Home
Feste & Events
Jugendfeuerwehr
Wettkampfgruppe
Geschichte
Pickelhauben
Fotos
Geschichte
Einsätze
Kontakt
Impressum



Bericht zur Gründer und Wettkampfgruppe

 

Im Jahr 1949 wurde mit Gründung der Bundesrepublik Deutschland auch das Feuerlöschwesen neu geregelt. Daraus folgte, dass unsere Wehr eine ETS (Einheitstragkraftspritze), der Marke Magirus aus alten Luftschutzbeständen der Kriegszeit von der Feuerwehr Kirchgellersen erhielt. Es wurden auch neue Normen für Einsatzübungen unter dem Namen “Heimberg-Fuchs“ herausgegeben. Dies führte dann zur Bildung von Wettkampfgruppen.

Noch im selben Jahr wurde auch in Südergellersen die erste Wettkampfgruppe gegründet.
Diese errang dann auch gleich den ersten Wettkämpfen in Kirchgellersen und Bardowick den ersten Platz. Gruppenführer war der damalige stellvertretende Gemeindebrandmeister Willi Stelter.

1953 gründete Rudolf Ostermann eine 2. Wettkampfgruppe, deren Mitglieder er selber aussuchte. Diese waren; Maschinist: Hermann Stelter, Melder: Gerhard Kulitz, 
Angriffstrupp: Willi Müller und Werner Wilkens, Wassertrupp: Werner Twesten und Helmut Ehlers und Schlauchtrupp: Erni Kruse und Jürgen Schütte.
Da es nun zwar eine Tragkraftspritze aber kein Transportfahrzeug dafür gab, wurde bei der Firma Ringelmann der Bau eines Spezialanhängers nach eigenen Vorgaben in Auftrag gegeben. Dieser Anhänger war für den Einsatz hinter einem Trecker bestimmt.
Er war sehr wertvoll für die Feuerwehr, aber auch für die Wettkampfgruppe, da es bis 1957 kein anderes Fahrzeug gab.
Nachdem der Anhänger fertig gestellt wurde, begann auch die 2. Wettkampfgruppe nach den vorgeschriebenen Richtlinien zu üben.
Die Wettkämpfe fanden auf Unterkreis-, Kreis- und Bezirksebene statt. Der Landkreis Lüneburg hatte als Anreiz einen Wanderpokal in Form eines silbernen Löscheimers gestiftet. 
Rudolf Ostermann begann nun damit seine Gruppe auf Leistung zu trimmen. Als Gruppenführer und auch Ausbilder vereinigte er Fähigkeiten wie Kameradschaft, Ehrgeiz aber auch gute Menschenführung und eiserne Disziplin in sich. Dadurch wurde aus der 2. Wettkampfgruppe eine verschworene Gemeinschaft.
Beim Kampf um die Sekunden im Unterkreis Kirchgellersen/Bardowick hieß der Sieger fast ausnahmslos Südergellersen II. Im Landkreis landete die Gruppe immer unter die ersten Drei.

Die alte ETS wurde inzwischen durch eine neue Magirus Pumpe mit VW Motor ersetzt. Da aber immer noch kein TSF vorhanden war fuhr man 1956 mit einem Transporter von H. Isermann zum Bezirkswettkampf nach Walsrode.
Man trat dort, vor über 1500 Zuschauern gegen die Gruppen Dannenberg, Gifhorn, Uelzen, Burgdorf, Celle, Verden Aller, Asendorf, Schwinde-Stove und andere an. Die Gruppe wurde dann mit einer Zeit von 60 Sekunden, was bis dahin noch niemand geschafft hatte, und einer fehlerfreien Übung Bezirkssieger!
In der Landeszeitung hieß es:
                                               „Die Wettkampfgruppe Südergellersen II, unter ihrem bewährtem Gruppenführer Ostermann, trat schon am Vormittag zu ihrer Wettkampfübung an. Ohne Fehler und in der Gesamtbewertung „sehr gut“ spritzten die Südergellerser in genau 60 Sekunden (440 Punkte) den Kanister vom Pfahl. Sie gewann damit die Bezirkswettkämpfe.

