephan Dick. Daher ist es umso wichtiger, dass die Feuerwehr Südergellersen, mit diesem hochmodernen Einsatzfahrzeug auch in der Kreisbereitschaft des Landkreises Lüneburg mitfährt und somit Einsätze auch über die Grenzen von Gellersen hinaus unterstützen kann.

Am Ende der Reden, wurde symbolisch ein großer Fahrzeugschlüssel an den Ortsbrandmeister Timo Peters übergeben. Der Einladung nach Südergellersen sind ca. 100 Kameradinnen und Kameraden der benachbarten Feuerwehren, sowie eine kleine Abordnung der Gemeinde Südergellersen und der Samtgemeinde Gellersen gefolgt. Bei Speis und Tank erfolgte noch eine kleine Vorführung über die Fähigkeiten und der Einsatzmöglichkeiten des neuen Tanklöschfahrzeuges. Musikalisch wurde die Veranstaltung von dem Feuerwehr Musikzug aus Artlenburg begleitet.

 

 

 

Foto & Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

 

Foto 01: Schlüsselübergabe für das neue TLF 3000 (v.L. Christian Schlüter, Iven Staacke, Daniel Niehus, Timo Peters und Steffen Gärtner)

 

Foto 02: Angetretten zur Fahrzeugeinweihung

 

Foto 03: Die Vorführung – Wasserabgabe bei der Fahrt (Pump and Roll) bei z.B. einem Vegetationsband

 

 

 
 

+++ Einsatzalarm / 17.03. / 12:11h +++
H1 - Baum droht zu fallen
Heute Mittag wurde wir zu einem, zum Teil bereits entwurzelten Baum alarmiert, der drohte auf die Straße zu fallen. Mit Motorsäge und der Seilwinde, konnte die Gefahr jedoch schnell beseitigt werden.
 
ps: das war der erste, offiziell Einsatz für unser neues TLF

 

 

 

 

 


10.03.2022

Neues Tanklöschfahrzeug (TLF 3000) für Südergellersen

 

JI. SG. Die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen hat ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF) 3000 auf Basis eines Mercedes-Benz Unimog´s erhalten. Seit 2019 liefen die Planungen für die Beschaffung des neuen TLF 3000 in der Samtgemeinde Gellersen.

Bereits Ende Januar hat die Ortswehr das neue Tanklöschfahrzeug von der Firma Schlingmann aus Dissen abgeholt und zu Mercedes-Benz nach Dorfmark überführt. Die Firma Schlingmann hat sich um den Kofferaufbau, den Einbau des Löschwassertanks, die Pumpe und den Einbau der feuerwehrtechnischen Geräte gekümmert. Bei Mercedes-Benz wurde anschließend noch eine Seilwinde nachgerüstet und ein Abbiegeassistent installiert.

Das neue Tanklöschfahrzeug wird den in die Jahre gekommenen Unimog U1300 (TLF 8W) ersetzen. Dieser ist seit 1988 im Dienst der Feuerwehr Südergellersen und hat in der Zeit diverse Einsätze zuverlässig erledigt. Egal ob es sich um Brand- oder technische Hilfeeinsätze gehandelt hat, auch die Einsätze beim Hochwasser im Jahr 2002 und 2013; das alte Tanklöschfahrzeug ist immer zuverlässig gelaufen und bildete das Rückgrat der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen. In seinen knapp 34 Dienstjahren ist es über 32.000 km gefahren, ohne einen größeren Schaden zu erleiden. Jedoch ist die Feuerwehrtechnik in die Jahre gekommen. Trotz zahlreicher Erneuerungen bei den Umbauten am Unimog U1300 ging der Zahn der Zeit nicht spurlos an ihm vorbei. So entschied man sich, im Rahmen des Feuerwehrbedarfsplanes der Samtgemeinde Gellersen, ein neues Tanklöschfahrzeug auf Basis eines Mercedes-Benz Unimog´s zu beschaffen.

Die Ausschreibung hierfür gewann die Firma Schlingmann, die auch bereits den alten Unimog vor über 30 Jahren aufgebaut hat. Der Aufbau von dem neuen TLF 3000 ging dann aber doch schneller als erwartet, sodass der neue Unimog bereits Anfang des Jahres ausgeliefert werden konnte. Die ursprüngliche Auslieferung sollte eigentlich erst im Sommer 2022 erfolgen, daher war es eine kleine Überraschung für das Ortskommando, dass das neue Fahrzeug früher als gedacht gekommen ist.

Seit dem 02. Februar steht das neue Fahrzeug im Feuerwehrgerätehaus Südergellersen. Die ersten Gruppen begannen bereits mit der Ausbildung am neuen Gerät. Kurz darauf begannen die Brandschützer auch schon mit der Ausbildung an dem neuen Tanklöschfahrzeug, damit im Ernstfall alles reibungslos abläuft und die neuen Handgriffe sitzen. Seit dem 22. Feburar ist das neue TLF 3000 dann auch offiziell in Dienst gegangen und das alte TLF 8W abgelöst. Über den Verbleib des alten Unimog´s wurde noch keine Entscheidung seitens der Samtgemeinde Gellersen getroffen. Es gibt aber bereits Anfragen von anderen Feuerwehren, die ihr Interesse an dem doch sehr gut erhaltenen Unimog bekundet haben, um diesen noch weitere Jahre in den Diensten der Feuerwehr zu behalten.

 

Das neue Tanklöschfahrzeug (TLF 3000 VARUS) wurde auf ein Unimog U5023 Fahrgestell aufgebaut. Es verfügt über einen 3.000 Liter Löschwassertank und hat eine 5t hydraulik betrieben Seilwinde, nach Feuerwehr DIN 14584 der Firma Werner, mit einem 53m langen und 13mm dicken Stahlseil. Das hochgeländegänige Fahrzeug hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 14.500 kg und verfügt über ein zuschaltbares Allradgetriebe (4x4). Mit der Feuerlöschkreiselpumpe Schlingmann S2000 (FPN 10-2000) können bis zu 2.000 Liter Löschwasser pro Minute abgegeben werden.

Damit Einsatzstellen optimal ausgeleuchtet werden können, verfügt das Tanklöschfahrzeug über einen pneumatisch ausfahrbaren Lichtmast mit 4 LED-Scheinwerfern, eine LED-Umfeldbeleuchtung und zwei LED-Arbeitsscheinwerfer auf der Fahrerkabine. Die Stromversorgung wird auch bei längeren Einsätzen gewährleistet. Dazu dient ein Stromerzeuger der Firma Endress (Super Silent ESE 907) mit einer Nennleistung von bis zu 9 kVA, der zusätzlich beschafft wurde.

 

Weitere Ausstattungsmerkmale:

  • Abmaße (ohne Seilwinde): BxHxL: 2,50 x 3,25 x 6,60 m

  • 1200 mm Watfähigkeit

  • 500 mm Bodenfreiheit (hochgeländegäniges Fahrgestell)

  • 45° Steigungswinkel / 38° Kippwinkel / 36° Böschungswinkel (mit d. Seilwinde)

  • Abbiegeassistent

  • Hygienewand

  • Sanitätsrücksack

  • Luftdruck-Regelanlage für die Reifen

  • Wasserwerfer auf Aufbaudach (Abnehmbar / 2.000 Liter p. Minute)

  • 4 Bodensprühdüsen

  • LED-Umfeldbeleuchtung

  • Pneumatischer Lichtmast mit 4 LED-Scheinwerfern

  • Multifunktionsleiter

  • Rückfahrkamera

  • 4x A-Schauschläuche

  • 7x B-Druckschläuche (je 20m)

  • 2x B-Druckschläuche (je 5m)

  • 8x C-Druckschläuche (davon zwei als Schnellangriff)

  • 4x D-Druckschläuche (ja 15m)

  • 2x D-Druckschläuche (je 5m)

  • 2x Löschrucksäcke

  • 2x 300bar Atemschutzgeräte (zzgl. 2x 300bar Ersatzflaschen)

  • 1x B-Hohlstrahlrohr + Stützkrümmer

  • 4x C-Hohlstrahlrohr (davon eins als Schnellangriff & eins auf dem Dach/Dachwerfer)

  • Dolmar 6100 Motorkettensäge

  • Halligan- und TNT-Tool

  • ABC- und CO-Feuerlöscher

  • Akku-Tigersäge

  • Akku-Winkelschleifer

  • Rüstmaterial für die Seilwinde (Schäkel, Umlenkrollen, Entlosschlingen, etc.)

  • Werkzeugkoffer

  • Schaummittelkanister

  • Ölbindemittel

  • Z4-Zumischer

  • Z4-Kombischaumrohr

  • C-Schaumpistole

 

Foto & Bericht: Julian Ilmer (SG-PW)

 

 

Das neue TLF 3000

 

 

Old vs. Neu - die beiden Unimogs stehen sich gegenüber

 

 

Das neue TLF vor dem Scharfstall Südergellersen

 

 

 

 


21.02.2022

Doppelsturmtief Ylinda und Zeynep sorgten für diverse Feuerwehreinsätze in und um Gellersen.

 

SG. JI. Die Sturmtiefs Ylinda und Zeynep sorgten am Donnerstag und in der Nacht von Freitag auf Samstag für diverse Feuerwehreinsätze im Landkreis Lüneburg. Bereits in den frühen Morgenstunden des 17. Februars entwurzelten starke Sturmböen Bäume und sorgten für erhebliche Schäden. Auch die Samtgemeinde Gellersen ist leider nicht verschont geblieben.

Gegen 04:20 Uhr lief das erste Mal ein Einsatz für die Samtgemeinde Gellersen bei der Einsatzleitzentrale in Lüneburg auf. Die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen musste zu einem umgestürzten Baum ausrücken, welcher die Kreisstraße 10 zwischen Südergellersen und Oerzen blockierte.

Gegen kurz vor 8 Uhr schlug das Sturmtief Ylinda dann richtig zu. Immer mehr Einsätze liefen in der Einsatzzentrale in Lüneburg auf. Die Feuerwehr Südergellersen wurde zu der Zeit erneut zu einem umgestürzten Baum auf die Kreisstraße 10 gerufen. Dieses Mal wurde sogar die dortige Oberleitung durchtrennt und lag auf der Fahrbahn. Bei den Räumungsarbeiten wurde zur Unterstützung ein Manitou Teleskoplader eingesetzt, der bei dem Einsatz unglücklicherweise in den Straßengraben abrutschte, aber durch die anwesende Feuerwehr Südergellersen wieder herausgezogen werden konnte.

Um 08:16 Uhr entschied man sich dann eine kommunale Einsatzleitung (KEL) einzurichten und alarmierte die Gellersener Kommunikationsgruppe. Diese rückte kurze Zeit später aus und übernahm die kommunale Einsatzleitung (KEL) für den Raum Gellersen. Von jetzt an koordinierten die Kameradinnen und Kameraden alle ankommenden Meldungen, welche durch die Leitstelle in Lüneburg aufgenommen worden sind, für die Samtgemeinde Gellersen ein Eigenregie. Innerhalb kürzester Zeit rückten dann noch die Feuerwehren Reppenstedt, Kirchgellersen und Westergellersen zu sturmbedingten Einsätzen aus. Dabei traf es besonders hart die Landesstraße 216 zwischen Kirchgellersen und Reppenstedt. Hier stürzten gleich mehrere Bäume auf die Fahrbahn, andere kippten nur zur Hälfte um und blieben in anderen Bäumen hängen. Da die Gefahr zu groß war, dass diese auch noch umstürzen würden, wurde die Landesstraße 216 für knapp zwei Stunden voll gesperrt. Zur Unterstützung und Beseitigung der Bäume wurde eine Drehleiter aus Lüneburg-Süd angefordert. So konnten die Bäume und abgeknickten Spitzen sicher entfernt werden durch die Feuerwehr Reppenstedt. Unterstützt wurde die Einsatzkräfte von dem Personal des Bauhofes Gellersen, das tatkräftig mit anpackte. Die Landesstraße 216 konnte somit schnell wieder freigegeben werden.

Zeitgleich musste die Feuerwehr Reppenstedt noch ein Fahrzeug aus dem Einsatz herauslösen und zum Penny Markt in Reppenstedt schicken. Hier haben sich mehrere Platten des Daches gelöst und waren zu Boden gestürzt. Lose Platten auf dem Dach wurden durch die Feuerwehr gesichert und der Bereich unterhalb des Marktes weiträumig abgesperrt.

In Westergellersen sorgte der Sturm am Morgen für einen etwas kuriosen Einsatz, hier wurde ein großes Trampolin in die Luft gehoben und aus dem Garten geweht. Leider fiel es auf zwei parkenden Autos – es entstand ein Sachschaden an den Fahrzeugen. Eine ähnliche Szene ereignete sich auch in Südergellersen, auch hier flog ein Trampolin über einen Zaun in den Garten des Nachbarn.

In Kirchgellersen wurde ein Garagendach von dem Wind abgedeckt. Das herunterhängende Dach wurde durch die Feuerwehr Kirchgellersen gesichert und zum Teil noch abgetragen, damit keine weiteren Schäden entstehen können.

Nach knapp drei Stunden hatte sich das Wetter ein bisschen beruhigt, sodass die kommunale Einsatzleitung gegen 11 Uhr zurückgebaut werden konnte. Auch die Einsatzkräfte der Gellersener Feuerwehren kehrten zu der Zeit langsam von ihren Einsätzen heim. In dem Zeitraum von 8 bis 11 Uhr wurden am Donnerstag insgesamt 13 verschiedene Einsatzstellen in der Samtgemeinde Gellersen abgearbeitet. Diverse entwurzelte Bäume, die die Straßen in und um Gellersen blockierten, wurden entfernt. Es entstanden glücklicherweise nur Sachschäden, verletzt wurde niemand.

Die Nacht zu Freitag verlief jedoch ruhig und ohne weitere Alarmierungen für die Wehren.

In der darauf folgenden Nacht kam dann das Sturmtief Zeynep auch zu uns. Wieder stürzten mehrere Bäume um, es knickten große Äste ab und blockierten zum Teil ganze Straßen.

Um 01:12 Uhr wurde die Feuerwehr Kirchgellersen zu einem umgestürzten Baum gerufen, der einen Kleinbus unter sich begraben hatte. Glücklicherweise entstand an dem Fahrzeug nur ein Sach-, aber kein Totalschaden, da der Baum so gestürzt war, dass er von seinen eigenen Ästen abgefedert wurde und das Fahrzeug nicht mit voller Kraft getroffen hat.

Insgesamt entstanden durch Zeynep sieben weitere Einsätze für die Gellersener Feuerwehren. Innerhalb von den 48 Sturmstunden rückten die fünf Ortswehren von Gellersen zu 20 verschiedenen Einsätzen aus.

 

 

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

Fotos: Feuerwehr Gellersen

 

 

Foto 01: Feuerwehr Südergellersen bei der Beseitigung von einem Umgestürzten Baum

 

Foto 02: Umgestürzte Bäume auf der L219

 

 

 

Foto 03: Ein Trampolin wird in Westergellersen auf Autos geweht

 

Foto 04: Ein umgestürzter Baum begräbt einen Kleinbus in Kirchgellersen

 

 

 


 +++ Einsatzalarm / 18.02. / 07:27h +++

H0 - Baum auf Straße zwischen Südergellersen & Wetzen

 

 

 

 


 +++ Einsatzalarm / 17.02. / 16:35h +++

H0 - Baum auf Straße zwischen Südergellersen & Wetzen
Zum 3. Mal klingelte heute der Pieper. Erneut stürze ein Baum auf die Straßen und blockiert auch am Nachmittag die Straße nach Wetzen.
 
 

 


 +++ Einsatzalarm / 17.02. / 07:39h +++

H1 - Baum auf Straße zwischen Südergellersen & Oerzen
Erneut wurde wir zu einem umgestürtzen Baum alarmiert, der auf der Kreisstraße 10, zwischen Südergellersen und Oerzen lag. Diese hat leider dabei die dortige Oberleitung durchtrennt. Nach Beendigung von diesem Einsatz, ging es direkt weiter für uns. Kurz hinter dem Ortsausgang Südergellersen, in Richtung Wetzen ist eine große Eiche umgestürtzt. Diese könnte mit Hilfe von einem Trecker (Beecken) und einem Radbagger von der Firma Ohland beseitigt werden. Kurz darauf mussten wir erneut ausrücken Dieses Mal stürzten zwei Bäume zwischen Südergellersen und Heiligenthal um. Mit Hilfe von dem Manitou Teleskoplader, von Dirk Müller Dachdecker konnten diese ebenfalls beseitigt werden. Insgesamt waren wir knappe 4,5 Stunden beschäftigt, damit alle Sturmschäden zu beseitigen. Der Ausnahmezustand wurde gegen 11 Uhr für uns aufegehoben

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 17.02. / 04:30h +++
H1 - Baum auf Straße zwischen Südergellersen & Oerzen

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 29.01. / 19:35h +++

H1 - Baum auf Straße 

 

Es wurde von der Polizei ein Baum auf der Straße gemeldet, zwischen Südergellersen und Oerzen. Wir konnten nur einen größeren Ast finden, der mittels manneskraft von der Fahrbahn beseitigt werden konnte.

 

(Symbolbild)

 

 

 

 

 


 

Happy Halloween =)

 

 

 

 


19.09.2021

+++ Absage – Laternenumzug 2021 +++

 

Leider müssen wir euch heute mitteilen, dass der Laternenumzug 2021 erneut ausfallen wird.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und den dazugehörigen Vorgaben vom Landkreis, hat sich das Ortskommando und der Festausschuss dazu entschieden den Laternenumzug abzusagen.

Wir bitten um euer Verständnis und hoffen das es im nächsten Jahr wieder besser aussieht für uns alle.

 

 

 

 


10.09.2021

Unwetter sorgt für zahlreiche Einsätze in und um Gellersen

 

JI. SG. Am vergangenen Freitag sorgte Starkregen für Großeinsätze der Feuerwehren im Landkreis Lüneburg. Auch Gellersen war von dem Unwetter getroffen worden. Besonders stark hatte es dabei Reppenstedt erwischt. Kurz nach 20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Reppenstedt zum ersten Mal alarmiert. Die Dachtmisser Straße stand unter Wasser. Nach wenigen Minuten wurde bereits klar, dass es die alarmierten Kräfte nicht alleine schaffen können und so wurden zusätzliche Kräfte aus Reppenstedt alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt liefen bereits über 100 Notrufe in der Einsatzzentrale in Lüneburg auf. Aufgrund dessen, wurde knapp 20 Minuten später die Gellersener Kommunikations Gruppe (KomGr) alarmiert, um eine örtliche Einsatzzentrale zu installieren. Diese wurde im Gellersenhaus in Reppenstedt errichtet, damit alle Einsätze aus dem Raum Gellersen dort koordiniert werden können und die Einsatzzentrale in Lüneburg entlastet werden konnte.

Gegen 21 Uhr wurde dann die Feuerwehr Südergellersen nach Reppenstedt gerufen, um bei dem Abpumpen der Wassermassen zu unterstützen. Insgesamt haben sich an dem Abend nur in Reppenstedt elf verschiedene Einsatzstellen gebildet. Ab 22 Uhr wurde dann ein Vollalarm für die Samtgemeinde Gellersen ausgelöst. Die Feuerwehren Kirchgellersen, Westergellersen und Heiligenthal wurden in das Lüneburger Stadtgebiet gerufen, um die Einsatzkräfte dort zu unterstützen. Im Stadtgebiet gab es 75 verschiedene Einsatzstellen, so dass die Lüneburger Feuerwehr nicht mehr hinterherkam. Es wurden diverse Straßen überschwemmt, Keller sind vollgelaufen und Gullis mussten freigepumpt werden sowohl in Lüneburg, als auch weiterhin in Reppenstedt.

Um das Eindringen weiterer Wassermassen in Reppenstedt zu verhindert, wurden zeitgleich knapp 300 Sandsäcke aus Bleckede nach Gellersen geordert. Diese wurden durch die dortige Feuerwehr geliefert und an die jeweiligen Einsatzstellen verteilt.

Ab 3 Uhr morgens, nach Beendigung der Einsätze im Gellersener Raum, unterstützten die Kameradinnen und Kameraden aus Reppenstedt noch die Feuerwehr Adendorf bei den Aufräumarbeiten. Der Gerätewagen-Logistik war hier bis ca. 6 Uhr morgens im Einsatz, da es u. a. zum Abrutschen eines Hanges gekommen ist.

Insgesamt mussten die Feuerwehren in und um Lüneburg zu über 300 unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Kurz vor 21 Uhr, in der Hochzeit des Unwetters, prasselten knapp 35 Liter Regen pro Quadratmeter herunter. Insgesamt sind am Freitagabend bis zu 53 Liter pro Quadratmeter gefallen, was etwa einer halben Million Liter pro Hektar entspricht. Unterstützung kam dabei auch noch von den Kräften des THW Lüneburg und Uelzen sowie dem DLRG. Durch die Wassermassen entstanden glücklicherweise nur Sachschäden.

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

Fotos: C. Müller (Fw. Südergellersen)

 

 

 

 

 

 

 

 


30.07.2021

Hilfsgüter für die Hochwassergebiete

 

Am Freitag, dem 30.07.2021 um 8.00 Uhr galt es für ca. 120 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem Landkreis Lüneburg „Zum Abmarsch Fertig“. Mit rund 20 Fahrzeugen fuhren die Helfer Richtung Hamburg Airport.

 

Dort waren im nicht genutzten Terminal „Tango“ Berge von unsortierten Spenden aus dem gesamten norddeutschen Raum für die Opfer der Flutkatastrophe gestapelt. Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft die die Sammelaktion unter dem Motto „Retter für Retter“ initiiert hatte, wurde von der Resonanz überwältigt. Deshalb wurde die Kreisfeuerwehr Lüneburg und die Hamburger Feuerwehr um Unterstützung bei Sortierung, Sichtung und Verpackung der Hilfsgüter gebeten. Das Motto wurde ins Leben gerufen, um die Helfer in den Krisengebieten zu entlasten und die überall gesammelten Spenden bereits vor der Lieferung ins Krisengebiet zu sortieren, damit die Helfer im Krisengebiet sich anderen Aufgaben widmen können und die sortierten Hilfsgüter gezielt verteilt werden können.

 

Die Ladung von acht Sattelzügen mussten ausgepackt und nach verschiedenen Kategorien sortiert werden. Es galt alles zu trennen, nach zum Beispiel Damen-, Herren-, Mädchen- und Jungenkleidung. Auch andere Hilfsgüter waren dabei, von Tiernahrung über Haushaltsartikel bis zu Rollatoren und Kinderwagen.

 

Möglich wurde die Unterstützung der freiwilligen Teilnahme der Feuerwehrkräfte durch die Freigabe der Verantwortlichen in den Gemeinden und Städten, die die Nutzung der Feuerwehrfahrzeuge ermöglichten.

 

Die Organisation vor Ort wurde von Sonja Hunsicker, Robert Pohl und Andrè Gonschorreck von der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft übernommen. Sie sorgten für die Logistik und die Verteilung der Aufgaben und erklärten das Hygienekonzept, so erhielt jeder Helfer einen Stempel, um zu erkennen, wer sich per LUCA-App registriert oder sich im Kontaktformular eingetragen hat. Für die freiwilligen Helfer aus der Kreisfeuerwehr Lüneburg war der stellvertretende Kreisbrandmeister Stephan Dick zuständig, er teilte die verschiedenen Abschnitte auf und erklärte den Helfern ihre Aufgaben.

 

Neben den bereits entladenen Sattelzügen mussten noch vier weitere entleert werden. Dennoch gelang es den freiwilligen Helfern der Feuerwehr Hamburg und des Landkreises Lüneburg nicht, die gesamten Hilfsgüter zu sortieren. Der ursprünglich bis 14.00 Uhr geplante Hilfsdienst wurde zwar bis 16.00 Uhr verlängert, aber auch dieses reichte nicht aus, um die gesamten Hilfsgüter zu sortieren. So war das neue Ziel bis 16.00 Uhr alle Sattelzüge zu entladen und die Spenden in den Terminal zu transportieren. Dieses Ziel wurde erreicht, alle LKW’s waren leer und zum Teil wieder mit den sortierten, verpackten und auf Paletten gestapelten Kartons beladen.

 

Robert Pohl bedankte sich bei allen Helfern für die Unterstützung und wünschte allen eine gute Heimfahrt.

 

 

Foto und Bericht: Adreas Bahr (Kreispressewart)

 

Zusatz: Aus Südergellersen waren vier Feuerwehrkräfte mit dabei, darüberhinaus waren noch neun weitere Mitglieder aus Westergellersen, Reppenstedt und Kirchgellersen dabei.

 

Foto 1: Verladen der sortierten Kartons

 

 

Foto 1: Sortierung der Hilfsgüter

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 02.07. / 20:38h +++

B3 - Schuppenbrand in Heiligenthal

 

Gartenschuppenbrand in Heiligenthal

 

JI. SG. Ein Aufsitzrasenmäher hat vermutlich am vergangenen Freitag einen größeren Feuerwehreinsatz in Heiligenthal ausgelöst. Die Hausbesitzer haben gerade ihre Gartenarbeit beendet, als sie kurze Zeit später eine Rauchentwicklung aus dem Gartenhaus bemerkten.

Sie wählten sofort den Notruf und es eilten direkt die Feuerwehren aus Heiligenthal und Kirchgellersen, sowie die Atemschutzgeräteträger aus Südergellersen herbei. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Schuppen bereits in Vollbrand. Die Rauchsäule war bei der Anfahrt aus Südergellersen und Kirchgellersen sichtbar. Mit zwei C-Rohren wurde der Brand bekämpft und innerhalb von wenigen Minuten unter Kontrolle gebracht. Ein Übergreifen auf das Wohnhaus und die umliegenden Bäume konnte verhindert werden. Der Schuppen und die sich darin befindlichen Geräte und Gegenstände wurden vollkommen zerstört. Der Sachschaden liegt im vierstelligen Bereich.

Aufgrund einer Waldbrandübung rückten die Kräfte aus Südergellersen zunächst mit einem privaten PKW an, während die übrigen Feuerwehrfrauen und -männer noch die begonnene Übung zurückbauen mussten, um die Feuerwehrfahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen. Mit einem kleinen zeitlichen Verzug rückten dann auch die Südergellersener Fahrzeuge aus, sie wurden allerdings noch während der Anfahrt abbestellt, da die Kräfte vor Ort ausreichten. Auch die Ortsfeuerwehr Heiligenthal befand sich zum Zeitpunkt der Alarmierung auf einer kleinen Übung im Ort. Diese wurde jedoch schnell beendet und sie sind zum Einsatzort gefahren.

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

Bilder: Thomas Laukat (Fw Heiligenthal)

 

 

 

 

 

 


02.07.2021

 

Pickelhauben Südergellersen feiern 30-jähriges Bestehen

 

JI. SG. Die Pickelhauben feiern in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen.

Im Februar 1991 wurde der Männerchor, damals aus 15 Mitglieder bestehend, aus der aktiven und ehemaligen Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen, gegründet. Ausgerüstet mit alten Feuerwehruniformen, aus den frühen 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, ziehen sie von Fest zu Fest und geben ihre Volkslieder auf Hoch- und Plattdeutsch zum Besten. Auch selbst komponierte Lieder und bekannte Stimmungsmacher haben die heute 17 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung in ihrem Liederrepertoire dabei.

Vor der Covid-Pandemie hatten die Pickelhauben 10 bis 15 Auftritte pro Jahr im Landkreis Lüneburg und teilweise auch darüber hinaus.

Dabei treten sie zumeist bei Feuerwehrfesten, wie zum Beispiel dem 90-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenthal, dem Schlauchturmfest in Südergellersen oder auch auf der 150 Jahr Feier der Feuerwehren in ganz Niedersachsen auf. Weitere Anlässe sind Verabschiedungen von Ortsbrandmeistern, Dorffesten, wie das Maibaumfest oder Kartoffelfeste, die sie durch Gesangsbeiträge untermalen. Doch auch zu privaten Feiern, wie z.B. runde Geburtstage oder Hochzeiten, werden sie regelmäßig eingeladen. So können sie nach 30 Jahren auf eine große Bandbreite an Festen und Events zurückblicken, auf denen sie aufgetreten sind und ihre Lieder präsentieren konnten. Feste, wie das Bezirksmusikfest im Allgäu oder auch der eine oder andere Auftritt im Radio bleiben daher den Pickelhauben besonders gut in Erinnerung.

Abgesehen von dem musikalischen Part sind die Pickelhauben auch noch regelmäßig auf Oldtimertreffen vertreten. Dort nehmen sie unter anderem an Oldtimerwettkämpfen mit der alten Südergellersener Handdruckspritze teil. Diese wurde im Jahr 1902 von Müller-Döbeln hergestellt und wird seither durch den Chor gehegt und gepflegt. Nicht immer sind die Wettkämpfe von Erfolg gekrönt, doch „Dabeisein ist alles, was zählt“, so die Pickelhauben.

Mit erwartungsvollen Blicken schauen sie in die Zukunft und hoffen auf noch viele weitere Auftritte bei verschiedenen Veranstaltungen, auf denen sie ihre Volkslieder und Stimmungsmacher vortragen können.

 

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

 

 

 

Foto 01: Die Pickelhauben heute

 

 

Foto 02: Die Pickelhauben nach der Gründung

 

 

 


25.06.2021

Ausgedehnter Zimmerbrand in Westergellersen

Gegen 13.50 wurden am Freitag Nachmittag die Freiwilligen Feuerwehren Westergellersen und Südergellersen sowie ein Rettungswagen des ASB Lüneburg zu einem gemeldeten Feuer an einer Dunstabzugshaube in einem Einfamilienhaus alarmiert.

Die erst eintreffenden Einsatzkräfte stellten einen ausgedehnten Zimmerbrand im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses fest, woraufhin die Feuerwehren Kirchgellersen und Heiligenthal, sowie die Drehleiter und ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Lüneburg Süd nach alarmiert wurden. Die rettungsdienstliche Versorgung wurde vom DRK Kreisverband Lüneburg sichergestellt. Mit Hilfe der Drehleiter wurde das Dach teilweise geöffnet um auch an verborgene Glutnester im Dachstuhl zu gelangen. Aufgrund der zeitweisen Sperrung der Landesstraße 216 im Freitagnachmittagsverkehr kam es teilweise zu erheblichen Verkehrsbeieinschränkungen.

Beim unmittelbaren Brandereignis kam es zu keinen Verletzten, allerdings musste im Einsatzverlauf eine Feuerwehreinsatzkraft rettungsdienstlich versorgt werden.

An der betroffenen Wohnung entstand ein hoher Sachschaden, das Haus ist zur Zeit unbewohnbar.

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Westergellersen +++ Polizei +++ Feuerwehr Kirchgellersen +++ Feuerwehr Südergellersen +++ Feuerwehr Heiligenthal +++ Feuerwehr Stadt Lüneburg +++ Rettungsdienst DRK Lüneburg

 

Bericht: Feuerwehr Westergellersen
Bild: Feuerwehr Westergellersen

 

 

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 25.06. / 13:55h +++

B4 - Gebäudebrand in Westergellersen

Ausgedehnter Zimmerbrand in Westergellersen

 

 


19.06.2021

Großbrand im Industriegebiet Lüneburg-Süd: Lagerhalle mit Reet in Vollbrand

Am 19.06.2021 um 01:20 Uhr wurde die gesamte Feuerwehr der Samtgemeinde Ilmenau zu einem Lagerhallenbrand im Industriegebiet Lüneburg Süd allarmiert. Vorort wurde schnell klar, dass die Löschwasserversorgung durch die Unterflurhydranten und zwei Zisternen nicht ausreichen wird.

Dem zu folge wurde der Schlauchwagen aus Soderstorf, welcher den Samtgemeinden Ilmenau, Amelinghausen und Gellersen zur Verfügung steht, nach alarmiert. Mit dem Schlauchmaterial wurde eine Wasserversorgung über lange Wegstrecke von einer in der nähe befindlichen Feldberegnung aufgebaut.

Zusätzlich wurde die Drehleiter aus Lüneburg Süd geordert um dichter an die Brandherde zu gelangen. Nachdem mit Riegelstellungen (ein Verhindern des Ausbreitens) die Lage unter Kontrolle gebracht werden konnte, wurde der Fachberater Michael Bahr des THW hinzugezogen um eine Einschätzung über die Gebäudestabilität abzugeben.

Ein Betreten oder Herausfahren des in der Halle gelagerten Reets war aus der Sicht des Experten nicht sicher. Aus diesem Grund wurde um 07:00 Uhr mit Hilfe eines Greifbaggers die Rückwand der Lagerhalle geöffnet und von dieser Seite die Brandbekämpfung aufgenommen. Durch die starke Rauchentwicklung wurde der ABC-Zug des Landkreises für Messprüfungen hinzugezogen.

Da zu diesem Zeitpunkt bereits alle Atemschutzgeräteträger der Samtgemeinde ihr Limit an Brandeinsätzen durchlaufen hatte musste Unterstützung angefordert werden. Ein Auslösen der Ilmenauer Kräfte durch einen Zug aus der Samtgemeinde Ostheide wurde für 08:00 Uhr geplant.

Um 14:00 Uhr wurden die Wehren der Ostheide durch Kräfte aus Amelinghausen und dem 4. Zug aus Ilmenau ausgelöst. Zu diesem Zeitpunkt wurde begonnen die Halle komplett einzureißen um das Reet frei zu legen. Diese Arbeiten wurden um 18:00 Uhr durch die Samtgemeinde Gellersen und der Feuerwehr Melbeck übernommen.

Der Feuerwehrflugdienst, welcher wegen der erhöhten Waldbrandgefahr Überwachungsflüge im Landkreis flog, meldete eine weitere Rauchentwicklung ca. 2Km Östlich der Einsatzstelle. Das Löschgruppenfahrzeug der Melbecker Ortswehr konnte entwarnen, es handelte sich um Rauch der bereits bekannten Einsatzstelle. Dies wurde kurz darauf auch von dem Flugdienst bestätigt.

Gegen 22:00 Uhr konnte im rechten Brandabschnitt Feuer aus gemeldet werden. Im linken Brandabschnitt wurden noch Glutnester bekämpft und das Reet von Hallenteilen getrennt. Um Mitternacht wurde die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben, jedoch um 02:30 Uhr bereits erneute Rauchentwicklung festgestellt.

Die Feuerwehr Embsen fuhr die Einsatzstelle an und forderte ein Weiteres Löschfahrzeug aus Deutsch Evern nach. Um die Löscharbeiten erfolgreich durchführen zu können wurde ein Baggerfahrer der Firma LüneRecycling zur Einsatzstelle gerufen. Mit dessen Hilfe konnte das Reet weiter auseinandergezogen und abgelöscht werden.

Durch den angekündigten Wetterwechsel und dem erwarteten Regen konnten die Kräfte gegen 06:00 Uhr morgens die Einsatzstellte verlassen. Leider konnte der Regen nicht tief genug in das Material eindringen und eine erneute Rauchentwicklung wurde um 10:00 Uhr festgestellt. Die freiwilligen Feuerwehrleute aus Oerzen wurden durch die Kooperative Leitstelle aus Lüneburg zur Einsatzstelle alarmiert.

Die Brandbekämpfer waren in der Lage mit Unterstützung eines Radladers die Glutnester bis 11:30 Uhr abzulöschen. Die Einsatzstelle wurde wieder an den Eigentümer übergeben. Um 15:00 Uhr fuhr der Gemeindebrandmeister die Einsatzstelle an um sicher zu gehen, dass nicht erneut Brände entstehen können.

Jedoch wurden wiederholt Glutnester entdeckt und Kräfte aus Barnstedt löschten mit Unterstützung des Bauunternehmens Uhlig aus Melbeck diese Erfolgreich ab. Einsatzende war um 16:45 Uhr. Die Wehren Barnstedt, Kolkhagen und Melbeck sind für Folgealarmierungen in Bereitschaft.

Eingesetzte Einheiten stand Sonntag, 20.Juni, 13:00 Uhr:

• Embsen
• Oerzen
• Kolkhagen
• Deutsch Evern
• Barnstedt
• Melbeck
• Samtgemeinde Ostheide
• Samtgemeinde Amelinghausen
• Samtgemeinde Gellersen (Kirchgellersen, Süderegellersen & Westergellersen)
• ABC-Zug Kreisfeuerwehr
• DRK
• THW
• Polizei

Datum / Zeit: Dienstag, 19.06.2021 – 01:20 Uhr
Ort : 21406 Melbeck
Straße : Am Alten Werk
Objekt : Lagerhalle
Stichwort : Gebäudebrand Priorität : 4

 

Bericht: Yannick Lüdemann, GPW Ilmenau
Bild: Yannick Lüdemann, GPW Ilmenau

 

 

 

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 19.06. / 17:00h +++

B4 - Lagerhallenbrnad im Gewerbegebiet Embsen/Melbeck

Zur Ablösung und Nachlöscharbeiten

 

 

 

 

 

 


11.04.2021

Absage vom Schlauchturmfest 2021

 

JI. SG. Leider muss die Feuerwehr Südergellersen das Schlauchturmfest 2021, wie im vergangenen Jahr erneut absagen. Das Ortskommando hat in enger Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt und dem Landkreis Lüneburg beschlossen, dass das Fest auch in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden kann. Die aktuellen Coronazahlen und die derzeitige Lage im Landkreis Lüneburg lassen es nicht zu, dass das Schlauchturmfest gestattet werden kann.

Die Feuerwehr Südergellersen bittet daher um Verständnis und blickt erwartungsvoll auf das kommende Jahr. Die Planung für das Schlauchturmfest 2022 beginnen in kürze. Sollten es die Coronalage im nächsten Jahr zulassen, wird das Event im neuen Glanz wieder aufblühen.

 

 

  

 

 


05.04.2021

Feuerwehr erhält neue Pullover

 

JI. SG. Die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen erhält 70 neue Pullover für den Ausbildungs- und Einsatzdienst. Die Pullover wurden mit Mitteln aus dem Förderverein der Feuerwehr und mit einem großzügigen Zuschuss von der Gemeinde Südergellersen beschafft.

Am vergangenen Donnerstag fand die offizielle Übergabe von den neuen Pullover statt. Bürgermeisterin Annette Kammeier und der Vorsitzende des Fördervereins Dirk Müller, übergaben unter Coronabedinungen die Pullover an Ortsbrandmeister Timo Peters.

Neben den Mitgliedern aus der aktiven Einsatzabteilung, erhalten auch die Südergellersener Pickelhauben jeweils einen neuen Pullover für ihre Übungsdienste. Auf der linken Brustseite sind die dunkelblauen Pullover, mit dem Südergellersener Wappen und dem Schriftzug „Feuerwehr Südergellersen“ bestickt worden.

 

 

Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

 

Foto 01: Die Übergabe von den neuen Pullovern

 

Foto 02: Das hochwertige, gestickte Wappen

 

 

 


06.02.2021

+++ Einsatzalarm / 06.02. / 21:17h +++

B4 - Gebäudebrand

 

Carportbrand löst Großeinsatz in Westergellersen aus.

JI.SG. Am Samstagabend, kam es kurz nach 21 Uhr zu einem Großeinsatz in Westergellersen. Die Einsatzalarmierung, ein B4-Gebäudebrand, ließ nichts Gutes ahnen. Daher machten sich bei eisigem Wetter die Feuerwehren Westergellersen, Südergellersen, Kirchgellersen und Heiligenthal auf, um Schlimmeres zu verhindern.

Bereits kurz nach der Alarmierung trafen die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort ein. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich glücklicherweise nicht um ein Wohngebäude handelte, sondern „nur“ um ein im Vollbrand stehendes Carport. In dem Carport befanden sich neben diversen Gartengeräten und Fahrrädern, auch ein Golf Variant. Aufgrund der großen Flammenbildung, konnten die nachrückenden Einsatzkräfte bereits ab der Ortsmitte eine Anfahrt auf Sicht durchführen, da der Nachthimmel durch die knapp 2m großen Flammen erhellt worden ist.

Unter Atemschutz und dem Einsatz von mehreren C-Rohren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Übergreifen auf das danebenstehende Wohngebäude wurde verhindert. Während der Löscharbeiten entdeckte ein Atemschutztrupp eine größere Gasflasche und brachte diese aus den Flammen heraus. Sie wurde mittels einem weiteren C-Rohr einige Minuten abgekühlt, um ein Abströmen und Explodieren des darin befindlichen Gases zu verhindern.

Insgesamt dauerte der Einsatz, mit erforderlichen Nachlöscharbeiten fast zweieinhalb Stunden. Damit auch die letzten Glutnester gefunden werden konnten, wurde der nicht mehr fahrbereite PKW mithilfe des Unimogs der Südergellersener Feuerwehr, einige Meter unter dem Carport hervor gezogen. Die sechs eingesetzten Atemschutztrupps suchten die Trümmerreste mit Hilfe von Wärmebildkameras ab und löschten weitere Glutnester.

Zwei Personen, darunter auch ein Feuerwehrmann, mussten rettungsdienstlich versorgt werden. Der Feuerwehrmann zog sich eine kleine Schnittverletzung an der Hand zu und der andere Herr hatte Rauchgase eingeatmet. Beide wurden vor Ort von dem Rettungsdienst wieder entlassen, eine weitere Behandlung im Lüneburger Krankenhaus war nicht notwendig.

Gegen ein Uhr morgens wurde die Ortsfeuerwehr Westergellersen erneut zu dem Brandort gerufen. Es kam zu einer erneuten Rauchentwicklung aus den Trümmern. Offenbar wurde ein Glutnest übersehen, welches sich durch den starken Wind vermutlich wieder entfacht hatte. Dies wurde aber schnell abgelöscht, sodass die restliche Nacht für die Gellersener Brandschützer ruhig verlief.

Neben den vier Feuerwehren aus Gellersen, war auch die Polizei Lüneburg und ein Rettungswagen vom DRK Ortsverband Lüneburg im Einsatz. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Kriminalpolizei Lüneburg hat die Ermittlungen zu der bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

 

 

Fotos und Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

 

 

Foto 1: Meterhoch schlagen die Flammen beim Eintreffen von den Einsatzkräften, aus dem Dach von dem Carport

 

 

Foto 2: Unter Atemschutz wird das Feuer gelöscht

 

 

Foto 3: Der Löschangriff wird von mehreren Seiten vorgenommen

 

 

 


13.12.2020 

+++ Einsatzalarm / 13.12. / 13:36h +++

H0 - Ölspur im Ort

 

Entlang der Kirchgellerser Straße und dem Heiligenthaler Weg, hat ein bislang unbekanntes Fahrzeug, Diesel-Kraftstoff verloren. Entlang der Kirchgellerser Straße mussten nur kleiner Flecken durch unsere Feuerwehr abgestreut werden. Im Heiligenthaler Weg befand sich jedoch eine ca 1,2km lange, durchgehende Ölspur. Die hinzu gerufende Spezialfirma Behrens & Behrens rückte mit einem Sonderfahrzeug zur Fahrbahnreinigung an und entfernte den ausgelaufenen Kraftstoff fachgerecht von der Straße.

 

Während des gesamten Einsatzes mussten teilweise ein Fahrbahnseiten gesperrt werden.

 

 

 

 

 

 


06.12.2020

+++ Sicher durch die Vorweihnachtszeit kommen +++

 

Wir haben hier ein paar Tipps für euch zusammen gestellt, damit ihr und eure Familien sicher durch die Vorweihnachtszeit kommt. Die ersten Tannenbäume und Kränze sind bereits gekauft und werden in den Wohnungen aufgestellt. Damit es nicht zu einem Unglück kommt, hier ein paar Tipps zum sicheren Umgang in der Weihnachtszeit:

  • Wahl des Standortes beachten (feuerfeste Unterlagen verwenden, ausreichenden Abstand zu z.B. Vorhängen, Möbeln, etc., sicherer Stand -es ist darauf zu achten das Tiere und ggf. kleine Kinder den Baum nicht umkippen können)

  • Gestecke mit echten Kerzen NIEMALS unbeaufsichtigt angezündet lassen

  • lassen sie Kränze und Gestecke nicht austrocknen (regelmäßig befeuchten verzögert das Austrocknen und senkt die Brandgefahr)

  • richtige Beleuchtung wählen -> möglichst elektronische oder LED-Kerzen verwenden.

  • bei Wachskerzen sollte folgendes beachtet werden -> nie unbeaufsichtigt anzünden, sichere Befestigung von den Kerzen, nicht tropfende Kerzen verwenden, Luftdurchzug verhindern, Wachskerzen nie vollständig herunter brennen lassen

  • Löschmöglichkeiten bereitstellen (Feuerlöscher, Eimer mit Wasser, Löschdecke, etc.)

  • VOR dem Verlassen der Wohnung darauf achten, dass ALLE Kerzen aus sind!

 

Im Falle eines Brandes ist folgendes zu beachten:

  • Ruhe bewahren!

  • Türen schließen

  • Haus verlassen (unter KEINEN Umständen wieder zurück in das Haus gehen!)

  • Feuerwehr (Notruf: 112) wählen

Wir wünschen euch eine unfallfreie und schöne Vorweihnachtszeit – eure Freiwillige Feuerwehr Südergellersen

 

Foto: Berliner Feuerwehr (Instagram: berliner_fw) – innerhalb von nur 3 Minuten kann es zu einem Vollbrand in der Wohnung kommen.

 

 

  


+++ Einsatzalarm / 11.09. / 21:03h +++

B2 - Strohballenbrand

 

Am Freitag Abend wurde unsere Wehr zu einem Feuer, knapp 100m außerhalb der Ortschaft gerufen. Es brannten mehrere Strohballen auf einem Acker zwischen Südergellersen und Oerzen. Unterstützt wurden unsere Brandschützer von der Feuerwehr Kirchgellersen, da unser Tanklöschfahrzeug (TLF) mit einem technischen Defekt ausgefallen ist.

 

Foto: Erik Meyer

 

 

 

 

 

 

 


05.09.2020

+++ Absage – Laternenumzug 2020 +++

 

Leider müssen wir euch heute mitteilen, dass wir uns dazu entschieden haben auch den diesjährigen Laternenumzug abzusagen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen ist es uns, genau wie bei dem Schlauchturmfest, nicht möglich diese beim im Oktober geplanten Laternenumzug um zu setzen. Unser Festausschuss und das Ortskommando kamen daher überein, den Umzug ausfallen zu lassen. Die Sicherheit und Gesundheit aller geht vor. Wir hoffen auf euer Verständnis und auf eure weitere Unterstützung.

 

 

 

 

 

 


05.09.2020

+++ Bundesweiter Warntag 2020 +++

 

Am 10. September 2020 findet ein bundesweiter Warntag statt. Gegen 11 Uhr werden deutschlandweit die Sirenen heulen, Warnapps auslösen, Testwarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen und unter anderen die Rundfunkanstalten ihre Sendung unterbrechen.

Das Ziel eines solchen Tages? Die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik sollen für das Thema „Warnung der Bevölkerung“ sensibilisiert werden. Er soll uns verfügbare Warnmittel zeigen, sie verständlicher machen und die Bevölkerung in ihrer Fähigkeit des Selbstschutzes unterstützen.

Weitere Informationen findet ihr unter www.warnung-der-bevoelkerung.de oder im beigefügten Informationsflyer.

 

 

 

 

 

 


20.08.2020

Trockenheit sorgt für mehrere Einsätze der Feuerwehren aus Gellersen.

 

JI. SG. Die anhaltende Trockenheit und Temperaturen von über 30 Grad in den vergangenen Wochen sorgten gleich für mehrere Einsätze der Freiwilligen Feuerwehren aus Gellersen.

Am Donnerstag, den 13. August, wird die Feuerwehr Westergellersen gegen 8 Uhr in Richtung Landkreis Heidekreis alarmiert. Im Rahmen der Kreisbereitschaft Lüneburg rückten die Kameradinnen und Kameraden des Wassertransportzuges 1 (WTZ 1) mit ihrem Löschgruppenfahrzeug (LF) aus, um den knapp 28 Hektar großen Waldbrand an der Autobahn (A7) zu bekämpfen. Dieser wurde vermutlich durch einen geplatzten Reifen eines LKW ausgelöst, welcher beim Ausfahren Funken schlug und somit die Böschung des Fahrbahnrandes in Brand setzte. Winde begünstigten das Feuer, sodass es sich schnell in Richtung Wald ausbreiten konnte. Gemeinsam mit fünf weiteren Kreisbereitschaftszügen aus anderen Landkreisen kämpften sie bis ca. 22 Uhr gegen die immer wieder aufflammenden Glutnester in dem Wald.

Am selben Tag rückte unterdessen die Feuerwehr Reppenstedt, kurz nach 16 Uhr, zu einem Strohballenbrand aus. Aus ungeklärter Ursache brannte zwischen Lüneburg und Reppenstedt ein kleiner Strohballen auf einem abgeernteten Feld. Unterstützt wurde die Feuerwehr Reppenstedt von den Brandschützern aus Lüneburg, welche das Löschgruppenfahrzeug mit Wasser versorgten, damit der durch das Feuer entstandene Flächenbrand gelöscht werden konnte. Die Flammen zerstörten ca. 100 qm eines Stoppelfeldes, richteten aber ansonsten keinen größeren Schaden an.