Im Jahr 1959 begann die große Stunde der Wettkampfgruppe Südergellersen II. Sie gewann in Bleckede 1959 das erste Mal den Kreispokal. Im Jahre 1960 in Bardowick und 1961 in Melbeck die Kreiswettkämpfe, und konnte somit den begehrten Wanderpokal, der Ihnen vom damaligen Oberkreisdirektor (Herrn Wallhöfer) überreicht worden war, behalten.
Ein Auszug aus der Landeszeitung vom 01.August 1961 besagt:

„Der große Sieger des Wettkampfes aber war die Wettkampfgruppe Südergellersen II mit 54 Sekunden, ohne Fehler und mit 446 Gutpunkten. Damit gewann die Gruppe den vom Kreis gestifteten, wertvollen Wanderpokal dreimal hintereinander und unter dem Beifall der in die Hunderte gehenden Zuschauermenge übergab Oberkreisdirektor Wallhöfer vor der angetretenen Gruppe bei der Siegerehrung auf dem Schulhof dem Gruppenführer Rudolf Ostermann den Pokal als endgültigen Besitz.“

Bei den Bezirkswettkämpfen im Jahre 1961 in Wieren (UE) legte die Gruppe einen Wettkampf ohne Fehler in 51,8 Sekunden hin und wurde damit zum zweiten Male Bezirkssieger.
Die Gruppe nahm an Wettkämpfen in den Orten Gifhorn, Hankensbüttel, Burgdorf, Winsen / Luhe, Winsen / Aller, Wieren, Walsrode teil, bei denen sie immer gefragt wurde: „Wo liegt eigentlich Südergellersen“.
Aber durch die Siege, die wir hauptsächlich dem Gruppenführer Rudolf Ostermann verdanken, wurde Südergellersen über die Grenzen des Landkreises Lüneburg hinaus sehr bekannt.

Den beiden Wettkampfgruppen Südergellersen I und II wurde eine Reimung von Löschmeister Ernst Lübberstedt zuteil. Dies  betr.: die Unterkreis, Kreis- und Bezirkswettkämpfe im Jahre 1956.

Der Erhalt des silbernen Kreispokals im August 1961 war für die gesamte Feuerwehr Südergellersen, und vor allem für die Wettkampgruppe II, das Höchste. Diese Leistung war damals schon legendär.

Der Löschmeister D. Albers legt im März 1962 sein Amt nieder. Es folgte die Wahl des Kameraden Masztalerz als Gruppenführer der 1. Gruppe. 
Der Kamerad Olm. Rudolf Ostermann führte seine 2. Gruppe weiter bis zu Jahr weiter bis zur Jahreshauptversammlung 1966. Danach übernahm der Kamerad Kurt Ling die 2. Gruppe.

In der Mai - Versammlung 1970 wurde der Gruppenführer der 1. Gruppe H. Masztalerz Gemeindebrandmeister. 
Weil der Gruppenführer Ling ab 1970 Schrift- und Kassenwart wurde, löste sich die 2. Gruppe zu dem Zeitpunkt auf.
Als Gruppenführer der 1. Gruppe folgten in den Jahren danach die Kameraden: Werner Twesten, Heinrich Isermann jun., Bruno Ehlers, Peter Müller, Dirk Müller, Michael Müller, bis zum heutigen Gruppenführer der Wettbewerbsgruppe Iven Fraske.

Die sog.  Eimerfestspiele  aus der Anfangszeit nach dem Kriege wurden zu Beginn der 80er durch die Wettbewerbe nach DV 4 ersetzt. Diese stellen den wesentlichen Teil des Feuerwehr Ausbildungsdienstes dar. Sie sind unter Mithilfe unseres langjährigen Wettbewerbsleiters EHBM Egon Ojowski, auf Landesebene gestaltet und als Verordnung eingeführt worden. Das bedeutet, dass diese Wettbewerbe eine Pflichtaufgabe auf Gemeindebene geworden sind.

Geübt wird mindestens 1x die Woche (jeden Donnerstag). Dabei bereitet sich die Wettbewerbsgruppe auf die Wettbewerbsübung und auf Orientierungsmärsche vor.


 

Freiwillige Feuerwehr Südergellersen