Knapp eine Woche später, am 20. August, wurde die Feuerwehr Südergellersen zu einem Wald- und Flächenbrand alarmiert. Auch hier brannte eine Fläche von ca 100 qm Unterholz in einer kleinen Waldschonung zwischen Wetzen und Maxen am Berge. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Amelinghausen, Oldendorf und Wetzen konnte Schlimmeres verhindert und eine größere Ausbreitung im Wald vermieden werden. Da es keine geeignete Wasserversorgung in der Nähe der Einsatzstelle gab, wurde ein Pendelverkehr mit der nahen gelegenen Ortschaft eingerichtet. Dabei fuhren die Löschgruppen- und Tanklöschfahrzeuge zwischen Wetzen und dem Einsatzort hin und her, solange bis das Feuer gelöscht war. Für eine bessere Aufklärung kam neben den ca. 80 Einsatzkräften auch eine Feuerwehrdrohne zum Einsatz, welche mit einer Wärmebildkamera zum Aufspüren von Glutnestern ausgestattet ist.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

 

Foto 1 (FF Heidekreis): Luftaufnahme von dem Waldbrand an der A7

 

 

 

Foto 2 (FF Westergellersen): Das LF Westergellersen bei den Löscharbeiten im Heidekreis

 

 

Foto 3 (J.Illmer): Die Feuerwehr Reppenstedt bei den Nachlöscharbeiten auf dem Stoppelfeld

 

 

Foto 4 (J. Illmer): Das TSF der Feuerwehr Südergellersen beim Waldbrand 

 

 


+++ Einsatzalarm / 20.08. / 17:32h +++
B4 – Wald- und Flächenbrand

Gestern Abend kam es zu einem Flächenbrand zwischen Wetzen und Maxen am Berge. Es brannte ca 100qm Unterholz in einem Waldstück.
Das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

 

 

 


08.07.2020 

Feuer zerstört Integrierte Gesamtschule Schule Embsen – vier Einsatzkräfte verletzt

 

JI.SG. Gegen 2 Uhr morgens wurde die Ortsfeuerwehr Embsen zu einem Feuer in der Integrierten Gesamtschule Embsen (IGS) alarmiert. Eine Zeitungsausträgerin bemerkte die Rauchentwicklung und rief sofort die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Löschkräfte schlugen bereits die Flammen aus dem Gebäude heraus. Das Feuer ist Zwischentrakt, zwischen der „alten Sporthalle“ und dem Hauptgebäude ausgebrochen und fraß sich innerhalb kürzester Zeit durch das Gebäude. Trotz der sofort eingeleiteten Maßnahmen, konnten die Einsatzkräfte aus der Samtgemeinde Ilmenau das Feuer nicht eindämmen, sodass sie Verstärkung aus Lüneburg anforderten. Mit einem Teleskopmastfahrzeug (TMF) und einer Drehleiter (DLK), sowie weiten Atemschutzgeräteträgern rückten die Feuerwehren Lüneburg-Süd und Mitte an.

Um 3:30 Uhr wurde dann die Samtgemeinde Gellersen zur Unterstützung gerufen. Zunächst rückten die Feuerwehren aus Westergellersen, Kirchgellersen, Heiligenthal und Südergellersen aus, wenig später

erfolgte dann noch die Alarmierung für die Feuerwehr Reppenstedt. Bereits kurze Zeit später stürzten erste Teile von dem Flachdach des Zwischentraktes ein und machten eine Innenbrandbekämpfung unmöglich. Die Einsatzleitung entschied sich daher, einen massiven Außenangriff mit mehreren Strahlrohren vor zu nehmen. Am Vormittag griff das Feuer dann auch auf die „alte Sporthallen“ über. Das immer wieder aufflammende Feuer erschwerte die Löschmaßnahmen, sodass diese sich noch bis ca. 19 Uhr hinzogen. Noch während der Löscharbeiten wurden Teile der Schule und die Turnhalle mit einem Bagger abgerissen, da weiterhin eine akute Einsturzgefahr bestand und man nur so an die versteckten Glutnester herankam.

Das Hauptgebäude konnte von den Einsatzkräfte vor den Flammen gerettet werden, jedoch erlitt es, ebenso wie die neue Sporthalle, einen Wasserschaden.

Die über 200 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer über mehrere Stunden, bis sie gegen ca. 13 Uhr abgelöst worden sind von Feuerwehren aus den Samtgemeinden Ostheide und Amelinghausen.

Neben den zahlreich eingesetzten Atemschutztrupps und diverser Strahlrohre kam auch eine Feuerwehrdrohne zum Einsatz um sich ein Lagebild aus der Vogelperspektive zu verschaffen.

Leider wurden bei dem Feuerwehreinsatz auch vier Einsatzkräfte verletzt. Sie kamen zur Behandlung in das Lüneburger Krankenhaus. Der Sachschaden geht in die Millionen, ein Schulbetrieb ist bis auf weiteres nicht mehr Möglich in der IGS Embsen. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist bislang unklar. Die Polizei Lüneburg hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

 

Bilder und Bericht: Julian Illmer (SG-PW)

 

 

Weitere Berichte und Videos findet ihr bei NDR, Feuerwehr-Magazin und in dem Presseportal

 

 

Foto 01: Die Löschzüge aus Gellersen haben auf der Rückseite Stellung bezogen

 

 

Foto 02: Der massive Löschangriff blieb leider zunächst ohne Erfolg

 

 

Foto 03: Das Feuer ist auf die „alte Sporthalle“ übergegriffen, der Zwischentrakt ist bereits komplett zerstört

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 07.07. / 03:30h +++

B3 – Gebäudebrand in Embsen

 

Heute, in den frühen Morgenstunden, wurden wir zur Unterstützung nach Embsen gerufen. Die Schule in Embsen stand im Vollbrand.

Gegen ca. zwei Uhr ist hier aus bislang noch ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen und zerstörte einen großen Teil des Schulgebäudes, sowie eine der beiden Sporthallen. Trotz des massiven Kräfteaufgebotes gelang es den knapp 200 Einsatzkräften nicht, ein Übergreifen auf die Sporthalle zu verhindern. Gegen 13 Uhr wurden unsere Kräfte aus dem Einsatz entlassen. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die frühen Abendstunden.

Leider wurden bei dem Einsatz auch zwei Kameraden verletzt und im Krankenhaus Lüneburg behandelt – wir wünschen ihnen eine gute Besserung.

  

Ein vollständiger Bericht folgt in den nächsten Tagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


12.06.2020

+++ Absage - Schlauchturmfest 2020 - Covid-19 +++

 

Leider müssen wir euch heute mitteilen, dass wir das diesjährige Schlauchturmfest am 01. August absagen müssen. Unser Festausschuss und das Ortskommando haben gemeinsam entschieden, dass aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation und den geltenden Bestimmungen das Schlauchturmfest nicht wie geplant stattfinden kann.
Mit einem Beschluss der Bundesregierung wurden darüber hinaus Großveranstaltung mit mehr als 1.000 Besuchern, bis einschließlich 31. August 2020 verboten. Dieser Beschluss trifft somit auch uns zu!
Nach derzeitigen Stand wird es auch keinen alternativ Termin für dieses Jahr geben. Die Planung uns Vorbereitung für 2021 werden somit jetzt schon starten, sodass wir mit Glück wieder im nächsten Jahr mit euch gemeinsam im Schatten von unserem Schlauchturm feiern können.

Wir hoffen auf euer Verständnis und auf eure weitere Unterstützung und blicken zuversichtlich in die Zukunft.. 

 

 

 

 

 


19.04.2020

+++ Einsatzalarm / 18.04. / 23:01h +++

B4 - Wald- & Flächenbrand groß 

 

Großeinsatz für die Gellerser Feuerwehren in Westergellersen

Strohballen und Waldstück in Brand geraten

 

SG. Zu einem gemeldeten Wald- / Flächenbrand zwischen Westergellersen und Vierhöfen wurden am Samstagabend alle Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Gellersen alarmiert.
Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte eine Strohmiete mit ca. 200 Strohballen, welche sich direkt am Waldrand befand, in voller Ausdehnung. Das Feuer begann sich bereits im Wald auszubreiten und zerstörte eine Fläche von ca. 500qm. Eine weithin sichtbare Rauchwolke und Feuerschein standen über dem Hitzker.

Durch den schnellen Einsatz mehrerer Strahlrohre konnte eine Ausbreitung im Wald schnell eingedämmt werden, sodass nur noch kleinere Glutnester im Waldboden abzulöschen blieben. Nachdem die Ausbreitung des Brandes gestoppt war, konnten die ersten Einsatzkräfte schnell aus dem Einsatz entlassen werden, da auch die Feuerwehr während der Corona-Pandemie auf den nötigen Abstand und Personal sparende Taktik setzt.

Die Strohmiete wurde mit Hilfe zweier Traktoren mit Schaufel und Gabel auseinander gezogen und durch die verbliebenen Einsatzkräfte abgelöscht. Zur Wasserversorgung wurden zeitweise mehrere Anschlussstellen der Feldberegnung genutzt, welche glücklicherweise direkt am Einsatzort vorhanden waren.

Die Strohballen wurden durch das Feuer vollständig zerstört, zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen übernommen.

 

Die Nachlöscharbeiten vor Ort dauerten noch bis in die frühen Morgenstunden

 

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Westergellersen +++ Feuerwehr Kirchgellersen +++ Feuerwehr Südergellersen +++ Feuerwehr Heiligenthal +++ Feuerwehr Reppenstedt +++ Polizei

 

Bericht & Bilder:

Sebastian Perrone (PW Ortsfeuerwehr Westergellersen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


28.03.2020

+++ Einsatzalarm / 28.03. / 10:32h +++

B2 – unklare Rauchentwicklung, groß

 

Heute morgen wurden wir zu einer vermeintlichen, großen Rauchentwicklung in Südergellersen alarmiert. Laut einer Waldbrandkamera stiegen großen Rauchschwaden über Südergellersen auf, aufgrund dessen wir alarmiert wurden. Nach eine Kontrolle konnte aber weder in, noch um Südergellersen herum ein Brand ausgemacht werden, weshalb wir kurze Zeit später wieder am Feuerwehrhaus waren.

 

Auch in Zeiten von Corona sind wir für euch einsatzbereit!

 

 

(Symbolbild) 

 

 

 

 


23.02.2020

+++ Einsatzalarm / 22.02. / 13:23h +++

B3 - Gebäudebrand

 

Zimmerbrand in Heiligenthal – Flammen schlugen aus dem Dachstuhl.

 

JI. SG. Am Samstagmittag kam es in Heiligenthal zu einem Brand in einem frisch ausgebauten Dachboden eines Einfamilienhauses. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits die Flammen aus zwei Dachfenstern, somit war klar, dass der gesamte Dachboden in Vollbrand stehe. Die Einsatzkräfte reagierten schnell und leiteten sofort die Brandbekämpfung unter Atemschutz ein. Es wurden vier Atemschutztrupps eingesetzt, die das Feuer nach nur knapp 20 Minuten unter Kontrolle bringen konnten. Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurde bei den Nachlöscharbeiten noch der gesamte Dachboden auf Glutnester kontrolliert. Doch dank der neuen Dachdämmung stellte sich dies als nicht so einfach heraus, weshalb Teile der Dämmung entfernt werden mussten.

Neben der Feuerwehr Heiligenthal, waren auch die Feuerwehren Kirchgellersen und Südergellersen im Einsatz. Damit die schmutzigen Einsatzklamotten und das verdreckte Einsatzmaterial abtransportiert werden konnte, wurde gegen 14 Uhr noch der Gerätewagen-Logistik der Feuerwehr Reppenstedt hinzugerufen.

 

Keine 24 Stunden nach dem ersten Einsatz kam es erneut zu einer Rauchentwicklung auf dem Dachboden. Am Sonntagvormitttag rückten daher die Feuerwehren Heiligenthal und Kirchgellersen erneut zu dem Wohnhaus in Heiligenthal aus. Es bot sich den Einsatzkräften ein ähnliches Bild wie bereits am Vortag, doch dieses Mal qualmte es glücklicherweise „nur“ aus dem Dachstuhl heraus. In der neuen Dachdämmung wurde vermutlich ein Glutnest übersehen, welches sich erneut entzündet haben muss. Dank des schnellen Eingreifens des Atemschutztrupps konnte der Entstehungsbrand rasch gelöscht werden, sodass ein größeres Feuer verhindert werden konnte. Damit es dieses Mal nicht zu einem dritten Brand kommt, wurde vorsichtshalber die gesamte Dachdämmung und der Boden des Dachbodens herausgenommen und ins Freie getragen. Insgesamt waren vier Atemschutztrupps über 60 Minuten im Einsatz, um das gesamte Dämmmaterial aus der Wohnung zu entfernen.

Die Hausbewohner konnten sich in beiden Fällen eigenständig retten, sodass weder Mensch noch Tier verletzt wurde. Es entstand durch das Feuer ein größerer Sachschaden am Haus, die Brandursache ist allerdings noch unbekannt.

Die Feuerwehren aus Gellersen waren somit am Wochenende über 5 Stunden, mit über 80 Einsatzkräften vor Ort.

 

 

 

Fotos und Bericht: Julian Illmer (SG-Pressewart)

 

 

 

Foto 01: Das Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Kirchgellersen baute die Wasserversorgung am Sonntag auf.

 

 

 

Foto 02: Das Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Südergellersen baute am Samstagmittag die Wasserversorgung für die Brandbekämpfung auf.

 

 

 

Foto 03: Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Hauke Sönnichsen berät sich mit seinen Atemschutztrupp über die weitere Vorgehensweise

 

 

 

 

Foto 04: Rauch steigt auf dem kaputten Dachfenster in die Luft. (Foto: Thomas Laukat, FF Heiligenthal) 

 

 

 


11.02.2020

325 Jahre Feuerwehrerfahrung - Jahreshauptversammlung Südergellersen

 

JI. SG. Am ersten Freitag im Februar fand wieder einmal in Südergellersen die alljährliche Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr und die Halbjahresversammlung des Fördervereins in Südergellersen statt.

Ortsbrandmeister Timo Peters hatte in diesem Jahr die Aufgabe, gleich drei Kameraden mit der Ehrenmedaille für ihre 60-jährige Mitgliedschaft im Dienste der Freiwilligen Feuerwehr zu ehren. Der Hauptfeuerwehrmann Gerhard Rüter, der erste Hauptfeuerwehrmann Hans-Heinrich Müller und der Brandmeister Heidulf Masztalerz sind seit dem Jahre 1960 Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr und verfügen über ein geballtes Wissen sowie eine große Einsatzerfahrung. „180 Jahre Feuerwehrerfahrung, das ist doch einmal einen richtig großen Applaus wert! “, so der Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner, welcher dieses Jahr zum ersten Mal als Samtgemeindebürgermeister bei seiner eigenen Ortsfeuerwehr eine Rede halten durfte. Zu den 180 Jahren Erfahrung kamen auch noch die Kameraden, Hauptfeuermann Walter Mennrich, der erste Hauptfeuermann Ulrich Peters und der Löschmeister Karl-Heinz Niehus hinzu, die für ihre 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden. Der Oberlöschmeister Steffen Niehus wurde für seine 25-jährige Mitgliedschaft in dieser Feuerwehr ausgezeichnet.

Insgesamt kamen die sieben Kameraden aus Südergellersen, auf über 300 Jahre Einsatzerfahrung im Dienste der Feuerwehr. Darauf war nicht nur der Ortsbrandmeister Timo Peters sehr stolz, sondern auch der Gemeindebrandmeister Christian Schlüter. „Es gibt nicht mehr viele Feuerwehren, die auf einen solchen Schatz an Erfahrung zurückgreifen können“, so der Gemeindebrandmeister.

„Die Freiwilligen Feuerwehren erfüllen einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit in den Orten“, sagte der Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner im Anschluss. Für die kommenden Jahre ist viel geplant für die Gellersener Feuerwehren. Im Haushalt wurden neben dem Neubau des Kirchgellersener Feuerwehrhauses, der Umbau des Heiligenthaler Feuerwehrhauses, neue Einsatzkleidung für die Feuerwehrmitglieder, neue Atemschutzmasken und der Neubeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges (TLF) für die Südergellersener Wehr große Summen bereitgelegt. Er betont in seiner Rede auch, dass die Samtgemeinde Gellersen sich wieder für die Beschaffung eines auf Unimogbasis basierenden Fahrzeuges für Südergellersen geeinigt habe. Die Samtgemeinde besteht zum größten Teil aus Wäldern, daher ist es unerlässlich ein „hochgelände-gängiges“ Feuerwehrfahrzeug vorzuhalten, mit dem auch der größte Brand schnell bekämpft werden kann. „Wir können euch als Samtgemeinde nur das Werkzeug zur Brandbekämpfung zur Verfügung stellen, doch am Ende nutzen die schicken Feuerwehrautos niemanden etwas, wenn keine Brandschützer da sind“, meinte Steffen Gärtner. Er appellierte damit an alle Anwesenden, aber vor allem auch an diejenigen, die in der Nachwuchsgewinnung tätig sind. „Die Jugendwartinnen und Jugendwarte leisten vorbildliche Arbeit, sind aber auf die Unterstützung von allen angewiesen“, so der Samtgemeindebürgermeister zum Ende seiner Rede.

Bürgermeisterin Annette Kammeier bedankte sich für die großartige Zusammenarbeit und das große Engagement in der Feuerwehr. Besonders freute sie sich über die drei Damen, welche aktuell zu der Einsatzabteilung der Feuerwehr Südergellersen gehören. „Es ist schön, dass dieses Ehrenamt von allen gelebt wird, egal ob Mann oder Frau“, so die Bürgermeisterin. Sie lobte auch noch einmal die gute Jugendarbeit und überreichte der Jugendfeuerwehrwartin Elena Schwabe ein kleines Präsent für die aktiven Jugendlichen.

Zum Ende der diesjährigen Jahreshauptversammlung fanden noch die Wahlen statt. Hierbei wurde Elena Schwabe noch einmal offiziell als neue Jugendwartin in ihrem Amt bestätigt. Sie hatte es in dem abgelaufenen Jahr zunächst kommissarisch von Daniel Weber übernommen. Die anwesenden Mitglieder wählten sie ohne eine Gegenstimme in das Amt. Auch Andreas Hols wurde neu gewählt und verstärkt jetzt den Festausschuss der Feuerwehr Südergellersen, da Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner aus dieser Position ausgeschieden ist.

Im Anschluss an die Wahlen wurden noch der Samtgemeindepressewart Julian Illmer zum Löschmeister und Jens Doeßerich zum Brandmeister befördert.

Abschließend bedankte sich der Ortsbrandmeister Timo Peters bei allen anwesenden Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit und das große Engagement in dem Ehrenamt.

Zum Ende der Jahreshauptversammlung sagte Ortsbrandmeister Timo Peters „schaut euch um, alle Helmborde sind belegt, so etwas gab es bis vor 10 Jahren nicht. Damals waren einige Helmborde noch mit Jugendfeuerwehrklamotten belegt“, so Timo Peters weiter. Er spielte auf die nun mittlerweile erreichte Zahl von 53 Mitgliedern in der aktiven Abteilung an. Er beendete die Veranstaltung gegen 21:30 Uhr, die Pickelhauben spielten wie gewohnt das Niedersachsenlied zum Abschluss.

 

 

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1 – alle geehrten und beförderten Kameraden/Innen der JHV Südergellersen - (v.l.) Timo Peters, Elena Schwabe, Julian Illmer, Steffen Niehus, Ulrich Peters, Gerhard Rüter, Karl-Heinz Niehus, Walter Mennrich, Jens Doeßerich, Heidulf Masztalerz, Hans-Heinrich Müller, Jürgen Cordes, Steffen Gärtner, Christian Schlüter

 

 

 

Foto 2 – 180 Jahre Feuerwehrerfahrung - (v.l.) Timo Peters, Steffen Gärtner, Gerhard Rüter, Heidulf Masztalerz, Hans-Heinrich Müller, Christian Schlüter

 

 

 

Foto 3: die beförderten – (v.l.) Timo Peters, Julian Illmer, Jens Doeßerich, Christian Schlüter, Steffen Gärtner

 

 

 


13.01.2020

+++ Einsatzalarm / 13.01. / 12:43h +++

B1 Containerbrand, steht direkt am Haus

 

Der erste Einsatz im neuen Jahr ließ nicht lange auf sich warte. Am Montagmittag rückten wir zu einer brennenden Mülltonne aus, welche neben einem Haus stand. Ein übergreifen auf das Haus konnte verhindert werden, sodass nur ein kleiner Sachschaden entstand. 

 

 

 

 

 


28.12.2019

+++ Silvester 2019/20 +++

Sicherer Umgang mit Feuerwerkskörpern

Für eine möglichst sichere Silvesternacht beachten Sie bitte die folgenden Tipps:

  • Benutzen Sie nur zugelassene Feuerwerkskörper. Man erkennt sie an der Zulassungsnummer der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM).

  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung der Feuerwerkskörper und zünden Sie diese niemals in der Hand an.

  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein.

  • Pyrotechnische Silvesterartikel sind grundsätzlich im Freien abzubrennen. Tischfeuerwerke sind gesondert gekennzeichnet.

  • Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Bewahren Sie daher Feuerwerkskörper sicher vor Kindern auf. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.

  • Verwenden Sie als Starthilfe von Raketen zum Beispiel eine große Flasche. Sorgen Sie für ausreichend Standsicherheit Ihrer "Abschussrampe".

  • Richten Sie Feuerwerksraketen niemals auf Personen oder Gebäude. Achten Sie auf eine vertikale Flugrichtung und die Windrichtung.

  • Versuchen Sie nie, nicht explodierte Feuerwerkskörper (Blindgänger) erneut zu zünden.

  • Nehmen Sie bitte Rücksicht auf Tiere, die sehr unter dem lauten Knall explodierender Feuerwerkskörper leiden.

  • Oftmals landen gezündete Raketen auf Balkonen und Terrassen. Entfernen Sie daher brennbare Gegenstände von Balkon und Terrasse, und halten Sie Fenster und Türen geschlossen.

     

    >>> Alarmieren Sie bei einem Brand oder Unfall unverzüglich die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112 <<<

Wir wünschen Ihnen einen sicheren und schadensfreien Jahreswechsel! 

 

 

 

 

 

 


26.12.2019

+++ Einsatzalarm / 26.12. / 15:12h +++
H0 - Baum auf Straße.

 

Im Forstweg wurde ein Baum auf der Straße gemeldet. Nach einer sorgfältigen Erkundung konnte jedoch kein Baum oder größerer Ast gefunden werden, welcher eine aktuelle Gefahr darstellt für den Verkehr und Spaziergänger. Wir rückten nach kurzer Zeit wieder ins heimische Feuerwehrhaus ein. 

 

 

 


24.12.2019

+++ Einsatzalarm / 24.12. / 04:06h +++
B3 – Gebäudebrand in Reppenstedt

 

Heißer Start in den Heiligen Abend für die Feuerwehr Reppenstedt

Am frühen Morgen des heiligen Abends wurde die Ortsfeuerwehr zu einem Schornsteinbrand alarmiert. Nach der Erkundung durch den OrtsBm wurde schnell klar, dass zwar der Kamin Auslöser war, jedoch das Feuer bereits in die Zwischenisolierung der Außenfassade vordrang und sich durch diese in Richtung Dachstuhl fraß. Erschwerend kam hinzu, dass die eingeblasene Isolierung viele kleine Glutnester aufwies und somit schwer zu löschen war.

Im Einsatzverlauf entschied sich der Einsatzleiter zu einer zügigen Nachalarmierung, da neben den Dachpfannen auch vor allem die Wände im Innenbereich aufgestemmt werden mussten, um auch hier die letzten Glutnester zu erwischen.
Brennendes Isoliermaterial musste mühsam nach draußen geschafft und dort abgelöscht werden. Diese anstrengenden Arbeiten zogen den Einsatz in die Länge, da im Innenbereich nur unter Atemschutz gearbeitet werden konnte, um eine Gesundheitsgefährdung der Kameraden zu vermeiden.

Die Bewohner kamen zwischenzeitlich bei Bekannten unter. Das Wohnhaus ist derzeit nicht bewohnbar.

Unser Dank gilt den angrenzenden Nachbarn, welche sich mitten in der Nacht mit viel Engagement und Elan um eine Versorgung der Einsatzkräfte mit Kalt- und Heißgetränken gekümmert haben. Auch Danken wir der Bäckerei Harms und dem Einkaufscenter REWE (Lüneburger Landstraße), die eine Versorgung der eingesetzten Kräfte nach dem Einsatz sichergestellt hatten. Hier sei auch noch den fleißigen Helfern im Feuerwehrhaus gedankt.

Neben der Ortsfeuerwehr Reppenstedt wurden die Feuerwehren Lüneburg (Drehleiter), Kirchgellersen, Südergellersen, der Gerätewagen Logistik der FTZ Scharnebeck sowie Polizei und Rettungsdienst eingesetzt.

 

 

Bericht: Udo Kleis (OrtBm Reppenstedt)

Foto: Feuerwehr Reppenstedt

 

 

 

Foto 01: Unter Atemschutz wurde das Dach geöffnet um an die Glutnester heran zu kommen

 

 

 


31.10.2019

+++ Einsatzalarm / 31.10. / 14:53h +++

B4 - Dachstuhlbrand - mit Rauchentwicklung aus dem Dach

 

SG. JI. Am Donnerstagnachmittag, kurz vor 15 Uhr ging in der Lüneburger Rettungsleitstelle der Notruf ein, dass es zu einer Rauchentwicklung aus einem Dachstuhl gekommen ist.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräften schlugen die Flammen bereits aus dem alten landwirtschaftlichen Gebäude. Das Feuer ist vermutlich in den ehemaligen Stallungen im Erdgeschoss ausgebrochen und hatte sich in Windeseile in den Dachstuhl vorgearbeitet. Der Einsatzleiter und stellvertretende Ortsbrandmeister Iven Staacke reagierte sofort und alarmierte zu den bereits ausgerückten Feuerwehren aus Südergellersen, Heiligenthal, Westergellersen und Kirchgellersen noch die Feuerwehr Reppenstedt sowie eine Drehleiter der Feuerwehr Lüneburg-Süd.

Unter Atemschutz gingen vier Trupps im Innenangriff vor, sodass das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden konnten. Die knapp 120 alarmierten Einsatzkräfte verhinderten somit ein Übergreifen auf den angrenzenden Wohnbereich des ehemaligen Bauernhofs. Im Rahmen der Nachlöscharbeiten musste ein Teil des Daches geöffnet werden, damit auch das letzte Glutnest abgelöscht werden konnte. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehren, rückten auch noch die Lüneburger Polizei und ein Rettungswagen des DRK Lüneburg aus.

Nach ungefähr zwei Stunden konnte die Einsatzstelle wieder an den Hausbesitzer übergeben werden. Die Lüneburger Kriminalpolizei ermittelt jetzt die Brandursache. Verletzt wurde niemand, es entstand nur ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

 

Foto und Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

Foto 01: Die Flammen schlagen beim Eintreffen von der Feuerwehr bereits aus dem Erdgeschoss

 

 

Foto 02: Der Atemschutztrupp rüstet sich für den Innenangriff aus.

 

 

Foto 03: Der Einsatzleiter brät sich über das weitere Vorgehen.

 

 

 

 


26.10.2019

+++ Einsatzalarm / 26.10. / 12:08 +++
H0 - Ein großer Ast ist bei dem Wind abgeknickt und hing über die Straße

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11.10.2019

Laternenumzug 2019

 

Der diesjährige Laternenumzug war wieder einmal ein voller Erfolg. Trotz des des herbstlichen Wetters kamen eine Vielzahl an Kindern mit ihrer selbst gebastelten Laternen und zogen singend durch die Straßen von Südergellersen. Begleiter wurde der Umzug, wie bereist in den vergangenen Jahren, von dem Spielmannszug Melbeck. Zu Absicherung fuhr jeweils vor und hinter dem Laternenumzug ein Feuerwehrfahrzeug von uns.

 

Bilder vom Laternenumzug findet ihr unter dem Reiter "Feste & Events"

 

 

 

 

 

 


15.09.2019

Festival-Marathon in der Westergellersener Heide – voller Einsatz für die Gellersener Feuerwehren 

 

JI.SG. Der August und September bedeutete wieder einmal vollen Einsatz für alle Gellersener Feuerwehrangehörigen. Ein Großevent folgte auf das nächste. 

Den Anfang machte, wie bereits in den vier Jahren zuvor, dass „a Summer´s Tale-Festival“ auf dem Eventpark „Himmel und Heide“ in der Westergellersener Heide. Mit bis zu 12.000 Gästen ist es das größte Event in der Region. Vom 01. bis zum 04. August trafen sich hier Jung und Alt und feierten bis in die späten Abendstunden. Das Festival ist ein Mix aus Musik, Kultur und Genuss und erfreut sich einer großen Beliebtheit. Musikacts, wie zum Beispiel die britischen Bands Elbow und Suede, die französische Musikerin Zaz, den Soul-Interpreten Michael Kiwanuka, die dänische Liedermacherin Tina Dico sowie Acts wie Maximo Park, Xavier Rudd, Kate Nash, Dermot Kennedy, Faber und viele weitere sorgten für die richtige musikalische Stimmung. Neben der Musik wurden den Festivalgästen auch Shows und Lesungen geboten, unter anderem mit 11 Freunde, Ronja von Rönne oder John Niven sowie Workshops für jedermann, die zum Mitmachen einluden.  

Parallel zu dem „a Summer´s Tale-Festival“ in der Westergellersener Heide, fand in Südergellersen das 27. Schlauchturmfest statt. Hier feierten am Samstagabend hunderte Gäste im Schatten des 70 Jahre alten Schlauchturms eine ausgelassene Party. Ab 15 Uhr startete das Fest mit einem Kaffee- und Kuchenverkauf sowie einem kleinen Rahmenprogramm für die Kinder. Gegen 16.30 Uhr trat die Marching Band „Blue Dragons“ auf, welche extra dafür aus Munster angereist waren. Gegen 21 Uhr eröffneten die Pickelhauben, die Männergesangsgruppe der Feuerwehr Südergellersen, das traditionelle Schlauchturmfest. Bis in die frühen Morgenstunden tanzten die Gäste zu der Musik von DJ Sühli aus Kirchgellersen.  

Für das in der darauffolgenden Woche stattfindende „Elbenwald-Festival“ mussten die fünf Feuerwehren aus Gellersen keine Brandsicherheitswache stellen, jedoch wurde um eine besondere Wachsamkeit gebeten. Im Falle eines Einsatzes wären die Feuerwehren innerhalb weniger Minuten vor Ort und hätten Hilfe leisten können. 

Das Ende des Festival-Marathons bildete das „Mittelalterliche Phantasie Spectaculum (MPS)“. Mit ca. 18.000 erwarteten Teilnehmern ist es das größte Festival in der Westergellersener Heide in diesem Jahr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen von nah und fern und reisten teilweise schon am Freitag mit ihren Wohnmobilen und Wohnwagen an. Auf über 10 Hektar Camping- und Zeltfläche bauten hunderte Fans ihre Lager auf. Auf den sechs Showbühnen und der großen Turnierarena fanden von morgens bis abends Shows und Konzerte statt. 28 verschiedene Acts wie zum Beispiel Versengold, Saltatio Mortis, Fiddlers Green, Letzte Instanz und viele weitere sorgten für eine ausgelassene Stimmung bei dem sonnigen Wetter. Es wurden 140 Marktstände aufgebaut, die für das leibliche Wohl sorgten und an denen sich die Teilnehmer mit der richtigen Ausrüstung für das mittelalterliche Leben ausstatten lassen konnten. Hinzu kamen noch mehr als 50 Heereslager von verschiedenen Ritter-Gruppen und Horden, die stolz ihre Ausrüstung präsentierten. In der großen Turnierarena fanden im Laufe des Wochenendes mehrere Vorführungen im Tjost, einem Ritter-Zweikampf zu Pferde, bei dem die langen Lanzen am Gegner zersplitterten, statt. Auch die Fechtkampfgruppe „Fictum“ zeigte was sie kann und ließ es mit Schwertern, Schildern und Morgensternen in der Turnierarena krachen. Zu den Kämpfen wurden noch mehrere Feuereffekte eingespielt, sodass die Feuerwehrangehörigen aus Gellersen in höchster Alarmbereitschaft waren. Doch trotz der Trockenheit ist das „Mittelalterliche Phantasie Spectaculum“ nach Ansicht der Feuerwehr ruhig geblieben. In den jeweils 12 Stunden die, die Brandsicherheitswache vor Ort war, kam es zu keinem Einsatz für die Kräfte aus Gellersen.  

Insgesamt waren bei allen Events über hundert Einsatzkräfte aus Gellersen einsatzbereit und sorgten für Sicherheit, so dass der Gemeindebrandmeister Christian Schlüter eine positive Bilanz ziehen konnte.

 

Fotos und Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 01: Das Schlauchturmfest Südergellersen

 

 

 

Foto 02: Das Löschgruppenfahrzeug (LF) von der Feuerwehr Westergellersen bei der Brandsicherheitswache

 

 

 

Foto 03: Die „Ritter-Show“ beim Mittelalterliche Phantasie Spectaculum

 

 

 

 


11.08.2019

+++ Einsatzalarm / 11.08. / 16:42h +++

B1 – unklare Rauchentwicklung

Ein Waldbrandkamera schlug Alarm, aufgrund einer unklaren Rauchentwicklung zwischen Südergellersen und Wetzen. Die Mäharbeiten eines Mähdreschers und die dadurch entstandene Staubaufwirbelung, gaben Anlass zur Alarmierung – Fehlalarm.

 

 

 

 


03.08.2019

+++ Schlauchturmfest Südergellersen 2019 +++

Das Fest ist zu Ende und die Bilder sind online. Hier findet ihr die Bilder rund um das 27. Schlauchturmfest Südergellersen.

Die Bilder von der Fotobox finden sie derzeit nur auf unserer Facebook-Seite

 

Wichtiger Hinweis: Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster. 

 

 

 

 

 

 


02.08.2019

+++ Einsatzalarm / 02.08. / 10:52h +++

H0 – Ölspur

Am heutigen Vormittag wurden wir zu einer Ölspur in der Kirchgellerser Straße gerufen. Bei einem PKW lief aufgrund eines technischen Defekts Kraftstoff aus, welcher von uns mit Hilfe von Ölbindemittel aufgenommen wurde.

 

 

 

 

 


04.05.2019

Zugübung mit der Feuerwehr Oerzen

 

JI. SG. Einmal im Jahr halten wir mit der Nachbarfeuerwehr aus Oerzen ein Übung ab. Da es in der Vergangenheit immer öfters zu einer gemeinsamen Alarmierung kam, sind gemeinsame Übungen um so wichtiger. Dieses mal wurde ein Scheunenbrand simuliert der durch Dachdeckerarbeiten ausgelöst worden ist. Die arbeitenden Dachdecker haben sich über eine Dachluke auf den Spitzboden eines angrenzenden Wirtschaftsgebäudes gerettet und mussten von Dort über eine Steckleiter gerettet werden. Hinzu kam, dass die umliegenden Hydranten auf Grund von Erdarbeiten derzeit nicht zur Verfügung standen. Als Wasserentnahmestelle kam somit nur der örtlichen Bohrbrunnen in Frage, damit die Löscharbeiten fortgesetzt werden konnten. Die Feuerwehr Südergellersen, welche als ersteintreffende Wehr am Einsatzort ankam, leitete sofort die Menschenrettung ein und baute eine Riegelstellung auf um das Nachbargebäude zu schützen. Die Feuerwehr Oerzen kam von der anderen Seite hinzu und braute vor dort aus ebenfalls eine Riegelstellung auf. Beide Wehren unterstützten sich bei dem Aufbau der Wasserversorgung. Hierbei mussten auch eine Straße überquert werden, sodass Schlauchbrücken zum Einsatz kamen. 

Nach einem guten Verlauf der Übung trafen sich alle Kameraden zur Nachbesprechung bei einem kalten Getränk und einem Stück Fleisch vom Grill im Feuerwehrhaus Südergellersen.

 

Bericht Julian Illmer (GPW)

Fotos: Timo Peters & Morten Ehlers

 

 

Lagebesprechung mit dem Einsatzeiter (gelbe Weste) und seinen Gruppenführer (rote Weste)

 

 

Das TLF Südergellersen hat die Riegelstellung zum Nachbargebäude aufgebaut

 

 

Feuerwehr Oerzen bezieht aus dem Bohbrunnen am Kiregerdenkmal das Löschwasser

 

 


02.05.2019

Südergellersen gewinnt den neuen Gemeindepokal

 

JI. SG. Die Wettkampfgruppe Südergellersen konnte sich gegen die Konkurrenz aus Kirchgellersen durchsetzen. Insgesamt erreichte die Siegergruppe 99,49% bei dem Leistungsvergleich und konnte sich somit vor die Gruppe aus Kirchgellersen mit 98,83% setzen.

Traditionell finden am 1. Mai die Pokalwettkämpfe der Freiwilligen Feuerwehren in Melbeck statt. Auch die Samtgemeinde Gellersen trägt hier ihren Gemeindepokalwettkampf aus. In diesem Jahr fanden zum ersten Mal die neuen Wettkämpfe auf Gemeindeebene statt. Hierbei mussten die Wettkampfgruppen nicht mehr den altbekannten, dreiteiligen Löschangriff auf- und wieder abbauen, sondern drei verschiedene Module absolvieren. Jede Wettkampfgruppe kann als Staffel mit sechs oder als Gruppe mit neun Mitgliedern starten.

Bei dem ersten Modul gab es einen vermeintlichen Hecken- oder Mülltonnenbrand zu löschen. Hierbei musste neben einer Wasserversorgung auch ein Löschangriff mit einem C-Rohr vorgenommen werden. Als Schwierigkeit kommt ein simulierter Schlauchplatzer hinzu, der zwischen der Tragkraftspritzenpumpe und dem Verteiler auftritt. Der kaputte B-Schlauch muss innerhalb von max. 20 Sekunden gewechselt werden.

Als zweites Modul mussten die Fahrzeugmaschinisten einen Hindernisparcour mit dem Feuerwehrauto absolvieren, bei dem es sprichwörtlich auf jeden Millimeter ankommt. Als Unterstützer hatten die Fahrer nur einen Einweiser, welcher ihnen beim Rückwärtsfahren Kommandos geben durfte. Die kleineren Feuerwehrautos waren hier im deutlichen Vorteil, da sie einen kleineren Wendekreis besitzen, als die großen Löschlaster.

Das dritte und letzte Modul erinnert teilweise an die altbekannten Wettkämpfe. Hierbei geht es darum, eine Wasserversorgung aus einem offenen Gewässer aufzubauen. Es müssen auf Zeit vier Saugschläuche zusammengekoppelt und entsprechend mit Feuerwehrleinen gesichert werden.

Im Vordergrund der neuen Wettkämpfe steht die korrekte Einhaltung der Unfallverhütungsvorschrift (UVV). Die Wettkampfgruppen mussten daher penibel darauf achten diese einzuhalten, da ansonsten viele Fehler-Prozente auf das Konto der jeweiligen Gruppen kommen würden. Trotzdem müssen die Feuerwehren schnell und sauber arbeiten, da jedes Modul eine Zeitvorgabe hat. Überschreitet man diese, so gelangen auf das Konto der jeweiligen Gruppe weitere Prozente, die am Ende von den 100% abgezogen werden. Als Ansporn für die beiden Gellersener Gruppen sponserte Samtgemeindebrandmeister Christian Schlüter einen neuen Pokal für Gellersen.

Bei den am Nachmittag stattfindenden Pokalwettkämpfen trat Südergellersen mit zwei und Kirchgellersen mit einer Staffel an. Die Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen belegten dabei den 7. Platz. Südergellersen 1 sicherte sich den 10. und Südergellersen 2 den 14. von 19 Plätzen.

Beide Gruppen haben sich für den Kreisentscheid im September qualifiziert, bei dem es zu einem erneuten Aufeinandertreffen kommen wird.

 

Fotos und Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: Die beiden Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen und Südergellersen mit dem neuen Gemeindepokal.

 

 

 

Foto 2: Der Gruppenführer von Südergellersen weist seinen Maschinisten beim Rückwärtsfahren ein.

 

 

 

Foto 3: Der Gruppenführer erklärt die Lage und erteilt dem Angriffstrupp den Befehl.

 

 

 


22.04.2019

+++ Einsatzalarm / 22.04. / 13:51h +++ 

Technischer Defekt löst Brandt aus

 

JI. SG. Am Ostermontag, kurz vor 14 Uhr wurden die Feuerwehren Westergellersen und Südergellersen zu einem Brandeinsatz gerufen. Es wurde von mehreren Anrufern eine Rauchentwicklung aus einem Haus in Westergellersen gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass eine Waschmaschine in einem Hauswirtschaftsraum Feuer gefangen hatte. Das beherzte eingreifen von dem Hausbesitzer mit einem Gartenschlauch verhinderte schlimmeres. Für die 25 angerückten Einsatzkräfte gab es somit nichts mehr zu tun, sodass sie nach knapp 20 Minuten wieder nach Hause konnten. Sicherheitshalber kontrollierte noch ein Feuerwehrtrupp unter Atemschutz, den noch zum Teil verqualmten Hauswirtschaftsraum, sowie das Wohnhaus auf weitere Schäden – ohne Feststellung.

Die Besitzer kamen mit dem Schrecken davon, verletzt wurde niemand. Das Feuer ist vermutlich durch einen technischen Defekt an der Waschmaschine ausgebrochen.  

 

Foto und Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: Die ausgebrannte Waschmaschine

 

 

 

Foto 2: Die angerückten Feuerwehren aus Westergellersen und Südergellersen

 

 

 


08.04.2019

+++ Einsatzalarm / 08:04. / 09:14h +++

Gebäudebrand in Heiligenthal geht glimpflich aus.

 

JI. SG. Am Montagmorgen wurden die Einsatzkräfte von den Feuerwehren Heiligenthal, Kirchgellersen und Südergellersen zu einem Gebäudebrand gerufen. Um kurz nach 9 Uhr gingen die Sirenen los und die Brandschützer eilten nach Heiligenthal. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stiegen bereits große Rauchschwaden in die Luft. Es brannte in einer ca. sechs Quadratmeter großen Pferdebox das sich dort befindende Stroh. Dank des schnellen Eingreifens von den Feuerwehrleuten, konnte die Brandausbreitung auf die benachbarten Boxen und auf den Dachstuhl verhindert werden. Auch die daneben liegende Sattelkammer wurde geschützt, sodass nur ein verhältnismäßig geringer Sachschaden entstanden ist.

Die eingesetzten Atemschutztrupps brachten das noch zum Teil brennende Stroh nach draußen, wo es auseinander gezogen und alle Glutnester gelöscht wurden. Die knapp 50 angerückten Einsatzkräfte übergaben die Einsatzstelle nach gut einer Stunde wieder an den Hofbesitzer. Zum Zeitpunkt der Alarmierung befanden sich glücklicherweise keine Menschen oder Tiere in dem Gebäude. Die Brandursache ist bis bislang unklar.

 

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto 1 Julian Illmer (GPW)

Foto 2 Thomas Laukat (FF Heiligenthal)

 

 

Foto 1: Das Tanklöschfahrzeug (TLF) Südergellersen steht vor dem brennenden Gebäude

 

 

 

Foto 2: Der Atemschutztrupp zieht das nach draußen gebrachte Stroh auseinander und löscht es ab.

 

 

 

 


05.04.2019 

Kreisfeuerwehrbereitschaft Lüneburg 1 absolviert Übung in der Gemeinde Kirchlinteln.

 

Die Kreisbereitschaft Lüneburg 1 ist mit 5 Zügen (1 Wasserförderzug, 3 Wassertransportzüge und 1 Zug Logistik) in den Landkreis Verden gekommen, um ihre Bereitschaftsübung in der Gemeinde Kirchlinteln durchzuführen. Es wurde angenommen, dass es nach einer langanhaltenden Trockenheit in der Gemeinde Kirchlinteln zu vielen Waldbränden gekommen ist. Diese loderten an vielen Stellen wieder auf oder wurden durch Funkenflug immer wieder neu entfacht. Die KFB Verden ist auch schon seit Tagen in anderen Teilen im Landkreis im Einsatz. Die KFB1 Lüneburg wurde alarmiert, um die Ortsfeuerwehren der Gemeinde Kirchlinteln zu unterstützen. Die Übungsorte waren zum einen das ehemalige Munitionsdepot in Sehlingen, der Bereich um die Gasförderstelle in Groß Heins und ein Waldstück bei der Ortschaft Verdenermoor/Kükenmoor. Um 08:30 bekam die KFB ihren ersten Einsatzauftrag. Das Gewittersturmtief Hans-Hermann ist über die Ortschaft Sehlingen hinweggefegt und hat Bäume entwurzelt und einen Flächenbrand entfacht. Das große Einsatzaufgebot forderte die Ortsfeuerwehren stark, weshalb zur Unterstützung die KFB Lüneburg eingesetzt wurde.

Am ersten Einsatzort angekommen bot sich den Feuerwehrkräften ein sehr realistisch gestaltetes Szenario. Zufahrtsstraßen waren durch umgestürzte Bäume blockiert und überall war Feuer und Rauch zu sehen. In den Bunkern wurden Menschen vermisst und es ereignete sich auch noch ein Verkehrsunfall auf dem Gelände. Die Einsatzkräfte mussten sich zu allererst ihren Weg frei sägen, um an ihre Einsatzorte zu gelangen. Die Einsatzleitung war hier sehr gefordert, da sich die Lage stetig veränderte und neue Brände aufloderten. Im Laufe der Übung, nachdem die ersten Einsätze abgearbeitet waren, kam es im Bereich Heins und Kükenmoor zu mehren Wald- und Buschbränden. Hier breitete sich das Feuer auch rasch aus, sodass die Ortsfeuerwehren Verstärkung anforderten. Der ELW des LK Verden setzte daraufhin Teile der KFB Lüneburg in Bewegung. Im Bereich Heins drohte das Feuer auf eine Gasförderstation zuzulaufen. Es musste eine sogenannte Riegelstellung aufgebaut werden, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Das Wasser wurde hier über eine 1,5 km lange Schlauchleitung zur Einsatzstelle transportiert.

Bei Kükenmoor stand ein Waldstück in Flammen. Hier gestaltete sich die Brandbekämpfung auch nicht gerade einfach. Das Gelände war sehr unwegsam und die nächste Wasserentnahmestelle war einige Kilometer entfernt. Hier wurde ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet, um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zu haben. 

Um 14 Uhr waren dann alle Einsätze erledigt und die KFB Lüneburg konnte wieder in ihren Bereitstellungsraum an der Grundschule in Bendingbostel einrücken. Nach einer Ruhepause und einem ausgiebigen Mittagessen haben sich dann die 142 Einsatzkräfte wieder auf den Rückweg in ihre Heimat gemacht.

 

Bericht: Kai Bruns

Fotos: Julian Illmer & Timo Peters

 

 

 

Unser TLF bei Löscharbeiten.

 

 

 

Nachlöscharbeiten nach einem simulierten Flächenbrand.

 

 

 

Voller Einsatz! Damit die Einsatzkräfte zum Feuer kommen konnten, mussten mehrere Bäume beiseite geräumt werden. 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 10:54h / 07.03. +++

H0 – Baum auf Straße zwischen Südergellersen und Wetzen.

 

Kurz nach dem ersten Alarm, gingen die Melder von der Feuerwehr Südergellersen wieder los. Dieses Mal lag ein großer Baum auf der Straße und versperrte die Durchfahrt in Richtung der Kreisstraße 20. Mit Hilfe eines Manitus von Dirk Müller, konnte der Baum beiseite geschoben werden.  

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 08:52h / 07.03. +++
B2 - v.a. Strohballenbrand, unklare Rauchentwicklung zwischen Südergellersen und Wetzen.

 

Glücklicherweise war es eine Fehlalarmierung. Es handelte sich um ein beim Landkreis Lüneburg angemeldetes Feuer, von dem jedoch die Leitstelle Lüneburg zum Zeitpunkt des Notrufs keine Kenntnis hatte.

 

 


01.02.2019

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Südergellersen

 

SG. JI. „Es war ein ruhiges Jahr für die Feuerwehr Südergellersen“, so der Ortsbrandmeister Timo Peters in seinem Jahresbericht. Sieben Mal wurden die Brandschützer zu Einsätzen alarmiert. Dabei mussten sie die Ausbreitung eines großen Stoppelfeldbrand zwischen Oerzen und Wetzen verhindern sowie eine Tür öffnen für den Lüneburger Rettungsdienst, da der Hausbesitzer dies nicht mehr aus eigener Kraft schaffte. Somit wurde die Feuerwehr Südergellersen zu vier Brandeinsätzen und zu drei technischen Hilfeleistungseinsätzen gerufen. Hinzu kamen noch fünf Brand- und Sicherheitsdienste beim Osterfeuer in Heiligenthal, drei Großevents im Eventpark „Himmel und Heide“ in der Westergellersener Heide und dem heimischen Laternenumzug.

Im vergangenen Jahr leisteten die 44 aktiven Kameradinnen und Kameraden insgesamt 4.816 Dienst- und Übungsstunden. Alle Kameradinnen und Kameraden kehrten stets unverletzt und gesund aus den Einsätzen zurück.

Nach rund 17 Jahren als Jugendwart wird Daniel Weber sein Amt aus privaten Gründen in diesem Jahr niederlegen, doch er schaut positiv in die Zukunft und steht der Jugendfeuerwehr weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. „Es war ein besonderes Jahr“, so Daniel Weber in seinem Jahresbericht. Besonders zu erwähnen ist der Sieg, der erste Platz bei dem Orientierungsmarsch in Reppenstedt. Zum Abschluss seines Jahresberichtes bedankte er sich noch bei seinem Stellvertreter Hans-Peter Müller, sowie seinen langjährigen Unterstützern Ole Möllerke, Rene Meyer und Elena Schwabe. Allen überreichte er ein kleines Präsent.

Auch der langjährige Wettkampfgruppenführer Iven Fraske verkündete auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung sein Ausscheiden als Gruppenführer der Wettkampfgruppe. Er blickt auf 14 erfolgreiche Jahre zurück, in denen seine Wettkampfgruppe diverse Male den Gemeindesieg sichern konnte, die Leistungsspange in Bronze erhielt und an zahlreichen weiteren Orientierungsmärschen und anderen Wettkämpfen teilnahm. Seine Nachfolge tritt Erik Meyer an.

Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers bedankte sich bei der Versammlung für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr 2018. „Es war ein sehr ereignisreiches Jahr für die Feuerwehren in Gellersen, das viele Neuerungen mit sich gebracht hatte. In jedem Ende liegt aber auch ein Anfang“, so der Samtgemeindebürgermeister weiter. Er bedankte sich anschließend noch einmal bei dem anwesenden, ehemaligen Samtgemeindebrandmeister Frank Thieme und wünscht dem neuen, ebenfalls anwesenden Christian Schlüter, alles Gute für die Zukunft.

Auch Steffen Gärtner, Bürgermeister von Südergellersen bedankte sich bei „seiner“ Feuerwehr für die abgearbeiteten Einsätze und geleisteten Stunden. Er überbrachte auch herzliche Grüße vom Rat und blickt positiv ins neue Jahr 2019. Zum Abschluss forderte er alle Anwesenden noch einmal auf, sich noch mehr in die Jugendarbeit einzubringen. „Die Jugendfeuerwehr ist unsere

Zukunft “, so Steffen Gärtner.

Nach den Reden und Berichten folgten diverse Wahlen. Besonders zu erwähnen ist das Ausscheiden des langjährigen Schriftwartes Jörg Schulze. Als neuer Schriftwart wurde Morten Ehlers gewählt. Danach folgten die Ehrungen und Beförderungen, bei denen Iven Braun und Karsten Lehmann zum Feuerwehrmann ernannt wurden. Morten Ehlers und Tim-Niklas Ziech wurden zum Hauptfeuerwehrmann, Jens Doeßerich zum Hauptlöschmeister und Iven Fraske zum ersten Hauptlöschmeister befördert. Daniel Weber wurde für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Anschließend bedankte sich der Ortsbrandmeister Timo Peters noch bei den Mitgliedern des Fördervereins mit den Worten „vielen Dank, ohne euch könnten wir Vieles nicht umsetzen und verwirklichen“. Er überreichte als Dank und Anerkennung noch ein kleines Geschenk an Daniel Weber und Jörg Schulze. „Vielen Dank, auch an Iven, wir teilen uns die Arbeit zu fast 50%, ohne dich hätte ich das alles nicht geschafft“, so der Ortsbrandmeister zum Abschluss.

 

Fotos und Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: Die Beförderten und Geehrten, (v.l.n.r): Christian Schlüter (GBM), Morten Ehlers, Jens Doeßerich, Karsten Lehmann, Iven Fraske (stell. OBM), Daniel Weber, Iven Braun, Tim-Niklas Ziech und Timo Peters (OBM)

 

 

 

Foto 2: Der für seine 25-jährige Mitgliedsschaft geehrte Daniel Weber (zweiter v. Links) neben Christian Schlüter, Iven Fraske und Timo Peters

 

 

 


16.01.2019

+++ Erste-Hilfe Ausbildung +++

 

Gestern fand der dritte, von insgesamt vier Schulungsabende zum Thema Erste-Hilfe bei uns statt.

Das neue Jahr ist noch jung, doch bei uns findet schon eine rege Ausbildung statt. Eddy, Ausbilder vom ASB Lüneburg, bringt den knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Heiligenthal und Südergellersen, die aktuellen Erste-Hilfe Techniken bei. Dabei geht es darum, im Fall der Fälle richtig reagieren zu können und im besten Fall ein Menschenleben zu retten.

Nicht nur bei einem Feuerwehreinsatz kann es zu einer Situation kommen, bei der wir vor dem Rettungsdienst vor Ort sind, sonder auch im Privatleben oder auf der Arbeit kann es zu einem Notfall kommen.

Der Erste-Hilfe Kurs findet alle zwei Jahre bei uns statt, sodass wir immer auf dem aktuellsten Stand sind. 

 

 

Ausbilder "Eddy" zeigt den richtigen Umgang mit einem Beatmungsbeutel bei einer Reanimation

 

 

 


31.12.2018

Das "Böllern" und abschießen von Raketen gehört zum Jahreswechsel dazu, daher haben wir hier ein paar Tipps für euch zum richtigen Umgang mit dem Feuerwerk:

  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren. 
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo dies auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdachhäuser. Beachten Sie örtliche Regelungen! (seit Silvester 2017 auch für die Lüneburger Altstadt!)
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Hierbei kann es zu schwersten Verletzungen kommen! Artikel, die in Deutschland zum Verkauf zu Silvester freigegeben sind, müssen über eine Prüfnummer der BAM (Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung) verfügen.
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112. Nur eine schnelle Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Wir wünschen euch einen unfallfreien Jahreswechsel und ein erfolgreiches Jahr 2019.

 

 

 

 

 


14.10.2018

+++ Einsatzalarm / 19:56h / 14.10. +++

H1Y Türöffnung für Rettungsdienst

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst konnten wir eine verunfallte Person aus ihrer Wohnung retten. Die Wohnung wurde nach dem Einsatz an die Polizei übergeben.

Wir wünschen eine Gute Besserung!

 

 

 

 

 


27.08.2018

+++ Einsatzalarm / 12:50h / 09.10. +++

B4 Wald- und Flächenbrand groß.

Es kam bei dem Eventpark Westergellersener Heide zu einem Waldbrand mit starker Rauchentwicklung. Alarmiert wurden wir zusammen mit den Feuerwehren aus Westergellersen, Heiligenthal, Kirchgellersen und Reppenstedt. Die Kameradinnen und Kameraden aus dem Landkreis Harburg wurden ebenfalls dorthin alarmiert, da das eigentliche Einsatzgebiet offiziell im benachbarten Landkreis lag.

Der Brand konnte, dank des schnellen Eingreifens von den Feuerwehren innerhalb von wenigen Minuten gelöscht werden.  

 

 

 

 

 

 


02.10.2018

Laternenumzug 2018

 

Am vergangenen Dienstag fand wie gewohnt der Laternenumzug Südergellersen statt. Los ging es gegen ca. 19 Uhr am Kriegerdenkmal. Musikalisch wurde der Umzug wie bereits in den vergangenen Jahren, von dem Spielmannszug Melbeck. Zu Absicherung von dem Laternenumzug fuhr unser TSF vorweg und unser MTW hinterher.

Zum Ende von dem Marsch ging es auf die Wiese hinter unserem Feuerwehrhaus, sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch einmal richtig aufwärmen konnten. Für die Kleinen gab es traditionell eine große Schubkarre voll Süßigkeiten, bei der sie sich die Taschen voll stecken durften.

Weitere Bilder von dem Laternenumzug findet ihr auf unserer Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/feuerwehr.suedergellersen und in der Kategorie "Feste & Events" -> Bilder

 

Der Laternenumzug 2019 findet vsl. am Mittwoch, den 02.10.2019 statt.  

 

 

 

Der Marsch geht los, der Spielmannszug Melbeck legt los. 

 

 

 

Das TSF Südergellersen sichert den Laternenumzug ab

 

 

 

Die Laternenfeuer hinter dem Feuerwehrhaus

 

 

 


27.08.2018

+++ Einsatzalarm / 17:36h / 27.08. +++

Baum auf Straße zwischen Südergellersen und Oerzen.

Es knickte ein Ast ab und blockierte die Straße. Mit Hilfe von einem Manitou konnte dieser schnell entfernt werden, sodass der Verkehr wieder frei passieren konnte.

 

 

Ein Ast blockierte die Fahrbahn

 

 

 


22.08.2018

Wie bei der Berufsfeuerwehr – Jugendfeuerwehren üben den Ernstfall

 

JI. SG. Sich einmal wie eine Berufsfeuerwehr fühlen, so erging es den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Gellersen am vergangenen Samstag.

Bei diesem praktischen und theoretischen Ausbildungsseminartag trafen sich 36 Jugendliche der Feuerwehren Südergellersen, Reppenstedt, Westergellersen und Rettmer. Treffpunkt war die Freiwillige Feuerwehr in Reppenstedt. Der Tag begann wie bei der Berufsfeuerwehr mit dem Antreten in der Fahrzeughalle. Hier wurden die angehenden Brandschützer in drei unterschiedliche Löschzüge eingeteilt. Nach dem Antreten folgte die Fahrzeug- und Geräteübernahme, bei der sich die Jugendlichen mit ihrem Feuerwehrfahrzeug vertraut machen konnten. Kurz nach 9 Uhr ging der erste Alarm ein. Alarmiert wurde der erste Löschzug über einen Wachgong, ähnlich wie bei der Berufsfeuerwehr in Hamburg. Auf den im Feuerwehrhaus Reppenstedt hängenden Bildschirmen erfuhren sie dann, zu welchem Einsatz sie gerufen worden sind. Kurz darauf ertönte erneut der Alarm und der zweite und dritte Löschzug rückten aus.

Zu den Einsätzen gehörte an diesem Tag unter anderem die Alarmierung einer ausgelösten Brandmelderanlage (BMA), ein Flächenbrand in Westergellersen, ein Gebäudebrand in Südergellersen, ein Verkehrsunfall in Reppenstedt mit dem ASB zusammen und ein großer Kesselwagenbrand in Rettmer. All diese Einsätze wurden als Übung gefahren, so dass die Mädchen und Jungen ihr bereits erlerntes Wissen umsetzen konnten. Insgesamt waren die Jugendfeuerwehren mit zehn Fahrzeugen aus den jeweiligen Ortsfeuerwehren unterwegs und fuhren somit über 15 verschiedene Einsatzlagen über den Tag verteilt.

Gegen 18 Uhr hieß es dann endlich „Abspann“ und das Ende des einsatzreichen Seminartages war erreicht.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Jan Krüger (FF Reppenstedt)

 

 

 

Antreten hinter dem Feuerwehrauto, bereit den Löschangriff vor zu nehmen

 

 

 

Die Jugendfeuerwehren sammeln sich hinter dem Feuerwehrhaus Südergellersen und bereiten sich auf ihre Einsatzünung vor.

 

 

 

 


 

Drei Großevents in zwei Wochen – Viel zu tun für die Feuerwehren aus Gellersen

 

JI. SG. Gleich drei große Veranstaltungen halten die Brandschützer aus Gellersen in Atem.

In der ersten Augustwoche fand bereits zum dritten Mal das „a Summer´s Tale Festival“ in der Westergellersener Heide statt. Über vier Tage tummelten sich knapp 12.000 Besucher auf dem fast 83.000 qm großen Festivalgelände in Westergellersen. Vom 01. - 04. August konnten die Besucher auf dem „a Summer´s Tale Festival“ an unzähligen Workshops, Gesprächen und Vorträgen teilnehmen. Aber auch die Musik durfte nicht zu kurz kommen. Auf zwei großen Festivalbühnen und in einem für bis zu 2.000 Personen großen Zeltraum, traten Acts wie Mando Diau, Passenger und Fury in the Slaughterhouse auf. Damit das Festival sicher vonstattengehen konnte, stellten die Feuerwehren aus Gellersen jeden Tag eine Brandsicherheitswache auf. Im Zwölf-Stunden-Rhythmus waren im Schnitt immer 16 Feuerwehrfrauen und -männer auf dem Gelände in Bereitschaft, um im Einsatzfall schnell handeln zu können. Trotz der anhaltenden Trockenheit blieb das Grillen auf dem knapp 180.000 qm großen Zelt- und Wohnmobilstellplätzen erlaubt. Während der vier Tage kam es glücklicherweise zu keinem Zwischenfall.

 

Parallel zu dem „a Summer´s Tale Festival“, fand am 04. August in Südergellersen das legendäre Schlauchturmfest statt. Bereits zum 26. Mal feierten weit über 1.000 Besucher friedlich im Schatten des fest 70 Jahre alten Schlauchturmes. DJ Sühli heizte den Partywütigen mit Hits aus den 80er, 90er, 2000er und den neusten von heute ein. Das Fest wurde ursprünglich ausgerichtet, um Spenden zugunsten der Instandhaltung des Feuerwehrschlauchturms zu sammeln.

 

Am darauffolgenden Wochenende fand dann zum ersten Mal das „Elbenwald Festival“ auf dem Eventgelände Himmel und Heide, in der Westergellersener Heide statt. Aus ganz Deutschland reisten Film-Fans, Fantasy-Enthusiasten, Gamer, Cosplay- und Comic-Begeisterte an. Vom 09. – 11. August traten weltberühmte Schauspieler wie Tom Felton, bekannt aus den Harry Potter-Filmen in denen er Draco Malfoy spielte, auf. Auch Kristian Nairn, bekannt als Hodor aus Game of Thrones und Jamie Campbell Bower, welcher ebenfalls in den Harry Potter - und den Twilight-Filmen mitspielte, kamen in die Westergellersener Heide.

Ein Film-Orchester, das die Musik aus Harry Potter, Star Wars, Herr der Ringe und vielen weiteren Filmen spielte, sorgte für die musikalische Untermalung. Insgesamt wurden knapp 3.500 Besucher zu dem Musik- und Convention Festival erwartet. Auch bei diesem Festival stellten die Brandschützer aus Gellersen eine Brandsicherheitswache auf. Am Donnerstag, den 09. August, kam es durch ein Unwetter bedingt, zu einer Evakuierung der Freiflächen und des Fan-Dome.

In Folge von Starkregen und einem schweren Gewitter litt Gellersen unter mehreren Blitzeinschlägen, weshalb das Festival sicherheitshalber für eineinhalb Stunden unterbrochen werden musste. In Salzhausen kippte ein Baum auf eine Überlandleitung und sorgte somit für einen kurzzeitigen Stromausfall auf dem Eventgelände. Dieser Baum wurde kurzerhand, von den vor Ort stationierten Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, entfernt. Ein weiterer Baum drohte auf die Hauptzufahrt des Festivalgeländes zu stürzen, er wurde ebenfalls sicherheitshalber durch die Feuerwehr Gellersen entfernt. Die Besucher nahmen alles mit Humor und ließen sich die gute Laune nicht verderben. Trotz des kurzzeitigen Chaos gab es keine Verletzten und nur kleinere Sachschäden.

Insgesamt waren bei den beiden Festivals fast 90 Feuerwehrfrauen und Männer aus Gellersen, über 80 Stunden in Bereitschaft. Hinzu kommt noch die Zeit welche die Kameradinnen und Kameraden in Südergellersen für das Schlauchturmfest geopfert haben.

 

Weitere Bilder von dem Schlauchturmfest findet ihr auf unserer Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/feuerwehr.suedergellersen und in der Kategorie "Feste & Events" -> Bilder

 

 

Bericht und Foto: Julian Illmer (GPW Gellersen) 

 

 

 

Das ELW Gellersen und das MTW Südergellersen

 

 

 

Das Schauchturmfest 2018

 

 

 

Der beleuchtete Schriftzug vom Elbenwald-Festival 2018

 

 


09.08.2018

+++ Einsatzalarm / 19:42h / 09.08. +++
Kurz von 20 Uhr wurden wir zu einem vermeintlichen "Baum auf Straße" alarmiert. Wir konnten nur einen größeren Ast auffinden, welcher aber beim Eintreffen von unseren Einsatzkräften nicht mehr auf einer Straße lag. Somit gab es für uns nichts mehr zu tun und wir konnten schnell wieder nach Hause.

 

 

 


30.07.2018

Programm Schlauchturmfest

 

Am Samstag den 4. August 2018 ist es wieder soweit. Das traditionelle Südergellersener Schlauchturmfest steht bevor. Mit einem Programm für Jung und Alt lädt die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen an den Südergellersener Schlauchturm ein. Ab 15 Uhr lockt das Nachmittagsprogramm mit Kinderschminken, Hüpfburg, Kutschfahrten durch den Ort und einem reichhaltigen Kaffee- und Kuchenbuffet. Auch die Rope Skippers vom TSV Gellersen stellen sich vor.

Um 19 Uhr spielt die Marching Band „Blue Dragons“ aus Munster und sorgen für den ersten Einstieg in das Abendprogramm. Anschließend werden die Südergellersener Pickelhauben das Schlauchturmfest eröffnen, bevor DJ „Sühli“ mit Musik vom Plattenteller die musikalische Gestaltung übernimmt.

Der Partyservice Isermann sorgt mit zahlreichen Leckereien vom Grill für das leibliche Wohl.

Das Schlauchturmfest findet seit 1994 statt und dient zur Finanzierung der Instandhaltung des Turms und der Arbeit des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen e.V.. Die Speisen und Getränke werden wie in jedem Jahr zu günstigen Preisen angeboten. Wir bitten auch daher vom Mitbringen von eigenen Getränken und Speisen abzusehen.

 

Bericht: Steffen Gärtner (Festausschuss)  

 

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 15:41h / 30.06. +++

 

Ballenpresse löst Großeinsatz für drei Samtgemeinden aus.

SG. JI. Am Samstagnachmittag kam es zu einem Großeinsatz für neun Feuerwehren, aus den Samtgemeinden Gellersen, Ilmenau und Amelinghausen.

Zwischen Oerzen und Wetzen fing eine Ballenpresse während der Feldarbeit an zu brennen. Das Feuer breitete sich rasant aus und setzte knapp einen Hektar Stroh in Brand. Der Landwirt konnte die brennende Ballenpresse noch auf ein benachbartes Rübenfeld ziehen und verhinderte so das Übergreifen des Feuer, auf seinen Trecker und weitere Teile vom Feld. Mit Hilfe von zwei Grubber und einem mit Wasser gefüllten Güllefass, welche von benachbarten Landwirten zur Verfügung gestellt worden ist, konnten die Feuerwehren den Flächenbrand rasch eindämmen. Die angrenzende Kreisstraße 20 wurde für die Löscharbeiten teilweise gesperrt, da es zu einer starken Rauchentwicklung kam.

Die erst eintreffenden Feuerwehrkräfte reagierten schnell und alarmierten alle wasserführenden Fahrzeuge aus den umliegenden Dörfern hinzu. So kamen über 40 Einsatzkräfte aus Südergellersen, Kirchgellersen, Embsen, Oerzen, Wetzen, Oldendorf, Melbeck, Soderstorf, Deutsch Evern und Amelinghausen zusammen. Mit einer privaten Drohne konnten sich die Einsatzkräfte vor Ort einen schnellen Überblick, über das Ausmaß von dem Flächenbrand verschaffen. Der Besitzer kam mit einem Schrecken davon, es entstand glücklicherweise nur ein großer Sachschaden. Warum es zu dem Brand kam ist derzeit noch nicht bekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Bericht und Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Das TLF aus Südergellersen und ein Trecker mit einem Grubber, bei den Löscharbeiten

 

 

 

Foto 2: Erst aus der Luft wird das Ausmaß von dem Flächenbrand ersichtlich.

 

 

 

Foto 3: Die abgebrannte Ballenpresse auf dem Rübenfeld

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 11:10h / 06.06. +++
Im Westergellerser Weg kam es zu einem Garagenbrand. Ein Angriffstrupp unter Atemschutzgerät konnte das Feuer löschen. Vermutlich ausgelöst durch ein defektes Batterieladegerät. Die Polizei ermittelt noch...
Vielen Dank an die Kameraden der Fw Westergellersen, die uns unterstützt haben. 

 

 


01.05.2018

Samtgemeindepokalwettkampf 2018 – Südergellersen gewinnt zum letzten Mal den Samtgemeindepokal.

 

JI. SG. Am ersten Mai fanden wie gewohnt die Pokalwettkämpfe der Freiwilligen Feuerwehren in Melbeck statt. Auch der Samtgemeindepokal aus Gellersen wurde hier, wie bereits in der Vergangenheit, ausgetragen.

Bei Regen und Wind standen sich die beiden Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen und Südergellersen, zum voraussichtlich letzten Mal in dem Samtgemeindepokalwettkampf gegenüber. Mit einem knappen Vorsprung von gerade einmal 14,59 Gutpunkten sicherte sich die Wettkampfgruppe aus Südergellersen den begehrten Pokal. Sie erreichten insgesamt 420,10 Gutpunkte und setzten sich somit vor Kirchgellersen, welche 405,51 Gutpunkte erreichten.

Die Wettkämpfe, so wie sie am Dienstag stattfanden, werden im nächsten Jahr vollständig geändert. Zukünftig werden sie als sogenannte „Vergleichswettkämpfe“ ausgetragen werden. Hier können auch kleinere Feuerwehren, die in der Vergangenheit zu wenig Mitglieder für eine Wettkampfgruppe besaßen, teilnehmen. Für einen Wettkampf benötigten die Feuerwehren bisher mindestens neun Teilnehmer. Für die neuen Vergleichswettkämpfe genügt eine Staffel, die aus sechs Personen besteht. Ein großer Sportplatz oder eine Wiese wird nicht mehr benötigt, da die neuen Wettkämpfe in Module unterteilt werden, zum Beispiel müssen sich dann die Wettkampfgruppen im Zusammenkuppeln von Saugleitungen, dem Setzen von einem Standrohr, einem Löschangriff mit einem C-Strahlrohr und weiteren Modulen beweisen.

 

Der neue Vergleichswettkampf findet voraussichtlich auch wieder am ersten Mai des kommenden Jahres statt.

 

Foto & Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: Die beiden Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen und Südergellersen

 

 

 

Foto 2: Alle Südergellersener Trupps habe Wasser und schießen die Kanister herunter

 

 

 

Foto 3: Der Melder hat alle Rohre aufgedreht

 

 


20.04.2018

Führungskräfte zu Gast bei Lünekartoffel und Böhmer

 

JI.SG. Im Rahmen eines Informationsaustausches besuchten unsere Gruppenführer die Firmen Lünekartoffel und Böhmer im Industriegebiet von Südergellersen. Das Hauptaugenmerk lag bei diesem Besuch darauf, für den Ernstfall gewappnet zu sein. Bei der Belichtung von den Produktionshallen lernen unsere Führungskräfte die täglichen Abläufe in der Verarbeitung von den Kartoffeln und Zwiebeln kennen.

Sollte es als zu einem Zwischenfall kommen, wissen wir jetzt, wo es gefährliche Stellen für unsere Angriffstrupps gibt und wie wir eine Evakuierung am besten durchführen können.

Unser Dank richte sich daher an die Jörg und Michael Kleinlein, welche uns knapp drei Stunden durch die Betriebe geführt haben und uns jede Frage beantwortet haben.

www.luenekartoffel.de

www.kartoffel-boehmer.de

 

Foto & Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: Unser MTW vor dem Haupteingang

 

 

 

Foto 2: Die Firmen aus der Vogelperspektive (Foto: Michael Kleinlein, Lünekartoffel)

 

 

 

Foto 3: Die Gruppenführer bekommen den Ablauf erklärt

 

 


15.04.2018

+++ Einsatzalarm / 16:14 / 15.04. +++

Im alten Dorfe kam es zu einem kleinen Brand. Ein altes Sofa stand in Flammen, eine Ausbreitung auf die daneben stehende Scheue konnte verhindert werden.

Es entstanden zum Glück nur zu ein Sachschaden.

 

Foto: Feuerwehr Südergellersen

 

 

 

 

 

 


06.04.2018

+++ Einsatzübung +++

 

Am Freitag den 06. April haben wir bei unserem monatlichen Übungsdienst eine Personenrettung aus einem verunfallten PKW geübt. Dabei durften wir mit dem Hydraulischen Werkzeug von der Feuerwehr Reppenstedt das Fahrzeug öffnen. Da wir selber keinen Rüstsatz (Schere & Spreizer) auf unseren Fahrzeugen liegen haben, war dies eine außergewöhnliche Erfahrung für unsere Kameraden. 

 

Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


25.03.2018

35. Orientierungsmarsch um Gut Brockwinkel – Jugendfeuerwehr Südergellersen belegt den ersten Platz

 

JI. SG. Am vergangenen Sonntag fand bereits zum 35. Mal der Orientierungsmarsch von der Freiwilligen Feuerwehr Reppenstedt um Gut Brockwinkel statt. Bei blauem Himmel und Sonnenschein, kamen 43 Wettkampfgruppen zusammen, um den sieben Kilometer langen Marsch zu absolvieren. Es starteten 11 Jungendfeuerwehrgruppen und 32 aktive Feuerwehr Kameradinnen und Kameraden.

Bei dem Orientierungsmarsch ging es in erster Linie um den Spaß, doch auch das Fachwissen wurde geprüft. So mussten die Brandschützer zum Beispiel einen Not-Dekontaminationsplatz (Not-Dekon) aufbauen, aber auch Kontenkunde wurde abgefragt. Bei der Station vom ASB Lüneburg wurde das Erste-Hilfe Wissen überprüft und beim THW Ortsverband Lüneburg ging es um das Heben und Bewegen von schweren Lasten. Zum Schluss mussten alle noch einmal ihre letzten Kräfte mobilisieren und zeigen, wie gut sie im Baumstamm-weit-werfen sind.

Die Jugendfeuerwehr aus Südergellersen ergatterte sich den ersten Platz, dicht gefolgt von der Jugendfeuerwehren aus Winterhude und Pinneberg. Bei den Aktiven gewann die Wettkampfgruppe aus Vinnhorst, vor den Gruppen aus Sahrendorf-Schätzendorf und Lüchow 2.

„Es war wieder einmal ein erfolgreicher Marsch“, so der Ortsbrandmeister Udo Kleis. Er bedankte sich noch bei seinen Kameradinnen und Kameraden die zu diesem Erfolg beigetragen haben und wünschte allen eine gute Heimfahrt.

 

Foto & Bericht: Julian Illmer (GPW)

 

  

 

 Foto 1: Die Siegergruppe aus Südergellersen

 

 

 

Foto 2: Unsere WKG bei der THW Station - Heben und Bewegen von Lasten

 

 

 


02.02.2018

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Südergellersen

 

JI. SG. Ortsbrandmeister Timo Peters kann auch im zweiten Jahr seiner Amtszeit eine positive Bilanz für die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen ziehen. Im vergangenen Jahr 2017 rückte seine Feuerwehr zu fünf Einsätzen aus, wobei es sich einmal um einen Fehlalarm in einer Brandmeldeanlage handelte und vier Mal zu Sturm- und Unwetterschäden. Dazu kamen noch die großen Veranstaltungen wie das 25-jährige Jubiläum des Schlauchturms, die 750-Jahrfeier Südergellersens und der Laternenumzug. Insgesamt leisteten die Brandschützer somit 5.009 Dienst- und Einsatzstunden. Hier hinein hatte Ortsbrandmeister Timo Peters aber noch nicht die zahlreichen Übungs- und Ausbildungsdienste von der Wettkampfgruppen und den Aufwand der Pickelhauben gerechnet, betonte er in seinem Jahresbericht. Pickelhaubenführer Wilhelm (Willy) Vorrath ergänzte die Übungsstunden in seinem Jahresbericht um weitere 2.250 Stunden von seinen Pickelhauben.

Mit dem Jahresmotto des Feuerwehrverbandes, „Feuerwehr – Tradition und Gegenwart“, eröffnete Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers seine Rede. Er bedankte sich bei der Feuerwehr für ihre Einsatzbereitschaft, vor allem bei der Beseitigung der vielen umgestürzten und abgeknickten Bäume, die bei den Unwettern im letzten Jahr entstanden sind. Auch der Ortsbürgermeister Steffen Gärtner bedankte sich und betonte noch einmal die gute Zusammenarbeit im Rahmen der 750-Jahrfeier.

Für die kommenden Jahre plant die Samtgemeinde Gellersen die Beschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs (TSF) für die Nachbarwehr Heiligenthal. Da aber auch das aktuelle Unimog Tanklöschfahrzeug (TLF) aus Südergellersen, laut dem Feuerwehrbeschaffungsplan erneuert werden müsste, versprach Josef Röttgers eine zeitnahe Lösung zu finden. „Die Anschaffung von gleich zwei neuen Fahrzeugen ist mit dem aktuellen Doppelhaushalt nicht machbar“, so der Samtgemeindebürgermeister. Es steht aber fest, dass die Feuerwehr Südergellersen ein Tanklöschfahrzeug auf der Basis eines Unimog erhalten soll.

„Feuerwehr heißt nicht nur Einsätze, sondern für den Einsatz vorbereitet sein“, sagte anschließend der Gemeindebrandmeister Frank Thieme und spielte damit auf die fünf geleisteten Einsätze aus dem Vorjahr an. Für Frank Thieme war es die letzte Jahreshauptversammlung in Südergellersen, da er mit der folgen Jahreshauptversammlung der Feuerwehren aus Gellersen sein Amt als Gemeindebrandmeister niederlegen wird.

Die Wettkampfgruppe blickt auf ein durchaus erfolgreiches Jahr zurück. So konnte sie sich bei dem Gemeindewettkampf in Melbeck, gegen den Rivalen aus Kirchgellersen durchsetzen und den Gemeindepokal zurückgewinnen. Auch bei dem Orientierungsmarsch in Oldendorf konnte sie den ersten Platz aus dem Jahr 2016 verteidigen“, so der Wettkampfgruppenführer und stellvertretende Ortsbrandmeister Iven Fraske. Die Jugendfeuerwehr kann ebenfalls auf ein gutes Jahr zurückblicken, ergänzt Daniel Weber. Sie haben an vielen Wettkämpfen und Märschen teilgenommen und diese mit zufriedenstellenden Ergebnissen abgeschlossen, sagte der Jugendwart.

Der Atemschutzgerätewart Daniel Niehus, freute sich in seinem Jahresbericht über 16 Atemschutzgeräteträger und fünf Chemikalienschutzanzugträger (CSA). Für die Träger gab es im letzten Jahr einen neuen „mobilen Rauchvorhang“ welcher die Schäden durch Brandrauch deutlich vermindern wird. Bei der anschließenden Wahl stellte sich Daniel Niehus nicht mehr auf und übergab sein Amt als Atemschutzgerätewart an den Hauptfeuerwehrmann Alexander Baier. Stattdessen wurde er zum stellvertretenden Gruppenführer der Gruppe 2 gewählt.

Bevor es zu den Ehrungen und Beförderungen kam, konnte die Freiwillige Feuerwehr gleich fünf junge Leute aus dem Jugendbereich, in den Dienst der aktiven Feuerwehr, übernehmen. Die Feuerwehrfrau-Anwärterin Elena Schwabe und die Feuerwehrmann-Anwärter Iven Braun, Konnor Volkmann, Marlon Goldmund und Rasmus Blunck verlasen gemeinsam ihre Eintrittserklärungen und wurden von Daniel Weber an den Ortsbandmeister Timo Peters übergeben.

Anschließend wurden die Feuerwehrfrau-Anwärterinnen Elena Schwabe und Marlene Busche zu Feuerwehrfrauen sowie der Feuerwehrmann Tim-Niklas Ziech zum Oberfeuerwehrmann ernannt.

Gemeindebrandmeister Frank Thieme beförderte Iven Fraske zum Hauptlöschmeister und Jens Doeßerich zum Oberlöschmeister. Jens Doeßerich und der Brandmeister Hans-Peter Müller wurden darüberhinaus noch für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Die Hauptfeuerwehrmänner Manfred Reuber und Georg Sartissohn sowie der erste Hauptfeuerwehrmann Wilhelm Müller wurden für 50 Jahre Dienstzeit in der Feuerwehr geehrt.

 

 

Bericht und Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Foto 1: v.l. Timo Peters, Georg Sartissohn, Wilhelm Müller, Manfred Reuber, Hans-Peter Müller. Jens Doeßerich, Frank Thime und Iven Fraske

 

 

 

 

Foto 2: v.l. Timo Peters, Marlon Goldmund, Marlene Busche, Elena Schwabe, Konnor Volkmann, Iven Braun, Tim-Niklas Ziech, Jens Doeßerich, Iven Fraske und Frank Thieme

 

 

 


25.11.2017

+++ Einsatzalarm / 11:36 / 25.11. +++
Ein ausgelöster Rauchmelder gab Anlass zu der Alarmierung - Fehlalarm.
 

 

  


04.11.2017

20. Jugendfeuerwehr Nachtmarsch in Reppenstedt

 

JI. SG. Am vergangenen Samstagabend trafen sich 29 Jugend- und eine Betreuergruppe zum Nachtmarsch in Reppenstedt. Nachdem die Sonne untergegangenen war, starteten die ersten Jugendgruppen gegen 18 Uhr am Feuerwehrhaus in Reppenstedt. Die knapp 4 Km lange Strecke führte die jungen Brandschützer an sechs Station vorbei. Hierbei ging es in erster Linie um Spiel und Spaß. Die Teilnehmer konnten sich zum Beispiel im Zusammenkuppeln von C-Schläuchen, mit verbundenen Augen ausprobieren, oder eine Strecke von knapp 50m, mit nur fünf Cola-Kisten überwinden. Es wurde aber auch das Fachwissen zu feuerwehrtechnischen Aufgaben geprüft, wie zum Beispiel die Knotenkunde.

Zu dem Marsch kamen ca. 200 Mädchen und Jungen. Es reisten zwei Jugendgruppen aus dem fast 300 km entfernten Havixbeck an, auch aus Hamburg und dem Landkreis Uelzen wurden Teilnehmer erwartet. Das THW Lüneburg erschien ebenfalls in Gellersen.

Den Sieg holte sich die zweite Jugendfeuerwehrgruppe der Partnerfeuerwehr Havixbeck. Sie konnten sich in einem finalen Stechen gegen die Jugendgruppe aus Schwemlitz-Bankewitz durchsetzen. Den dritten Platz belegte die Gruppe aus Varendorf-Bornsen. Beste Gellersener Gruppe war die zweite Gruppe aus Westergellersen mit dem 18. Platz. Die „Just-for-Fun“ Gruppe der Betreuer aus Südergellersen und Westergellersen sicherte sich den ersten Platz, jedoch außerhalb der Wertung.

Ortsbrandmeister Udo Kleis bedankte sich vor der Siegerehrung bei allen Helfern und freute sich über die zahlreich erschienenen Jugendlichen. Den nächsten Orientierungsmarsch kündigte er gleich mit an. Er findet voraussichtlich am 25. März 2018 auf dem Gut Brockwinkel statt. Heidi Wünsch, Jugendfeuerwehrwartin aus Reppenstedt, bedankte sich anschließend noch bei Ihren Jugendlichen, welche tatkräftig bei der Durchführung und Organisation des 20. Jugendfeuerwehr-Nachtmarsches geholfen haben. Sie bedankte sich darüber hinaus auch bei den freiwilligen Helferinnen, welche zum Teil nicht einmal in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv sind.

Nach der Siegerehrung wünschten die Organisatoren allen Gruppen eine gute Heimfahrt und betonten noch einmal, dass sie sich jetzt schon auf den 21. Nachtmarsch 2018 freuen würden.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

 

Die Jugendfeuerwehr Südergellersen kuppelt die C-Schläuche zusammen 

 

 

 

Die Jugendlichen aus Westergellersen arbeiten sich mit den Cola-Kisten vor

 

 

 

Die Siegergruppe aus Havixbeck

 

 

 


29.10.2017

+++ Einsatzalarm / 07:51 / 29.10. +++
Es ist das Jahr der Sturmschäden. Bereits zum vierten Mal lautete unser Einsatzstichwort "Baum auf Straße". Es kippte ein großer Baum zwischen Südergellersen und Heiligenthal um. Mit Hilfe eines Manitou's und einer Motorsäge konnten wir die Fahrbahn wieder schnell frei machen.

 

 

Das TLF sperrt die Straße, damit der Manitou den Baum zur Seite schieben kann

 

 

 


05.10.2017

Erneut zahlreiche Sturmeinsätze für Gellersen

 

JI. SG. Kaum ist der Herbst da, schon macht er ernst. Das Sturmtief „Xavier“ fegte durchs Land und bescherte zahlreiche Feuerwehreinsätze. Der Herbststurm sorgte dafür, dass viele Bäume umgeknickten, andere drohten herabzustürzen und mussten gesichert oder teilweise gefällt werden.

Auch die Samtgemeinde Gellersen blieb nicht verschont. Kurz nach 14 Uhr ging der erste Notruf bei der Leitstelle in Lüneburg ein. „Baum auf Straße“ hieß es für die Ortsfeuerwehr Südergellersen - kurz darauf wurde die Kommunikationsgruppe und das Einsatzleitfahrzeug (ELW) aus Gellersen alarmiert, damit sie eine örtliche Einsatzleitstelle (ÖEL) einrichten konnten. In den darauf folgenden Stunden kamen dann noch weitere Einsätze für die Wehren aus Reppenstedt und Kirchgellersen hinzu.

Die Landstraße L216 wurde zeitweilig zwischen Kirchgellersen und Reppenstedt voll gesperrt, da diese von einem umgestürzten Baum blockiert wurde. Die Polizei musste hier zur Verkehrssicherung dazu kommen. Im Einsatzgebiet von der Feuerwehr Reppenstedt alarmierten sie die Drehleiter (DLK) aus Lüneburg-Süd zur Unterstützung hinzu, da eine Baumkrone drohte herunter zu stürzen. In Südergellersen brach ein großer Ast ab und fiel auf die historische Schmiede beschädigte das Dach. Am späteren Nachmittag kippte noch ein Baum auf ein Wohnhaus in Reppenstedt.

Die Unwettereinsätze in der Samtgemeinde Gellersen liefen am Donnerstag noch bis in die späten Abendstunden, sodass die letzte Einsatzstelle erst kurz nach 24 Uhr übergeben werden konnte. Mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 110 km/h sorgte das Sturmtief „Xavier“ für jede Menge Chaos, Verwüstung und mehr als 20 Einsätze in der Samtgemeinde. Bei alle den Einsätzen wurde glücklicherweise kein Kamerad verletzt und alle konnten gesund zu ihren Familien zurückkehren. 

 

Bericht: Julian Illmer (GWP)

 

Foto: Dirk Müller – Ein große Ast brach ab und stürzte auf die historische Schmiede in Südergellersen

 

 

Foto: Julian Illmer - Sturmschaden in Südergellersen

 

 

Foto: Udo Kleis - Ein Baum versperrt die Fahrbahn von der L216 zwischen Reppenstedt und Kirchgellersen 

 

 

 


05.10.2017

+++ Einsatzalarm / 16:05 / 05.10. +++
Erneut kam es zu einer Alarmierung von unserer Feuerwehr aufgrund von Sturmschäden.

 

+++ Einsatzalarm / 14.19. / 05.10. +++
Die Oerzer Straße wurde durch umgestürzte Bäume versperrt.

 

 

 


02.10.2017

Laternenumzug in Südergellersen

 

JI. SG. Traditionen werden in Südergellersen große geschrieben. So fand auch in diesem Jahr wieder der beliebte Laternenumzug statt. Vom Kriegerdenkmal aus gingen mit über 100 Kinder und Eltern, inklusive ihren Laternen und Fackeln, durch Südergellersen. Musikalisch wurden sie dabei von dem Jugendspielmannszug aus der Gemeinde Melbeck begleitet. Neben den altbekannten und klassischen Laternenliedern wie zum Beispiel; „Ich geh mit meiner Laterne“ und „Laterne, Laterne“, spielten sie aber auch Nummern wie „The Eye of the Tiger“ und „High school Cadets“.

Für die Verkehrssicherheit sorgte die Freiwillige Feuerwehr Südergellersen mit ihrem, Tanklöschfahrzeug (TLF) und dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF). Die Kameraden von der Einsatzabteilung und von der Jugendfeuerwehr liefen mit Fackeln neben her und rundeten das gemütliche Ambiente ab. Geendet hat der Umzug hinter dem Feuerwehrhaus Südergellersen, wo bereits drei kleine Feuer angezündet worden sind. Um die Feuer herum boten Strohballen Sitzgelegenheiten um sich von dem Laternenumzug zu erholen.

Für die Kinder, welche mit ihrer Laterne durch das Dorf gezogen sind, gab es nach dem Umzug eine Schubkarrenladung voller Bonbons und Naschkram. Mit dieser konnten sie sich ihre Taschen und Mützen voll stecken.

Den Abend ließen anschließend alle gemeinsam bei einer leckeren Wurst und einem Kaltgetränk ausklingen.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

Der Jugendspielmannszug aus der Gemeinde Melbeck

 

 

Die kleinen Laternenfeuer hinter dem Gerätehaus

 

 

Der Umzug wurde von den Fackelträgern aus Südergellersen begleitet

 

 

 


05.08.2017

Südergellersen feiert 25 Jahre Schlauchturmfest

 

Alle Jahre wieder findet in Südergellersen das legendäre Schlauchturmfest statt. Doch im diesen Jahr steht das Fest unter einem besonderen Stern, denn die Südergellersener feierten das 25-jährige Jubiläum des Schlauchturmfestes. Zu der Musik von DJ Sühli (Stephan Sühl) aus Kirchgellersen, feierten hunderte Gäste das Jubiläum im Schatten des im Jahr 1949 erbauten Schlauchturms.

Seid nun mehr 68 Jahren gibt es den Schlauchturm in Südergellersen und noch heute wird er von der Ortsfeuerwehr zum Trocknen der Schläuche genutzt.

Ab 15 Uhr ging es mit Kaffee und Kuchen auf dem Schmiedeberg los, welcher direkt hinter dem alten Spritzenhaus liegt. Wie immer erfreuten sich die Besucher an dem großen und reichhaltigen Kuchenbuffet. Aber auch für die kleinsten Gäste wurde einiges geboten. Neben einer Hüpfburg und einem kleinen Rahmenprogramm, präsentierte die Feuerwehr noch die Drehleiter (DLK) der Feuerwehr Bardowick. Mit dem Auftritt der Südergellersener Pickelhauben, gegen 21 Uhr, startete dann die eigentliche Feier zu Ehren des alten Schlauchturmes.

Bis kurz vor drei Uhr wurde zu der Musik aus den 80er, 90er und 2000er Jahren friedlich getanzt und DJ Sühli heizte der Menge ordentlich ein. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Iven Fraske freute sich über das gelungene Fest und bedankte sich bei seinen Kameraden für die gute Mitarbeit. Auch der Festausschuss von der Ortsfeuerwehr konnte neben einem neuen Besucherrekord viel Lob für das Fest einstreichen. Alle freuen sich jetzt schon auf das Schlauchturmfest 2018, welches wie immer am ersten Samstag im August stattfinden wird.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Julian Illmer (GPW)

 

 

Die Party ist im vollen Gange, es wurde friedlich am Schlauchturm gefeiert

   

 

Die Südergellersener Pickelhauben eröffnen Abends das Fest

 

 

 


22.06.2017

Sturmtief hält die Einsatzkräfte in Gellersen in Atem.


JI. Südergellersen. Der Sturm am Donnerstagmittag sorgte gleich für mehrere Einsätze in der Samtgemeinde Gellersen. Bereits kurz nach 12 Uhr wurde das Einsatzleitfahrzug (ELW) in Kirchgellersen von der Komunikationsgruppe Gellersen besetzt, da man in den folgenden Stunden ein großes Einsatzaufkommen erwartet hatte.
Kurz darauf, gegen viertel von Eins, ging der erste Notruf bei der örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) ein. Dem folgten noch viele weitere, sodass die Wehren aus Kirchgellersen, Südergellersen, Reppenstedt und Heiligenthal an neun verschieden Einsatzstellen abarbeiten mussten.

Auf Höhe des Ortsausgangs Kirchgellersens, musste die Heiligenthaler Straße zeitweilig gesperrt werden, da hier gleich sieben Bäume die Fahrbahn vollständig unter sich begraben haben. Die Feuerwehren aus Südergellersen, Kirchgellersen und Heiligenthal beseitigten die Bäume mit Hilfe eines Traktors und drei Motorsägen. Der Böhmsholzer Weg, kurz hinter dem Ortsausgang Kirchgellersen wurde vollständig gesperrt und konnte bis auf Weiteres auch noch nicht wieder freigegeben werden. Auf einer Strecke von ca. 700m, fielen hier ca. 80 Bäume um, sodass die Einsatzkräfte mit ihren Mitteln die Fahrbahn nicht mehr frei bekommen haben.

Im weiteren Verlauf mussten die Helfer noch Bäume zwischen Heiligenthal und Rettmer, Kirchgellersen und Reppenstedt sowie in Reppenstedt beseitigen.

Insgesamt waren 42 Kameraden knapp drei Stunden damit beschäftigt, die Sturmschäden in der Samtgemeinde zu beseitigen.

 

Bericht: Julian Illmer (GPW)

Foto: Julian Illmer, Marion Baumgarte & Jens Doeßerich

 

 

Das TLF (v.l.) aus Kirchgellersen und das TLF und TSF aus Südergellersen beseitigen die Sturmschäden

 

 

 

Mit einem Traktor werden die umgestürzten Bäume von der Straße geschoben.

 

 

Die Bäume versperren die Fahrbahn, aus Sicht vom TLF aus Kirchgellersen

 

 

Es ist "nur" eine Nebenstraße, aber sie wurde schwer getroffen vom Sturm

 

 


07.05.2017

+++ Mission Titelverteidigung +++

Orientierungsmarsch-Gruppe aus Südergellersen siegt beim 32.Oldendorfer Feuerwehrmarsch - Bei den Jugendgruppen ist die Feuerwehr Soderstorf vorn

T.E..Oldendorf/Luhe. Die Sonne lachte den ganzen Tag und trug damit zum Gelingen des 32. Oldendorfer Feuerwehrmarsches bei. Die Orientierungsmarsch-Gruppe, der Feuerwehr Südergellersen, wurde als Sieger ausgerufen und der Jubel war auch entsprechend groß. Die Gruppe aus Südergellersen wurde letztes Jahr auch schon Sieger beim Feuerwehr Marsch in Oldendorf. Den zweiten Platz belegte die Feuerwehr Luhdorf, gefolgt von Sahrendorf / Schätzendorf .

Bei den Jugendgruppen siegte Soderstorf vor Rehlingen / Drögennindorf und Oedeme. 

Die teilnehmenden Gruppen mussten verschiedene Stationen auf dem acht Kilometer langen Rundweg anlaufen. Die Überquerung der Luhe auf einem Stahlseil war wie jedes Jahr wieder dabei. Wieder mit einer Station vertreten waren die Jäger und Naturfreunde des Ortes Oldendorf. Die Oldendorfer hatten sich wieder aufregende und spannende Stationen einfallen lassen. 

Die Jugendgruppen bekamen die gleichen Aufgaben, wie die, der Gruppen der aktiven Feuerwehr.

„Beim Feuerwehrmarsch packen alle mit an“, so Matthias Engel der stellvertretende Ortsbrandmeister aus Oldendorf , „Feuerwehr Leute und Dorfbewohner arbeiten Hand in Hand das der Marsch jedes Jahr wie gewohnt im Mai stattfinden kann“. 
 

Bericht & Foto: Tobias Engelmann, GPW Amelinghausen
 

 

 

Die Titelverteidiger von Oldendorf


 


01.05.2017

Südergellersen entscheidet den Gemeindepokalwettkampf für sich.

 

JI. Melbeck. Am ersten Mai fanden in Melbeck die Wettkämpfe im TS- und LF-Pokal, sowie die Pokalwettkämpfe für die Samtgemeinden Ilmenau und Gellersen, statt.

Die Wettkampfgruppen der Feuerwehen stellen sich dem Wettbewerb und zeigen einen dreiteiligen Löschangriff, bei dem sie am Ende jeweils einen gefüllten Kanister mit Hilfe von Strahlrohren von einem Podest schießen müssen. Dabei gilt es einen kompletten Löschangriff auf und wieder ab zu bauen. Das alles sollte unter 10 Minuten dauern. Innerhalb des Wettbewerbes werden vier verschiedene Zeittakte gemessen und anschließend gehen die Kameraden in eine Sonderprüfung, bei der sie feuerwehrtechnische Fragen beantworten und Feuewehrkonten ausführen müssen.

Die Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen und Südergellersen starteten am Montag in allen drei Wettbewerben, wobei sich Südergellersen im Gemeindepokal durchsetzen konnte. Mit 406,48 Gutpunkten sichern sie sich die begehrte Trophäe, welche durch den Gemeindebrandmeister Frank Thieme übergeben wurde. Im TS-Pokal sichert sich die Gruppe aus Südergellersen den 4. Platz und im LF-Pokal den 5. Platz. Iven Fraske, Wettkampfgruppenführer aus Südergellersen zeigt sich nach den Wettkämpfen sehr zufrieden und freut sich über die gute Leistung seiner Truppe. Die Kirchgellersener Kameraden hatten leider einen schlechten Tag erwischt, sodass sie ihre guten Leistungen aus dem Vorjahr nicht abrufen konnten. Im TS-Pokal reicht es somit nur zum 7. und im LF-Pokal zu dem 10. Platz. Doch Marc Dammann, Leiter der Wettkampfgruppe aus Kirchgellersen schaut positiv nach vorn und möchte im kommenden Jahr wieder in alter Stärke angreifen.

Nichtsdestotrotz feiern beide Wettkampfgruppen anschließend gemeinsam ihren Erfolg und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

 

Bericht & Fotos: Julian Illmer (GPW)

 

 

Unsere Wettkampfgruppe nach der Siegerehung: 2. R. v.l. Lukas Hoek, Rene Meyer, Alexander Baier, Christian Hahn, Michaela Ebel, Julian Illmer, Erik Meyer, Nils Fraske  // 1. R.v.l.: Daniel Niehus & Iven Fraske

 

 

Der Angriffstrupp     //     Der Wassertrupp mit Gruppenführer     //     Der Schlauchtrupp

 

 

Die Wettkampfgruppen aus Kirchgellersen und Südergellersen

 

 

 


16.03.2017

+++ Live bei Florian ZuSa +++


Am Sonntag (19.03.2017) war unser Kamerad Julian Illmer und Rainer Schütze aus Amelinghausen zur Gast bei Radio ZuSa. Die Sendung hatte als Schwerpunkt die Pressearbeit in der Feuerwehr, da Rainer sein Amt als Gemeindepressesprecher am Freitag nieder gelegt hatte und es an Julian übergeben hat.
Den kompletten Mitschnitt von der Sendung findet ihr hier: www.florian-zusa.de/mp3/FZ260317.mp3 

 

Foto: Radio ZuSa

 

v.l. Julian Illmer, Rainer Schütze
 

 

 v.l. Julian Illmer, Claus Lühr, Rainer Schütze

 

 


03.02.2017

+++ Jahreshauptversammlung 2017 +++

Einsatzzahlen sind nicht entscheidend – die Bereitschaft zählt !

 

JI. Südergellersen. Seit nun mehr einem Jahr ist Timo Peters der neue Ortsbrandmeister von Südergellersen. Er blickt auf ein ruhiges Jahr zurück, in dem seine Feuerwehr nur sechs Einsätze abarbeiten musste. Hierbei handelte es sich überwiegend um technische Hilfseinsätze, eine Alarmübung und einen kleinen Brandeinsatz in Westergellersen. Hinzu kamen dann noch fünf Brandsicherheitswachen in Heiligenthal, in der Westergellersener Heide und beim heimischen Laternenumzug. Insgesamt leistete die Feuerwehr Südergellersen 4240 Dienststunden.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen, welche sich im Jahr 2016 auf 47 Mitglieder belief. Dabei handelt es sich um 35 aktive Kameraden und eine aktive Kameradin. Die Jugendfeuerwehr verzeichnet zwei neue Mitglieder im Berichtsjahr, sodass sich die Zahl der aktiven Jugendmitglieder auf elf erhöht.

Ganz besonders freut sich der Brandmeister Daniel Weber, Jungendwart in Südergellersen, über eine Dienstbeteiligung von 90% in seiner Gruppe. Jedoch mahnt er noch einmal an, dass er sich mehr Unterstützung für die Jungendfeuerwehr wünscht. Diese bekommt er jetzt durch den neu gewählten stellvertretenden Jugendwart Hans-Peter Müller (Brandmeister).

Voller Stolz übergab Daniel Weber bei der Jahreshauptversammlung, zwei seiner Schützling in den aktiven Einsatzdienst. Ortsbrandmeister Timo Peters freut sich über den Nachwuchs, da es sich dabei auch um die zweite Feuerwehrfrau in den Reihen der Südergellersener Wehr handelt. Die Feuerwehrfrauänwärterin Marlene Busche und der Feuerwehrmann Leander Volkmann, als langjährige Mitglieder der Jugendfeuerwehr, sind besonders gut für den Einsatzdienst gerüstet.

Die Feuerwehr Südergellersen verfügt derzeit über 17 Atemschutzgeräteträger (AGT), davon sind zusätzlich sechs Kameraden in der Gefahrgutgruppe Gellersen als Chemikalienschutzanzugträger (CSA) ausgebildet. „Wir haben in unseren Reihen fast 50% Atemschutzgeräteträger“, so der Atemschutzwart Daniel Niehus. Auch der Gemeindebrandmeister Frank Thieme ist erfreut über diese hohe Anzahl und sagte: „Wenn nur jede Feuerwehr einen so hohen Anteil an Atemschutzgeräteträgern hätte wie Südergellersen, dann müssten wir kein Feuer mehr fürchten“.

 

„Ihr seid die, die für uns durchs Feuer gehen“, so Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers in seiner Rede. Weiter berichtet er, dass noch in diesem Jahr alle Wehren mit einer eigenen Wärmebildkamera ausgestattet werden sollen. Bei der Besichtigung vom Dräger "Fire Dragon", welcher im Oktober in Südergellersen stand, verschaffte er sich einen eindrucksvollen Überblick über die Arbeit unter Feuer. „Es war sehr beeindruckend, wie sich die Feuerwehrmänner und -frauen im Feuer bewegen“, fügt er hinzu und freut sich über die große Begeisterung und Nutzung der Übungsstrecke.

Auch der Ortsbürgermeister Steffen Gärtner, selbst Mitglied der Feuerwehr und des Festausschusses, bedankt sich bei seinen Kameraden für die ständige Einsatzbereitschaft. „Ein ruhiges Jahr gleicht Südergellersen mit vielen Feiern aus“, so der Bürgermeister und spielt damit unter anderem auf das gut besuchte Schlauchturmfest und dem Charity Konzert der Pickelhauben an. „Auch in diesem Jahr erwarten uns wieder grandiose Feste, wie das 25-jährige Jubiläum des Schlauchturmfestes und der 750 Jahr Feier der Gemeinde Südergellersen“. Er freut sich auf die gute Zusammenarbeit und hofft auf hohe Besucherzahlen bei diesen Events.

 

Ernennungen: Marlene Busche wurde zur Feuerwehrfrauanwärterin ernannt, Leander Volkmann zum Feuerwehrmann, Philipp Vogler zum Oberfeuerwehrmann, Michaela Ebel zur Hauptfeuerwehrfrau und Jörg Schulze zum 1. Hauptfeuerwehrmann.

Befördert wurden Iven Fraske zum Oberlöschmeister und Timo Peters zum Brandmeister. Darüber hinaus wurden Timo Peters und Jens Lübberstedt für Ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt, Karl-Heinz Gonsior wurde für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt und Jürgen Schütte für 60 Jahre.

Der Oberlöschmeister Eckhard Ebel musste in den Feuerwehrruhestand versetzt werden. Die Gruppe entschied aber, ihn in die Alters- und Ehrenabteilung aufzunehmen. „Er sei ein Vorbild für alle jungen Menschen“, sagt Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers.

 

Bericht: Julian Illmer (Pressewart)

 

 

 

vordere Reihe (v.l.) Timo Peters, Frank Thieme, Marleme Busche, Leander Volkmann, Jörg Schulze, Philipp Vogler, Karl-Heinz Gonsior

hintere Reihe: Jens Lübberstedt, Hans-Peter Müller, Michaela Ebel, Josef Röttgers, Iven Fraske

 

 

 

(v. l.) Frank Thieme, Timo Peters Jens Lübberstedt, Karl-Heinz Gonsior, Josef Röttgers

 

 

 

(v. l.)Timo Peters, Iven Fraske, Marlene Busche, Leander Volkmann, Daniel Weber

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 12:09 / 16.12. +++

 

Am Freitagmittag wurden wir zu einem Zimmerbrand in Westergellersen gerufen. Beim eintreffen von den ersten Einsatzkräften stellte sich jedoch heraus, dass es sich glücklicherweise „nur“ um einen kleinen Schwelbrand in einem alten Schornstein handelte.

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und die Einsatzstelle wurde an den Besitzer übergeben.

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 07:12 / 11.12. +++

 

„Baum auf Straße“ lautete das Einsatzstichwort, welches uns am Sonntagmorgen alarmierte. Zwischen Südergellersen und Oerzen knickte ein großer Ast ab und blockierte die Landstraße. Dieser konnte von uns schnell entfernt werden, sodass es zu keiner größeren Verkehrsbehinderung kam.

 

 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 15:10 / 08.11. +++


Der erste Schnee ist da und sorgte heute in unserer Samtgemeinden gleich für mehrere Feuerwehreinsätze. In und um Südergellersen knickten mehrere Bäume ab und versperrten die Straßen. 
Der Wetzen Weg musste aus Sicherheitsgründen voll gesperrt werden, da noch die Gefahr von weiteren, herabfallenden Ästen besteht. 

 

 

 

 

 


 

+++ Feuerwehrausbildung unter Feuer +++

Samtgemeinden Amelinghausen, Gellersen und Ilmenau trainieren gemeinsam

 

Meterhohe Flammen, beißende Hitze, die Sicht fast bei Null - und dennoch muss jeder Handgriff sitzen. „Im Einsatzfall ist es überlebenswichtig, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen“, so Amelinghausens Gemeindebrandmeister Henning Brockhöft. Die Feuerwehr-Atemschutzträger der Samtgemeinden Gellersen, Ilmenau und Amelinghausen hatten jetzt die Möglichkeit, bei der Dräger Fire Training-Heißausbildung die taktische Brandbekämpfung, auf die letztendlich entscheidende Art, unter Feuer, zu üben.

 

Die Firma Dräger aus Lübeck hält hierfür einen mobilen Brandcontainer für Ausbildungszwecke zur Verfügung. Der mobile Container kombiniert verschiedene Brandräume, wie z.B. Treppenhaus, Küche, Schlafzimmer und Brandstellen mit ganz individuellen Trainingsanforderungen, auch der Brand einer Photovoltaikanlage gehört zum Trainingsprogramm.

Dieser mobile Brandübungscontainer war für drei Tage nach Südergellersen gekommen, mit dabei der Bediener Herbert Förster und der Ausbilder Detlef Krone von der Berufsfeuerwehr Braunschweig. Sie bildeten die Atemschutzträger der drei Samtgemeinden aus. Wo lösche ich zuerst, was ist bei der Brandbekämpfung wichtig, wie gehe ich vor? Für viele Feuerwehrleute war es der erste Einsatz bei einem „echten“ Brand und mit echtem Feuer. Eine ganz neue Erfahrung. Insgesamt nahmen an diesem „Dräger Fire Training“ fast 180 Feuerwehrleute teil.

„Angriffstrupp zur Menschenrettung und Brandbekämpfung ins brennende Gebäude vor“, so der Einsatzbefahl für die Atemschutzträger. Ein Trupp mit zwei Mann unter Atemschutz geht in den Container vor, ein weiterer Trupp bleibt in Reserve vor dem Container. „Der vorgehende Trupp kann zu jeder Zeit einen Notfallknopf drücken und die Übung beenden, dies kam allerdings sehr selten vor“, so Ausbilder Detlef Krone. Bei der Berufsfeuerwehr in Braunschweig ist er Taktiklehrer. Er schult die Feuerwehrleute im sogenannten „Würfelblick“, soll heißen alle Seiten und auch oben und unten stets im Blick zu haben. Nicht ganz einfach, brennt es doch in dem Container zeitgleich im Wohnzimmer, in der Küche und auf der Treppe. Hier muss der Trupp erkennen, wo zuerst gelöscht werden muss. Ausbilder Krone: „Ganz wichtig, den Rückzugsweg immer im Blick zu haben, einer der beiden im Trupp löscht und der andere beobachtet die Lage“.

Gellersens Gemeindebrandmeister Frank Thieme: „Die Kosten für die drei Tage mit dem Dräger Fire Dragon belaufen sich auf ca. 14.000 Euro und werden von den drei Samtgemeinden Amelinghausen, Ilmenau und Gellersen gemeinsam getragen und sind gut investiertes Geld in die Ausbildung und Sicherheit der Feuerwehrleute“. Dem stimmten auch Gellersens Bürgermeister Josef Röttgers und Ordnungsamtsleiter Frank Hagel zu.

 

Weitere Bilder vom Fire Dragon findet ihr hier. Wir haben auch ein kleines YouTube-Video von der Brandbekämpfung erstellt.

 

Bericht: Rainer Schütze, GPW Amelinghausen

Bilder: Rainer Schütze & Julian Illmer

 

 

 

 


+++ 25 Jahre Pickelhauben +++

 

Zum 25 jährigen Jubiläum unserer Pickelhauben, gaben Sie am 10. September ein Benefizkonzert in unserem Feuerwehrhaus. Der Herrenchor gab neben seine alt bekannten Liedern, auch ein paar neue von sich und wurde hierfür mit tosenden Applaus von den Gästen belohnt.

Die gesammelten Spenden von diesem Abend wurden an unsere Jugendfeuerwehr übergeben.

 

 

Weitere Bilder von dem Konzert findet ihr hier

 

 


 +++ Einsatzalarm / 14:28 / 27.08. +++

Die Polizei forderten uns im Rahmen der Amtshilfe zu einer Türöffnung an. Doch am Einsatzort angekommen, wurden wir nicht mehr benötigt, da sich die Polizei anderweitig zutritt zum Gebäude verschafft hatte.

 

 


  +++ Schlauchtrumfest 2016 +++

Am 06. August fand mal wieder unsere Schlauchturmfest statt. Das Fest war ein voller Erfolg ung wir freue uns schon auf das kommende Jahr.

 

Bilder vom dem Fest findet Ihr wie immer hier

 

 


+++ Einsatzalarm / 17:34 / 26.07. +++
Technische Hilfeleistung - Ein Keller in Südergellersen ist mit Wasser voll gelaufen.

 

 


+++ Einsatzalarm / 18:22 / 22.06. +++

Am Mittwochabend wurden wir, gemeinsam mit den Kameraden aus Westergellersen und Kirchgellersen, zu einer Alarmübung alarmiert. "Unklare Rauchentwicklung im Kindergarten Südergellersen" lautete unser Einsatzstichwort. 

Schon kurz nach dem Alarm kamen die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort an und fanden den verqualmen Kindergarten vor. Eine kleine Gruppe von Kindern und Betreuern rettet sich ins erste Obergeschoss, wo wir sie dann über eine Steckleiter in Sicherheit bringen konnten. Vier weitere Personen (Puppen) wurden aber noch in den verrauchten Kellerräumen vermisst. Doch auch diese, wurden schnell von den eingesetzten Atemschutztrupps gefunden und in Sicherheit gebracht.

Alle Bilder von der Übung findet Ihr hier.

 

 

 


Reppenstedt siegt beim Samtgemeindewettbewerb der Feuerwehrjugend Gellersen

Sü.Südergellersen. Die Sonne lachte und die Teilnehmer am Samtgemeindewettbewerb der Kinder- und Jugendfeuerwehren Gellersen waren bestens gelaunt, so wurde der Nachmittag ein voller Erfolg. Sieben Jugendgruppen der Feuerwehen stellten sich dem Wettbewerb und zeigten einen Löschangriff mit drei Strahlrohen als Trockenübung. Dabei galt es, einen kompletten Löschangriff vorzuführen und anschließend auch noch vier Knoten und Stiche so schnell wie möglich korrekt zu knüpfen. Bei diesen Wettbewerben siegte die Gruppe Reppenstedt 2 und erhielt aus den Händen von Gemeinde-Jugend-Feuerwehrwart und Gemeindebrandmeister Frank Thieme den Wanderpokal, den sie, nach nun dreimaligen Gewinnen, letztendlich auch behalten dürfen. Platz zwei belegte die Gruppe Reppenstedt 1, gefolgt von Kirchgellersen 3 und Kirchgellersen 2.

Die Gemeinde-Kinder-Feuerwehrwartin Jessica Remmers hatte sich für die jüngsten Mitglieder der Feuerwehr einige besondere Spiele ausgedacht: So mussten beispielsweise Tennisbälle mit dem Strahl der Kübelspritze getroffen oder auch mit einem Feuerwehrschlauch gekegelt werden.  Die Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren waren mit Begeisterung dabei.

Jugendwart Vogt bei der Siegerehrung kurz und knapp: „Es war ein toller, fairer Wettbewerb der Kinder- und Jugendfeuerwehren bei allerbestem Wetter!“

 

 

 

Foto: Gruppe Kirchgellersen beim Herstellen einer Saugleitung.

Bericht & Bild: Rainer Schütze, GPW Amelinghausen

 

 


Südergellersen siegt beim 31.Oldendorfer Feuerwehrmarsch - Bei den Jugendgruppen ist die Feuerwehr Putensen vorn

Sü.Oldendorf/Luhe. Die Sonne lachte den ganzen Tag und trug damit zum Gelingen des 31. Oldendorfer Feuerwehrmarsches bei. Die Gruppe der Feuerwehr Südergellersen wurde bei der Siegerehrung als Sieger ausgerufen und der Jubel war dann auch entsprechend groß. Den zweiten Platz belegte die Feuerwehr Amelinghausen, gefolgt von Salzhausen, Luhdorf und Garstedt. Bei den Jugendgruppen siegte Putensen vor Amelinghausen, Tangendorf, Salzhausen und Oedeme.
Die teilnehmenden Gruppen mussten verschiedene Stationen auf dem acht Kilometer langen Rundweg anlaufen. Bei einer Station der DRK musste eine Person in die Stabile Seitenlage gebracht werden, die Jäger und Naturfreunde des Ortes Oldendorf waren mit einer Station vertreten, hier galt es Jagdhornsignale zu erkennen, Bäume anhand von Rinden zu erkennen und allgemeine Fragen zur Natur und Jagd zu beantworten oder auch an einer anderen Station Schläuche über Colakisten zu transportieren. Die Überquerung der Luhe auf einem Stahlseil war wie jedes Jahr wieder dabei.
Die Jugendgruppen bekamen die gleichen Aufgaben, wie die der Gruppen der aktiven Feuerwehr. Christian Cohrs, stellvertretender Jugendwart der Feuerwehr Oedeme: „Wir kommen jedes Jahr nach Oldendorf und es macht immer wieder Spaß“, dem pflichtet auch der 18 jährige Eric Stelter aus der Feuerwehr Amelinghausen bei: „Der Oldendorfer Feuerwehrmarsch macht immer Spaß und wer nicht mitkommt, hat selber schuld“. Er ist gern in der Feuerwehr, für ihn steht das Helfen im Vordergrund: „ Es tut einfach gut, anderen zu helfen“, antwortet er auf die Frage, warum er in der Feuerwehr ist und weiter: „Mein Vater und mein Opa sind in der Feuerwehr, da ist es für mich selbstverständlich, auch mit dabei zu sein. Jan-Peter Heuer, ebenfalls aus der Feuerwehr bestätigt: „Der Oldendorfer Feuerwehrmarsch ist der schönste in der Umgebung“, er schätzt auch das freundschaftliche miteinander der Gruppen.

 

Bericht & Bild: Rainer Schütze, GPW Amelinghausen

 

 


+++ Erfolgreicher Saisonauftakt +++

Am Sonntag, den 24.04. konnte sich unsere Wettkampfgruppe bei 18 angetretenen Wettberwerbsgruppen den 2. Platz sichern. Bei furiosem Wetter im Amt Neuhaus, wo gefühlt alle 4 Jahreszeiten zusammenkamen, konnte sich unsere Truppe über eine gute Form freuen. Trotz des Kameradschaftsabends am Abend zuvor, ließ man 16 Gruppen hinter sich.

Am kommenden Sonntag (1. Mai) gilt es zum 3. Mal infolge den Gemeindepokal nach Südergellersen zu holen um ihn dann folgerichtig für immer in die Vitrine zu stellen.
Also, drückt der WKG die Daumen!

 

 

Wettkampfgruppe Südergellersen

1. Reihe v. Links: Alex, Nils, Tim, Henning, Lukas, Christopher, Daniel, Julian
2. Reihe v. Links: Iven (GF), René, Christian, Arne, Steffen, Erik, Michaela, Christoph

 

 


+++ Amtsübergabe +++

Feuerwehr Südergellersen an Timo Peters übergeben

Sü.Südergellersen. Während landauf und landab Feuerwehrfahrzeuge, Gerätehäuser und Maschinen übergeben werden, wird in Südergellersen gleich eine ganze Feuerwehr übergeben. Auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Südergellersen wählten die Feuerwehrleute Timo Peters zum neuen Ortsbrandmeister, sein Vorgänger, Carsten Stelter, stand für das höchste Amt in der Feuerwehr nicht mehr zur Verfügung, er hatte die Ortswehr 10 Jahre geführt.  Der Samtgemeinderat hat auf seiner jüngsten Sitzung Peters einstimmig ins Ehrenbeamtenverhältnis übernommen und die Wahl somit bestätigt.
Bei einer Feierstunde am alten Schafstall am Teich in Südergellersen trat nun die Feuerwehr an und wurde vom ehemaligen Ortsbrandmeister Carsten Stelter an seinen Nachfolger Timo Peters feierlich übergeben. Stelter bedankte sich bei den Feuerwehrleuten für die gute Zusammenarbeit und vor allen Dingen richtete er seinen Dank auch an die Partnerinnen der Feuerwehrleute für die Unterstützung.
Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers und Ortsbürgermeister Steffen Gärtner, selbst Feuerwehrmann, ließen es sich nicht nehmen, bei der Feierstunde anwesend zu sein.
 

Feuerwehr Südergellersen übergeben, v.l.: stellv. GemBM Christian Schlüter, neuer OrtsBM Timo Peters mit Staffelstab und der ehemaliger OrtsBM Carsten Stelter.

Bericht & Foto: Rainer Schütze (Samt. Feuerwehr – Pressewart)

 

 


+++ Jahreshauptversammlung 2016 +++

Timo Peters wird neuer Ortsbrandmeister in Südergellersen

 

Sü.Südergellersen. In seinem letzten Jahresbericht ging noch Ortsbrandmeister Carsten Stelter auf die acht Einsätze der Ortswehr Südergellersen ein. Hauptsächlich ging es um umgestürzte Bäume und unklare Rauchentwicklung. Der größte Einsatz war beim Dachstuhlbrand in Reppenstedt abzuarbeiten. Letztmalig dankte er allen Jugendfeuerwehr-, Aktiven-, Ehren- und Fördermitgliedern für die geleistete Arbeit, insgesamt wurden über 4000 Stunden Dienst abgeleistet, die Dienstbeteiligung lag bei 68%.
Dem Jugendwart Daniel Weber plagen ganz andere Sorgen: das Nachwuchsproblem. „Die Jugendfeuerwehr hat zur Zeit nur noch 9 Mitglieder, jedoch erfreuliche 90 % Dienstbeteiligung“. Weber fordert mehr Unterstützung bei seiner Arbeit: „Aus dem Buch 1001 Ausreden kenne ich mittlerweile 1003 Ausreden, um nicht bei der Jugendfeuerwehr zu helfen“, so Weber und weiter legte er den Leitspruch für die nächsten Jahre fest: „Wem die Jugend gehört, dem gehört die Zukunft"

Der neue Ortsbrandmeister für Südergellersen wurde, wie es das Brandschutzgesetz vorsieht, in geheimer Abstimmung gewählt. Noch Ortsbrandmeister Stelter stellte sich nicht wieder zur Wahl, die Ortswehr wählte Timo Peters zum neuen Ortsbrandmeister und Iven Fraske zu seinem Stellvertreter. Diese Wahlen müssen jetzt nur noch vom Samtgemeinderat bestätigt und beide ins Ehrenbeamtenverhältnis übernommen werden. Die ersten Glückwünsche überbrachten den neu Gewählten noch Ortsbrandmeister Carsten Stelter, Gemeindebrandmeister Frank Thieme, dessen Stellv. Christian Schlüter, Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers und Südergellersens Bürgermeister Steffen Gärtner.
Bei den weiteren Wahlen wurden zum Gruppenführer 1 Steffen Niehus, stellv. Gruppenführer 1 Hans-Peter Müller, stellv. Gruppenführer 2 Peter Müller, Sicherheitsbeauftragter und stellv. Atemschutzwart Christopher Müller, Schriftwart Jörg Schulze und Gerätewarte Daniel Niehus und Jens Doeßerich gewählt.
 
Ernannt wurden: Ali Asafari zum Feuerwehrmann, Lukas Hoek und Erik Meyer zu Hauptfeuerwehrmännern, Iven Fraske zum Löschmeister und Steffen Niehus zum Oberlöschmeister.
Für ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Südergellersen wurden vom Gemeindebrandmeister Frank Thieme und vom Samtgemeinde-Bürgermeister Josef Röttgers Wilhelm Vorrath für 50 Jahre und Willi Müller für 60 Jahre geehrt.
 
„Die Feuerwehr lebe vom mitmachen“, so Gemeindebrandmeister Thieme in seinen Dankesworten an die Feuerwehr und Südergellersens Bürgermeister Steffen Gärtner sagte kurz und knapp: „Wenn die Politik helfen kann, dann melden“.

Bericht: Rainer Schütze (Samt. Feuerwehr – Pressewart)

Foto: Julian Illmer (Feuerwehr Südergellersen)

 

Den Bericht von dem Wettkampfgruppenführer (Iven Fraske, LM) findet Ihr hier.

 

 

Neue Führung Hand in Hand v.l.: Timo Peters (neuer OrtsBM), Josef Röttgers (Samtgemeinde BGM), Carsten Stelter (ehem. OrtsBM), Iven Fraske (neuer stellv. OrtsBM)

 

 

Beförderungen & Ehrungen v.l.: Karl-Heinz Niehus, Karl-Hermann Steinbeck, Ali Asafari, Timo Peters, Carsten Stelter, Iven Fraske, Erik Meyer, Steffen Niehus, Lukas Hoek

 

 

ehemalige. OrtsBM von Südergellersen v.l.: Andreas Isermann (OrtsBM: 2000 - 2002), Georg Hansen (OrtsBM: 1981 - 2000 & 2002 - 2006), Heidulf Masztalerz (OrtsBM: 1970 - 1981), Carsten Stelter (OrtsBM: 2006 - 2016)

 

 


+++ Einsatzalarm / 29.11. / 21:05 +++

Auch uns bescherte das Sturmtief "Nils" am Sonntagabend einen Einsatz. Auf der Oerzer Straße, kurz hinter dem Ortsausgang Südergellersen, lag ein Baum auf der Straße und es drohte ein Mast von einer Überlandleitung um zu kippen. Diesen konnten wir mit Hilfe von einer Ratsche, an einen nahestehenden Baum sichern.

 

 


+++ Einsatzalarm / 15.11. / 22:49 +++

Am Sonntagabend wurden wir zur Unterstützung von dem Rettungsdienst alarmiert und mussten für die Kollegen vom DRK, eine Haustür öffnen.

 

 


15 Jahre Jugendfeuerwehr Kirchgellersen

Am 10. Oktober feierte die Jugendfeuerwehr Kirchgellersen ihr 15 jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feier, trafen sich alle Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Gellersen und durchlebten den Alltag einer Berufsfeuerwehr. Neben der theoretischen Ausbildung, gehörten auch mehrere Einsatzübungen in der Samtgemeinde dazu.

Den vollständigen Bericht und die Bilder von den Einsätzen, fndet ihr wie immer in den jeweiligen Rubriken.

 

 

 


Laternenumzug 2015 - Bilder

Die Bilder vom Laternenumzug 2015 sind ab jetzt online.

 

 

 


Laternenumzug 2015

Am Freitag, den 2.10.15 um 19:00 findet wieder unser traditioneller Laternenumzug statt. Starten wollen wir wie immer am Kriegerdenkmal und wie auch bereits in den vergangenen Jahren, wird uns der Spielmannzug aus Melbeck musikalisch begleiten. Für eine gemütliche Atmosphäre, sowie Speisen und Getränke zu erschwinglichen Preisen, ist im Anschluss hinter dem Feuerwehrgerätehaus gesorgt - wir freuen uns auf euch. 

 

 

 


+++ Einsatzalarm / Gefahrguteinsatz / 04.09. / 19:19 +++

Am Freitagabend wurden wir zu einem Gefahrguteinsatz an der Biogasanlage in Südergellersen gerufen. In einem Generatorgebäude trat Gas aus und es wurde ein Mitarbeiter vermisst. Unter Atemschutz gingen wir zur Menschenrettung vor und konnten die Person aus dem Gebäude retten. Das Gasleck wurde anschließend vom Gefahrgutzug der Samtgemeinde Gellersen versiegelt. Die Kameraden ging mit einem Chemikalienschutzanzug (CSA) vor. Glücklicherweise handelte es sich hierbei nur um eine Alarmübung, welche wir gemeinsam mit dem Gefahrgutzug abgearbeitet haben.

Bilder von der Übung findet ihr hier

 

 


+++ Einsatzalarm / 22.08. / 21:43 +++

Unser Einsatzstichwort lautete "Baum auf Straße". Am Einsatzort fanden wir einen knapp 7m lange Ast vor, welcher von der daneben stehen Eiche abgebrochen ist. Der Ast blockierte die komplette Straße und wurde durch uns entfernt.

 

 


Schlauchturmfest 2015

Am Samstag, den 01. August feierten wir mal wieder unser legendäres Schlauchturmfest. Bei bestem Wetter und super Musik, feierten wir bis in die frühen Morgenstunden. In diesem Jahr konnten wir sogar einen neuen Besucherrekort verzeichnen. Das Fest war wiedereinmal ein riesen Erfolg.

Die Bilder von dem Fest finder Ihr hier.

 

 

 


Schlauchturmfest 2015

Endlich ist es so weit ! Am 01. August findet unser legendäres Schlauchturmfest statt. Los geht es ab 15 Uhr, am Alten Gerätehaus in Südergellersen. Am Abend sorgt wieder einmal DJ Süli für die richtige Partymusik.

Jeder ist herzlich eingeladen mit uns zu feiern - wir freuen uns auf euch.

 

 

 


 +++ Einsatzalarm / 08.07. / 18:40 +++

Durch einen abgebrochenden Ast wurde der Westergellerser Weg, auf Höhe des neuen Aussichtsturms blockiert. Durch den Einsatz einer Bügelsäge und Manneskraft, konnte dieser schnell entfernt werden. 

 

 


+++ Achtung – Waldbrandgefahr +++

Durch die anhaltene Trockenheit, haben wir derzeit im Landkreis Lüneburg die höchste Waldbrandgefahrenstufe !!!

Und so kann man Wald- und Fächenbrände vermeiden:

- Grillen nur an den dafür vorgsehenden Girllplätzen. Hierbei bitte darauf achten, dass kein Funkenflug entsteht
- Bitte seid vorsichtig beim Umgang mit Feuerzeugen, Streichhölzern und/oder Zigaretten sein.
- Bitte werft keine brennenden oder glühenden Zigarette oder andere Gegenstände aus den Auto.
- Kein offenes Feuer im Wald und auf Wiesen (Lagerfeuer / Grill).
- Beim Waldspaziergang bitte nur innerhalb der gekennzeichneter Parkflächen parken und niemals auf Wiesen und Feldern (der heiße Katalysator des Wagens kann das trockene Gras schnell entzünden!)    
- Bitte keine Glasscherben oder Glasflasche im Wald liegen lassen, der Brennglaseffekt kann Brände verursachen!

Wenn einen Wald- oder Flächenbrand entdeckt wird, bitte sofort der Feuerwehr melden, über 112!

Quelle: Deutscher Wetterdienst  -  http://www.wettergefahren.de/warnungen/indizes/waldbrand.html

 

  

 


+++ Waldbrandübung / 03.07. +++

Am Freitag den 03.07. habe wir bei unserem Übungsdienst, aufgrund der anhaltenenTrockenheit, eine weitere Waldbrandübung gefahren. Bei dieser Übung haben wir unter anderem auch auf offene Gewässer, als Wasserspender, zurück gegriffen. Dabei mussten wir den Hasenburger Bach aufstauen und konnten dann mit unserer TS das Wasser aus dem Bach entnehmen. Über eine Strecke von knapp 120m (6x B-Schläuche) konnten wir dann unser TLF problemlos mit Löschwasser versorgen.

Bilder von der Übung findet ihr hier.

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 10.06. / 18:27 +++

"Waldbrand - unklare Rauchentwicklung". Eine Waldbrandkamera meldete eine Rauchentwicklung in der Nähe von Westergellersen. Gemeinsam mit dem Kameraden aus Westergellersen suchten wir das vermeintliche Feuer, aber es stellte sich als ein Fehlalarm heraus.

 

 


 +++ Zugübung / Waldbrandübung / 29.05. +++

Es wird langsam Sommer in Deutschland und damit steigt auch die Waldbrandgefahr! Aus diesem Grund haben wir im Rahmen einer Zugübung, mit der Kameraden aus Westergellersen eine Waldbrandübung durchgeführt. Neben der Brandbekämpfung mussten wir auch noch eine bewusstlosen Bauern, aus seinem brennenden Trecker retten. 

Weitere Bilder von der Übung findet ihr hier.

 

 

 

 

 


Gemeindepokalwettkamp 2015 - Die Tietelverteidigung ist gelungen

Am langen Mai-Wochenende konnte unsere Wettkampfgruppe satte Erfolge einfahren.
Am Freitag den 01. Mai, am Gemeindefeuerwehrtag wurde der Gemeindepokal 2015 erfolgreich von unsere Wettkapfgruppe verteidigt und im anschließenden LF- Wettkampf, ein großer Pokal gewonnen.
Am Sonntag den 03. Mai belegte die O-Marschgruppe den 4. Platz, von insgesamt 31 Gruppen der Einsatzabteilungen beim O-Marsch in Oldendorf/Luhe.

 

 

 


Saisonauftakt für unser Wettkampfgruppe

Am Sonntag in Sückau (Amt Neuhaus) startete unserer Wettkampfgruppe in die Saison 2015. Es lief nicht alles reibungslos, aber am kommenden Freitag (01.05.2015) findet in Melbeck der Gemeindepokalwettkampf 2015 statt. Da gilt es volle Konzentration und absolut Vollgas auf dem Platz. Wir wollen den 1. Platz verteidigen!

Wir freuen uns auf Unterstützung, kurz nach 10 Uhr in Melbeck (Ilmenau) auf dem Sportplatz.

 

 

 


+++ Einsatzübung / 10.04. / 19:58 +++

Am Freitag (10.04.) haben wir bei unserem Monatsdienst eine Einsatzübung durchgeführt. Unser Einsatzstichwort lautete "Feuer mit starker Rauchentwicklung - Es werden Personen im Gebäude vermisst". Das Video zeigt einen kleine Ausschnitt von unserem 2 Angriffstrupp, welche unter PA ins Gebäude gegangen ist. Sie rückten zur Unterstützung des 1. Angriffstrupp nach, welcher nach einer vermissten Person im Gebäude suchte. Die Menschensuche bei einer so starken Rauchentwicklung gestaltet jedoch als sehr schwer, da wir größtenteils nur einen halben Meter Sicht gehabt haben.

 

 


+++ Einsatzalarm / 09.04. / 11:00 +++

Am Donnerstagvormittag kam es zu einem Feuer im "Alten Porthof" in Reppenstedt. Bei Wartungsarbeiten der Betriebselektronik fing die Entlüftungsanlage der Dunstabzugshaube feuer. Zunächst kam es nur zu einer starken Rauchentwicklung, doch kurz darauf schlugen die Flammen auf dem Dachstuhl. Zusammen mit dem Kamaraden aus Reppenstadt, Kirchgellersen und Westergellersen, sowie die Drehleiter aus Lüneburg, konnten wir den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, es entstand nur ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

 

 


+++ Einsatzalarm / 31.03. / 17:52 +++

Auch wir wurden von dem Sturmtief "Niklas" nicht verschont.
Zwischen Südergellersen und Heiligenthal fiel ein Baum auf die Straße und ein zweiter droht um zu stürzen. Ein weiterer Baum stürzte auf das Dach von der Fachklinik Südergellersen. Selbst eine Straßenlaterne wurde an der Hauptstraße, durch einen umgestürzten Baum nicht verschont. Verletzt wurde niemand, es entstand nur ein Sachschaden.

 

 

 


2. Platz beim 32. Reppenstedter Feuerwehrmarsch 2015

Am Sonntag den 29.03. hat sich unsere Wettkampfgruppe, beim 32. Reppenstedter Feuerwehrmarsch den 2. Platz gesichert. Es tretten über 30 Wettkampfgruppen aus Lüneburg, Umgebung und Frankreich zum Feuerwehrmarsch an. Wie auch schon 2013, sicherte sich unsere Wettkampfgruppe erneut den 2. Platz hinter den Kamaraden aus Havixbeck.

 

 


+++ Einsatzalarm (Zugalarm) / 23.03. / 19:07 +++

Unsere Alamierung lautete "unklare Rauchentwicklung - Grundschule Westergellersen". Aus dem Schulgebäude dran dichter Rauch und es wurden mehrere Personen vermisst.  Glücklicherweise handelte es sich bei diesem Einsatz um eine Alarmübung.

 

 


Jahreshauptversammlung Feuerwehr Südergellersen & Halbjahresversammlung Förderverein 2015

Nun ist es amtlich, Ali ist jetzt offiziell ein Mitglied unserer Feuerwehr. Außerdem bedankte sich Ortsbrandmeister Carsten Stelter beim ehm.Bürgermeister Andreas Bahlburg und dem Ehrenbrandmeister Peter Brüggemann aus Westergellersen, für ihre jahrelange Unterstützung & Förderung unserer Feuerwehr. Traditionell wurde die Versammlung mit dem "Niedersachsenlied" beendet. Unsere Pickelhauben sorgten für die richtige Stimmung. 

 

 

 

 


 Sturmtief "Elon" 

Das Sturmtief "Elon" sorgte am Samstagden 10. Januar für zahlreiche Feuerwehreinsätze in und um Lüneburg. Auch wir blieben nicht verschont und wurden am Samstagmittag und Samstagabend alarmiert. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, es entstanden nur Sachschäden.

Bilder von den Einsätzen finden Sie hier

 

 

 


+++ Einsatzalarm / 10.01.2015 / 19:17 +++

Erneut stürzte ein Baum um, dieses mal fiel ein Gartenhaus dem Sturmtief "Elon" zum Opfer. Personen wurden nicht verletzt.

 

 


+++ Einsatzalarm / 10.01.2015 / 14:39 +++

Sturmtief "Elon" hat auch bei uns mehrere Bäume umstürzen lassen. An 4 verschiedenen Stellen haben wir die Schäden beseitigt, Person sind zum Glück nicht zu schaden gekommen.

 

 


 

 

 


+++ Einsatzalarm / 27.11.2014 / 10:48 +++

Wir mussten für den alarmierten Rettungsdienst, eine verschlossene Wohnungstür in Südergellersen öffnen.

 

 


Kreisbereitschafsübung 2014

Am Wochenende waren unsere Jungs zur Kreisbereitschafsübung in Lüchow. Die Übung ging von Freitagabend bis Samstagnachmittag und beinhaltete 2 große Waldbrandübungen. Mehr Bilder findet ihr hier

 

 

 


Laternenumzug 2014 

Die Bilder von unserem Laternenumzug sind ab jetzt online. Ihr findet die Bilder hier oder auf unserer Facebook-Seite.

 

 


+++ Einsatzalarm / 16.09.2014 / 05:47 +++
Um 05:47 wurde unsere Feuerwehr zu einem Brandeinsatz, bei der Biogas-Anlage in Südergellersen gerufen. Es brannte wieder einmal ein großer Mistberg. Unterstützt wurden wir durch die Kameraden aus Westergellersen. Nach knapp 5,5 Stunden konnten wir die Einsatzstellen übergeben.

 

 


Kreisfeuerwehrtag 2014 - Unsere Wettkampfgruppe sichert sich den 3. Platz.

Mehr dazu hier

 

 

 


 Laternenumzug 2014

Am 02. Oktober findet wieder unser Laternenumzug statt, mehr Info's gibt es hier

 

 

  


Schlauchturmfest 2014 - ein voller Erfolg !

Auch in diesem Jahr fand wieder unse legendäres Schlauchturm fest statt. Mehr Informationen findet Ihr hier

 

 

 

112 Jahre Freiwillige Feuerwehr Südergellersen

In diesem Jahr feierten wir am 21. Juni unseren  112-jähriges Bestehen. Das Fest war ein voll erfolg und wurde gut angenommen. Mehr dazu findet Ihr hier

 

 

 


 Facebook

Seid 2014 findet Ihr uns nun auch auf Facebook. Hier wirden Bilder von der Feuerwehr Südergellersen und Informationen rund um die Arbeit von der Freiwilligen Feuerwehr, Wettkampfgruppen und von der Jugendfeuerwehr geteilt. Also schnell auf "Gefällt mir" drücken.

 

 

  


O-Marsch in Oldendorf

Die O-Marschgruppe von der Feuerwehr Südergellersen, erreichte am 04. Mai den 11 Platz bei dem O-Marsch in Oldendorf. Es tratten 30 Gruppen an. Die Ergebnisse findet ihr hier.

  

 


Samtgemeinde-Pokal-Wettkampf 2014

Die Wettkampfgruppe Südergellersen konnte sich den Sieg, bei den Samtgemeinde-Feuerwehr Wettkampf in Melback sichern. Sie sind somit der Gemeindesieger von Gellersen. Mehr dazu findet ihr hier.

 

 

 


Silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Gellersen vergeben

Verdiente Feuerwehrmänner in Gellersen geehrt Silberne Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes vergeben
Sü.Gellersen. Gleich zwei besondere Ehrungen hatte Kreisbrandmeister Torsten Hensel zur Jahresversammlung der Feuerwehren Gellersen mitgebracht. Er zeichnet Nils Böhnke aus der Feuerwehr Kirchgellersen und Iven Fraske aus der Ortsfeuerwehr Südergellersen jeweils mit der Silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Lüneburg aus.

Nils Böhnke ist 2002 in die Einsatzabteilung der Feuerwehr Kirchgellersen eingetreten. „Er leistet seit Jahren Feuerwehr – Dienst über das normale Maß hinaus“, so der Kreisbrandmeister. Als Wettbewerbsgruppenführer fördert Böhnke die Kameradschaft und Ausbildung der jüngeren Mitglieder und ist dadurch Aushängeschild der Feuerwehr Kirchgellersen auf Orts-, Samtgemeinde- und Kreisebene. Stets motiviert übernimmt er stetig zusätzlich anfallende Aufgaben und Dienste mit „seiner“ Wettbewerbsgruppe. Der Kreisbrandmeister: „Nils ist ein mit Leib und Seele motivierter und verlässlicher Feuerwehrmann“.

Iven Fraske aus der Feuerwehr Südergellersen wurde ebenfalls mit der Silbernen Ehrennadel geehrt. Er ist wie Böhnke Gruppenführer der Wettbewerbsgruppe in der Ortswehr. Kreisbrandmeister Hensel bei der Ehrung: „Iven leistet vorbildliche Arbeit in Kameradschaft, Integration und Motivation für den gesamten  Feuerwehrdienst. Darüber hinaus führt er alle Altersgruppen immer wieder im Feuerwehrdienst zusammen, wenn es den Feuerwehrleuten an Motivation fehlt und macht aus Kameraden Freunde, die auch über den Feuerwehrdienst hinaus zusammen stehen“. 

Den Glückwünschen zur Ehrung schlossen sich Gemeindebrandmeister Frank Thieme und Bürgermeister Josef Röttgers gern an.

Fotounterschrift:
Mit der Silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes wurden v.l. Nils Böhnke und Iven Fraske ausgezeichnet. Es gratulieren Gemeindebrandmeister Frank Thieme und Kreisbrandmeister Torsten Hensel.


Bericht: Rainer Schütze, GPW Gellersen
Bild: Rainer Schütze, GPW Gellersen

Quelle: www.florian-zusa.de

 

 

 

Erfolgreiches Jahr 2013 für die Feuerwehr Südergellersen

Südergellersen. „Die Feuerwehr Südergellersen blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück“, berichtet  Ortsbrandmeister Carsten Stelter auf der Jahresversammlung. Die Ortswehr in der Samtgemeinde Gellersen hat zurzeit 40 aktive Mitglieder, 8 Jugendfeuerwehrmitglieder, 23 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung und 138 Mitglieder im Förderverein der Feuerwehr. Die Feuerwehr ist Bestandteil der Dorfgemeinschaft und veranstaltet jährlich im August das Schlauchturmfest, aber auch Skat- und Knobelabende und Laternenumzüge werden für die Gemeinschaft angeboten.  Drei Großeinsätze hatte die Feuerwehr Südergellersen im vergangenen Jahr abzuarbeiten. Nach Westergellersen wurden sie zu einem Küchenbrand gerufen, am Elbehochwasser mussten Sandsäcke für die Deichverteidigung gefüllt werden und am Brandeinsatz am Lüneburger Stintmarkt hat die Feuerwehr mit gelöscht. Wie aktiv die Feuerwehr Südergellersen ist, zeigt sich an der Dienstbeteiligung, sie liegt bei 70 % und ist damit überdurchschnittlich gut. Eine Besonderheit ist die Gruppe der „Pickelhauben“ bei der Feuerwehr Südergellersen. Vor mehr als 20 Jahre nach einer Jahresversammlung der Feuerwehr aus einer Laune heraus entstanden, entwickelten die sangesfreudigen Feuerwehrmänner unter der musikalischen Leitung von Helmut Leupold zu einer nicht mehr wegzudenkenden Gruppe im Ort. Sprecher der Gruppe ist Bernd Hanstedt, er berichtet auf der Jahresversammlung: „ Die Gruppe hat jetzt 20 Mitglieder und die Übungsabende finden jeden letzten Freitag im Monat statt. Neue Gesangskollegen sind immer willkommen. Das Liedrepertoire umfasst mittlerweile 50 Stücke.“ Die gesamte Feuerwehr bedankt sich bei den Pickelhauben: „Die Pickelhauben und auch die Wettbewerbsgruppe um Iven Fraske leben die Feuerwehr, beide Gruppen sind ein super Aushängeschild im Landkreis und darüber hinaus für die Feuerwehr Südergellersen“.

Bei den anstehenden Wahlen wurden Jens Lübberstedt und Michael Müller zu Gruppenführern gewählt. 
Ortsbrandmeister Stelter ernannte Arne Beecken zum Feuerwehrmann-Anwärter und Phillipp Vogler zum Feuerwehrmann, zu Ober-Feuerwehrmännern wurde Andreas Hohls, Erik Meyer, Lukas Hoek und Morten Ehlers ernannt, zum Haupt-Feuerwehrmann Julian Illmer und Rene Meyer. Gemeindebrandmeister Frank Thieme beförderte Steffen Niehus und Jens Doeßerich zu Löschmeistern und Timo Peters zum 1. Haupt-Löschmeister.

Gemeindebrandmeister Thieme und Samtgemeindebürgermeister Josef Röttgers ehrten Michael Müller für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst, Henning Ehlers für 40 Jahre Mitgliedschaft und Ernst Krause gar für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.

Fotounterschrift: 

Beförderungen in Südergellersen v.l. sitzend : Steffen Niehus, Morten Ehlers, Arne Beecken, Phillipp Vogler und Julian Illmer
stehend: Timo Peters, Frank Thieme, Rene´ Meyer, Andreas Hohls, Lukas Hoek, Carsten Stelter, Erik Meyer, Jens Doeßerich und Michael Müller

Ehrung für 25 aktiven Feuerwehrdienst v.l.: GemBM Frank Thieme, Michael Müller (25 Jahre aktiven Dienst), OrtsBM Carsten Stelter und SG Bürgermeister Josef Röttgers


Bericht: Rainer Schütze, GPW Gellersen
Bild: FF Südergellersen
Quelle: www.floria-zusa.de

 

 

 

 

 
Sag "Ja" zum Ehrenamt,

sag "Ja" zur Freiwilligen Feuerwehr !

 

Mitmachen lohnt sich ! 

 

 

 

 

 

Freiwillige Feuerwehr Südergellersen  |  Am Feuerwehrhaus 1, 21394 Südergellersen